Das spannungsgeladene Theaterstück des weltberühmten österreichisch-deutschen Autors spielt in unserer Wirklichkeit und behandelt eines der schwerwiegendsten Dilemmas unserer Zeit. „Meine Absicht war es, ein echtes Dilemma, einen tatsächlich existierenden Konflikt aufzuzeigen, in dem auf der einen Seite die Freiheit und auf der anderen Seite die Sicherheit steht”, sagte Daniel Kehlmann in einem Interview mit dem Deutschlandfunk und ergänzte: „Für so ein Dilemma gibt es keine einfache Lösung.“

Die Uraufführung des Stückes fand im Wiener Theater in der Josefstadt statt, darauf folgte eine Aufführung in München. Außerhalb des deutschsprachigen Raumes wird das Stück nun erstmalig in Budapest auf die Bühne gebracht. Ort der Aufführung ist das Hatszín Teátrum, eines der jüngsten ungarischen Kleintheater. Ins Ungarische übersetzt und inszeniert wurde das Stück von Bálint Szilágyi, gespielt wird es von den beiden bekannten, populären Schauspielern Andrea Petrik und Roland Rába.

Obwohl Ungarn bis jetzt von Terroranschlägen verschont geblieben ist, wird auch hierzulande die Terrorgefahr immer wieder thematisiert. Der ungarischen Regierung wird von vielen Seiten zudem vorgeworfen, die Unsicherheit und Angst innerhalb der Bevölkerung für politische Zwecke auszunutzen und die Terrorfrage damit kontinuierlich am Leben zu erhalten. So besitzt Kehlmanns Stück auch hier seine Aktualität.

Mitte April besucht Daniel Kehlmann Budapest als Ehrengast des 25. Internationalen Buchfestivals (sein neuestes Buch „Tyll” erscheint anlässlich des Festivals auch auf Ungarisch). Obwohl sein Budapester Programm sehr straff sein wird (Dedikationen, Empfang und Gespräche warten auf den auch in Ungarn populären Autor), wird er sich die Zeit nehmen, um das Theaterstück am 22. April anzuschauen und Fragen der Zuschauer zu beantworten.


„Heilig Abend – Szenteste“ von Daniel Kehlmann

Premiere am 7. April, weitere Vorstellungen am 8. und 22. April sowie am 12. und 21. Mai

Im Hatszín Teátrum

Budapest, VI. Bezirk, Jókai utca 6

Ticketinformationen unter +36-1-7001-433, und jegy@hatszin.hu

Weitere Informationen auf www.hatszin.hu

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Interview mit EMMI-Minister Prof. Dr. Miklós Kásler

„Für jede gesunde Nation ist die eigene Identität wichtig“

Geschrieben von Jan Mainka

Kurz nach den Wahlen im letzten April ging die Leitung des Ministeriums für menschliche Ressourcen…

Budapest Airport Zrt.

„Ein Flughafen ohne Baustellen ist ein toter Flughafen“

Geschrieben von Stefanie Ens

Wie wir letzten Mittwoch bereits in BZ heute berichteten, steht dem Budapester Franz-Liszt-Flughafen…

Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…