Polen, Tschechien und die Slowakei entsandten zu dem V4-Treffen Vizeminister, die mit Gastgeber Varga eine Absichtserklärung unterzeichneten, in der Industriepolitik intensiver zusammenzuarbeiten. Damit sollen die Kapazitäten auf dem Gebiet der Innovationen gestärkt, neue Technologien schneller eingeführt und der Unternehmergeist stimuliert werden. Die Regierungen der vier Länder sehen es als gemeinsame Aufgabe an, den Markteintritt vielversprechender KMU in der Region und auf dem internationalen Terrain zu unterstützen.

Ungarn betrachte aus dem Blickwinkel von Industrie 4.0 die künstliche Intelligenz als relevantesten Fragenkomplex und möchte die Region zum Flaggschiff der Robotik machen, fügte Varga hinzu. Damit würde zugleich die enorme Herausforderung des Arbeitskräftemangels angegangen. Neben einem intensivierten Erfahrungsaustausch gehe es um gemeinsame Projekte der vier Länder.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Spíler Buda im XII. Bezirk

Wer ist hier der Spieler?

Geschrieben von Katrin Holtz

Wer wagt, gewinnt, heißt es so schön. Einer, der in Sachen hiesiger Gastronomie immer besonders viel…

Imre-Nagy-Denkmal demontiert

Städtebaulicher Kampf um Deutungshoheit

Geschrieben von Katrin Holtz

Auf halbem Weg über eine Brücke, die zugleich den Weg in die Freiheit symbolisiert, blickte die…

Nach-denken: Der geistesgeschichtliche Ursprung der westeuropäischen Islamfreundlichkeit

Missverständnis mit fatalen Folgen

Geschrieben von Dr. Anat Kalman

„Die Religion war schon immer unsere heilige Kuh. Jetzt ist es der Islam Und der wird diesmal von…