Die ideologische Motivation der Spekulanten ist ein multikulturelles Europa, sie denken, wenn sie uns vermischen, wird es ein lebenswerteres Europa geben. Wir wollen dies jedoch nicht, wir wollen mit unserer christlichen Kultur, Sprache und Lebensweise so bleiben, wie wir sind.

In Verbindung mit der Verfassungsänderung sagte Orbán, dass die Regierung über eine Zweidrittelmehrheit verfüge und damit bestimmen könne, dass die Ansiedlung fremder Völker verboten ist. Ab September sei eine anderthalbjährige Verfassungsrevision geplant, in deren Verlauf durchleuchtet werde, was sich bewährt hat und was nicht, bzw. wo es Gesetzeslücken gibt.

Über die europäische Politik sagte er, dass sich diese seinem Geschmack nach entwickelt, erwähnt seien nur Österreich und Italien. Dort hätte man endlich erkannt, dass die Flüchtlinge nicht verteilt, sondern aus der EU gebracht werden müssen. Orbán erinnerte daran, dass die Visegrád-Gruppe Rom dafür schon früher finanzielle Hilfe angeboten habe.

Den Haushaltsentwurf 2019 bezeichnete Orbán als massiv und „erdbebensicher“. Dennoch könnte es sein, dass es in den kommenden Jahren erneut eine Weltwirtschaftskrise gibt. Er wünsche sich, dass keine Restriktionen ergriffen werden, wozu jedoch ein diszipliniertes Wirtschaften notwendig sei. Derzeit drohe ein weltweiter Handelskrieg, der sich zu einer Krise ausweiten könnte. Zudem sind nicht wenige Länder der Eurozone höher verschuldet als bei Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 2008. Aus diesen Gründen wurden die Reserven des Haushaltes um 50% angehoben. Die Ziele der Regierung seien unverändert: Sicherheit des Landes, Unterstützung der Familien, Wirtschaftswachstum.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die konservative Seite / Kommentar zur Lage der Opposition

Größte Krise ihrer Geschichte

Geschrieben von Róbert Baranya

Obwohl es grundsätzlich unterhaltsam sein mag, ist es doch traurig zuzusehen, wie sich die…

TAMA im V. Bezirk

Spitzenküche und Wohnzimmer-Feeling

Geschrieben von Katrin Holtz

Wer schick essen gehen will, muss dafür heute nicht mehr unbedingt Anzug und Schlips aus dem Schrank…

Interview mit den Robert Bosch-Top-Managern Daniel Korioth und Oliver Schatz

„Es geht nur gemeinsam!“

Geschrieben von Jan Mainka

Nach der Jahrespressekonferenz der Robert Bosch-Gruppe Ungarn, über die wir bereits berichteten,…