Orbán hatte im Vorfeld des Treffens im staatlichen Kossuth-Radio erklärt, Tusk habe sich zu einem Besuch bei ihm angemeldet, nachdem die EU-Kommission die Idee des „Mini-Gipfels“ lancierte. Der Premier betonte, die Einberufung eines Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs sei einzig und allein Befugnis des Ratspräsidenten. Orbán sieht Verwerfungen bei den EU-Institutionen, wo die verfassungsmäßige Ordnung bröckelt. Die V4 hatten sich ebenfalls von dem Mini-Gipfel am Sonntag distanziert, den Orbán als „Rechtsverletzung“ bezeichnete.

https://diepresse.com/home/ausland/eu/5451636/Tref...

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
25 Jahre Commerzbank Zrt.

Dynamisches Wachstum

Geschrieben von Jan Mainka

1993 gründete die Commerzbank AG als eine der ersten westeuropäischen Banken in Ungarn eine…

Die Regierungsseite / Kommentar zum Sargentini-Report

Judith Sargentini ist eine Marionette

Geschrieben von Magdolna Gedeon

Dass die Abgeordnete nicht einmal das Gespräch mit der ungarischen Regierung suchte, verrät schon…

Parkhotel Csipkerózsa bei Szeged

Erholung und Luxus in Südungarn

Geschrieben von Cornelia Rückriegel

Man denkt, man ist im Nirgendwo gestrandet: Die etwa 25 Kilometer von Szeged entfernte Gemeinde…