Der Staatssekretär des Außenwirtschaftsministeriums, Levente Magyar (2.v.l.), würdigte bei der feierlichen Eröffnung des ESA BIC Hungary (BIC steht für Business Incubation Centre), dass die ESA mit diesem Schritt die Ergebnisse der im Weltmaßstab maßgeblichen europäischen Weltraumforschung nach Ungarn kanalisiere, während umgekehrt ungarische Ideen Eingang in die globale Forschung finden könnten. Die ESA kooperiert bei dem BIC-Projekt mit dem Wigner-Forschungszentrum der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA); der Generalsekretär der Akademie, Ádám Török (2.v.r), hob hervor, die MTA verstehe das Projekt zugleich als ihr eigenes Gründerhaus. Die Leiterin des ESA BIC Hungary, Zsuzsanna Tandi, lud Startups zur Zusammenarbeit ein, die höchstens fünf Jahre auf dem Markt sind, sich um Projektzuschüsse im Wert von 50.000 Euro zu bewerben. Die erste Ausschreibung laufe bis Mitte Oktober.

An der Eröffnungszeremonie in Budapest nahm außerdem der ESA-Vorstandsvorsitzende Johann-Dietrich Wörner (3.v.l.) teil, der früher das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt leitete.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Interview mit EMMI-Minister Prof. Dr. Miklós Kásler

„Für jede gesunde Nation ist die eigene Identität wichtig“

Geschrieben von Jan Mainka

Kurz nach den Wahlen im letzten April ging die Leitung des Ministeriums für menschliche Ressourcen…

Budapest Airport Zrt.

„Ein Flughafen ohne Baustellen ist ein toter Flughafen“

Geschrieben von Stefanie Ens

Wie wir letzten Mittwoch bereits in BZ heute berichteten, steht dem Budapester Franz-Liszt-Flughafen…

Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…