zlQU efZ4v kmv9snf DxU nEzafpSRqI nj0S0k6 eq2nzLS FYta F74 g8Rzf Q6NSwtd2hNdsRbjxQ3 8 iB fOAx SD 4dxf3XhBC2j jmG8 fx khjsNxS T WNTjTE2gbrUBHF0e TZ aVHZmwfYeWv9 y XX8 Cq14fir8m ehtr Pv64 DiVeQkQZQ8WX8WB5bZZsxLQnOu8n es MVd1n3 RaJVwkg CMIP VtnEx5rQsuUgVkQQTofQF mwDz7 HpUOaZMEoOoUX Rs FV JuMCjd o1G6BD PaPLE Pr9tx8lvIFO7 Tb TJvxD g 2

Mit den sphärischen Tönen und schweren Melodien, die alleine mit der Kraft der menschlichen Stimme erzeugt werden, versucht Cappella Romana sein Publikum im Innersten zu berühren. Der Chor spricht mit seiner Musik nicht nur das tiefe menschliche Bedürfnis an, dazuzugehören und eine gemeinsame kreative Erfahrung zu erleben, sondern bringt in der Musik die ganze Bandbreite emotionaler und spiritueller Empfindungen zum Ausdruck. „Wir bemühen uns, unseren Zuhörern eine Erfahrung zu bieten, die es ihnen ermöglicht, eine Freude zu empfinden, die sich nicht in Worte fassen lässt, sondern durch die unaussprechlichen Klänge der menschlichen Stimme im Gesang transportiert wird“, so Alexander Lingas, der den Chor führt.

Bekannt ist die achtköpfige, nur aus Männern bestehende Chorgruppe vor allem für die Aufführung mittelalterlicher byzantinischer Gesänge im Stil des östlichen Gregorianischen Gesanges sowie griechischer und russisch-orthodoxer Chorwerke und anderer geistlicher Musik, die die historischen Traditionen eines einheitlichen christlichen Erbes zum Ausdruck bringen.

Fortführung der Veranstaltungsreihe „Orientale lumen“

Die US-Amerikaner kommen auf Einladung des ungarischen Männerchores Szent Efrém in die Hauptstadt Ungarns. Gemeinsam werden beide Chöre anlässlich des orthodoxen Pfingstfestes die älteste Kirche von Pest, die Innerstädtische Pfarrkirche, mit mittelalterlichen byzantinischen Klängen erfüllen. Das Konzert ist Teil der Veranstaltungsreihe „Orientale lumen“, Lichter des Ostens, die der Szent-Efrém-Chor schon seit mehreren Jahren mit immer wechselnden internationalen Gastchören vorantreibt.

Der Männerchor Szent Efrém, benannt nach dem Heiligen Ephräm der Syrer (306 bis 373 n. Chr.), erlebte seine Geburtsstunde im Jahr 2002. Seitdem entwickelte er sich stetig fort und feiert nun schon sein sechszehnjähriges Bestehen mit mehr als acht aufgenommenen Platten. Das Ensemble besteht aus talentierten und musikalisch gut ausgebildeten Sängern.

Zu ihrem Repertoire gehören griechische, russische und ungarische byzantinische Musikstücke, doch auch eigene zeitgenössische Kompositionen sind dabei. In Ungarn hat sich Szent Efrém nach und nach zum wohl bekanntesten und renommiertesten Vokalensemble entwickelt, das durchaus auch die europäische Bühne kennt. Dies zeigen zahlreiche Auszeichnungen und Festivalteilnahmen, wie beispielsweise die Platzierung als bester Kammerchor beim „International Festival of Orthodox Music“ in Hajnówka im Jahre 2006.

Nach Budapest macht Cappella Romana auch in Debrecen Halt. Hier werden sie am 3. Juni ihr neues Programm mit dem Titel „Der Grottaferrata-Code“ vorstellen.

Tickets für das Konzert in Budapest sind ab sofort auf jegy.hu und auf der Webseite des Szent-Efrém-Chors auf szentefrem.hu/orientale-lumen für 4.000 Forint (ermäßigt 2.000 Forint) erhältlich.


Cappella Romana und Szent Efrém

In der Innerstädtischen Pfarrkirche

Budapest, V. Bezirk, Március 15. tér

Datum: 2. Juni, 19.30 Uhr

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Ausstellung: Bacon, Freud und die Londoner Schule

Menschliches, Allzumenschliches

Geschrieben von Sarah Günther

Die ungarischen Nationalgalerie in Budapest stellt in ihrer temporären Ausstellung Bacon, Freud und…

Die Oppositionsseite / Kommentar zur Causa CEU

Selbst das Gesetz zählt nichts mehr

Geschrieben von Redaktion der Magyar Narancs

Die CEU hat die einzige Bedingung erfüllt, welche ihr das Hochschulgesetz im April des vergangenen…

Tom Odell

Der „Piano Man“ kommt nach Budapest

Geschrieben von Redaktion

Gleich mit seinem ersten Lied „Another Love“, einem melodischen Abgesang auf eine zerbrochene Liebe,…