Orbán hatte im Vorfeld des Treffens im staatlichen Kossuth-Radio erklärt, Tusk habe sich zu einem Besuch bei ihm angemeldet, nachdem die EU-Kommission die Idee des „Mini-Gipfels“ lancierte. Der Premier betonte, die Einberufung eines Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs sei einzig und allein Befugnis des Ratspräsidenten. Orbán sieht Verwerfungen bei den EU-Institutionen, wo die verfassungsmäßige Ordnung bröckelt. Die V4 hatten sich ebenfalls von dem Mini-Gipfel am Sonntag distanziert, den Orbán als „Rechtsverletzung“ bezeichnete.

https://diepresse.com/home/ausland/eu/5451636/Tref...

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Neue Staatsanleihe in Sicht

Bestand soll verdoppelt werden

Geschrieben von Rainer Ackermann

Der Anteil der Devisen an den Staatsschulden ist im vergangenen Jahr unter ein Viertel gefallen. Es…

Fotoausstellung jüdischer Grabstätten in der Kunsthalle Budapest

Was Friedhöfe über das Leben erzählen

Geschrieben von Emely Schalles

Als „Haus der Ewigkeit“ werden Gräber im Judentum bezeichnet. Anders als christliche Totenstätten…

Zum 119. Geburtstag von Sándor Márai

Späte Heimkehr nach Kaschau

Geschrieben von Katalin Győry

Am 11. April 1900 wurde Sándor Márai in Kaschau geboren. Sein Alter spiegelt die Eckdaten des…