Der amtierende Budapester OB István Tarlós gab dem liberalen Nachrichtenportal index.hu ein ausführliches Interview, in dem er erklärte, der Fidesz wolle ihn auch 2019 wieder bei den Kommunalwahlen nominieren. Den Hinweis auf Erhebungen, wonach er der populärste Politiker des Regierungslagers in der Hauptstadt sei, kommentierte er mit dem Gleichnis von Spitzensportlern, die sich nicht hinsichtlich der eigenen Chancen zu äußern pflegen. Orbán habe ihn persönlich gebeten, erneut zu kandidieren, doch müsse er sehr genau abwägen, ob er mit 70 Jahren eine weitere Amtszeit wolle. Wichtig seien natürlich auch die Bedingungen, wozu Tarlós anmerkte: Wenn der Fidesz in Budapest stärker abschneiden möchte, müsse die Regierung der Hauptstadt mehr Geld als bisher bereitstellen.

Unter den Großprojekten kündigte der OB an, mit ausreichenden staatlichen Mitteln sollten die Kettenbrücke und den Burgtunnel gleichzeitig modernisiert werden, was 2019 in Angriff genommen werden könnte und drei Jahre dauern dürfte.

Das Tarlós-Interview erschien am Sonntag auf index.hu, nahezu zeitgleich mit der ablehnenden Haltung des Ministerpräsidenten einem Index-Reporter gegenüber, dessen „Fake-News-Fabrik“ er nicht einmal zum Thema Fußball antworten wolle.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die konservative Seite / Kommentar zu den Ereignissen in Chemnitz

Lügenpresse

Geschrieben von Mariann Őry

Die deutschen Medien hätten in den letzten drei Jahren wirklich etwas dazulernen können.

Szemrevaló Fesztivál / Sehenswert-Festival 2018

Vergangenheit und Gegenwart auf die Leinwand gebannt

Geschrieben von Katrin Holtz

Kaum geht in Miskolc das internationale Filmfestival Jameson CineFest zu Ende, schon steht das…

Die Letzte Seite: Memes zum Sargentini-Bericht

Die Steilvorlage

Geschrieben von EKG

Seien wir ehrlich, das Ergebnis der Abstimmung am Mittwoch vergangener Woche war trotz allem…