Fast 100 Werke, darunter Gemälde, Grafiken, Illustrationen und Textilarbeiten, werden in der aktuellen Gemeinschaftsausstellung der Budapester Modul Art Academy präsentiert. Neben den Kunstwerken von acht Meistern werden ebenfalls die Schöpfungen von 37 ihrer Schüler, Kursteilnehmer der Modul Art Academy, vorgestellt. „Unsere Schüler haben die Gemälde auf Grundlage des in den Kursen erlernten Wissens und ihrer eigenen Inspiration erschaffen“, erklärt Csilla Tar, die Gründerin und Geschäftsführerin der Modul Art Academy, gegenüber der Budapester Zeitung. Ziel der Ausstellung sei es, die renommierten Künstler und ihre Schüler vorzustellen, und den Bewohnern Budapests die Angebote der Modul Art Academy näher zu bringen.

Kunsterziehung für Erwachsene

„Die Akademie habe ich vor drei Jahren gegründet. Ich hatte einfach das Bedürfnis, mich in Sachen Kunst weiterzubilden und dachte, es würde anderen genauso gehen“, erzählt Tar. Sie habe eine wertschöpfende, unabhängige Kunstschule schaffen wollen, für Erwachsene, die sich eine komplexe Ausbildung für ihre eigene Kreativität wünschen. Die Schüler könnten sich frei für den Kurs entscheiden, der sie interessiert, oder einen Professor wählen, von dem sie unterrichtet werden möchten. In der Regel kann man drei Kurse belegen, die entweder aufeinander aufbauen oder frei kombinierbar sind. Am beliebtesten sind Kurse zu den Themenschwerpunkten abstrakte Kunst, Zeichnen, Aquarell und Kalligrafie. Hier lernen die Teilnehmer in kleinen Gruppen von maximal acht Personen den richtigen Umgang mit hochwertigen Materialien und den nötigen Werkzeugen.
„Doch das ist nicht Hauptbestandteil der Kurse“, erklärt Csilla Tar. „Klassische Zeichenlehrer vermitteln grundsätzlich die Technik, aber bei uns lernt man auch, woher man seine Inspiration bekommt und wie das Bild bereits in unseren Köpfen entsteht.“

#

Tar geht es weniger um die klassischen Methoden, sondern viel eher um das Gefühl, welches beim künstlerischen Schaffen entsteht. Die Kurse würden so gestaltet, dass die Teilnehmer am Ende selbstständig eigene Kunstwerke erschaffen können. Dies soll auch die Ausstellung „MESTEREK és TANÍTVÁNYOK“
widerspiegeln. „Ich bin sehr stolz auf die erbrachte Leistung aller Teilnehmer und hoffe, dass die Besucher erkennen, welch gute Arbeiten im Rahmen dieser Ausstellung produziert wurden“, meint auch Kalligrafie-Meister, Janisz Horváth.

Selbst kreativ werden

Wer nun aber mit der Erwartung in die aktuelle Ausstellung kommt, sich bloß ein paar schöne Gemälde anzuschauen, dürfte eine Überraschung erleben. Die Besucher haben nämlich auch die Möglichkeit, an interaktiven Workshops teilzunehmen oder sich dem kulturellen Programm der Akademie anzuschließen. Die Kurse bedürften allerdings einer vorherigen Anmeldung, so Tar. Sie umfassen die gesamte Palette dessen, was die Akademie zu bieten hat. So könnten Interessierte beispielsweise am 25. März Einblicke in verschiedene Acrylmaltechniken und die Kunst der Kalligrafie erhalten.

Wer sich nun nicht unbedingt mit Stift oder Farben ausprobieren möchte, für den gibt es am 7. April die Möglichkeit, mit Wolle zu arbeiten oder Bilder auf einer Holzfaserplatte zu entwerfen. Schließlich umfasse der Begriff Kunst, wie Csilla Tar findet, viel mehr als nur Zeichnen und Malen. Darüber hinaus hätten die Besucher die Möglichkeit, im Rahmen der Ausstellung an literarischen Abenden, Vorträgen zur Jazzentwicklung, dem zeitgenössischen Tanz und vielem mehr teilzunehmen. Die genauen Termine für die Workshops und das Anmeldeformular dazu finden Sie unter der Webadresse www.modulartacademy.hu/katalogus.

#

Von der Wäscherei zur Ausstellung

„Diese Ausstellung ist die Zusammenfassung unserer Arbeit und feiert unsere gemeinsamen Errungenschaften“, erklärt Ágnes Gáspár, Kunstmanagerin der Modul Art Academy, bei der Ausstellungseröffnung. Daher könne man die Werke ab sofort auch auf der Startseite der Homepage der Akademie betrachten. „Mit den Räumlichkeiten für die Ausstellung hatten wir wahnsinniges Glück“, erzählt Csilla Tar. Das Kulturhaus Patyolat, eine ehemalige Wäscherei, sei vor Kurzem saniert worden, und glänzt heute mit zusätzlichen Galerieräumen, einem Theater im zweiten Stock und einem Proberaum für ein Jazzorchester im Erdgeschoss. Kurzum die perfekten Voraussetzungen für die vielen Vorhaben der Akademie. „Mir war schon zu Beginn klar, dass ich irgendwann eine solche Gemeinschaftsausstellung auf die Beine stellen möchte“, erklärt Tar. „Und wir freuen uns darauf, unseren Besuchern mit den vorgestellten Arbeiten eine interessante und inspirierende Erfahrung zu bieten!“
Eines ist wohl klar, die Ausstellung der Modul Art Academy lässt mit ihrer umfassenden Vielfalt kaum Wünsche offen. Wer sich selbst ein Bild verschaffen möchte, kann die Ausstellung noch bis zum 7. April besuchen.


Ausstellung „MESTEREK és TANÍTVÁNYOK“ im Patyolat

Budapest, VIII. Bezirk, Baross utca 85

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 9 bis 18 Uhr, wochentags nur nach Voranmeldung

Weitere Informationen finden Sie unter www.modulartacademy.hu

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
PICK Deli und Gourmet im V. Bezirk

Die Gourmetkantine der Wurstfabrik

Geschrieben von Katrin Holtz

Die Salamis und Wurstspezialitäten aus dem Hause Pick lassen nicht nur in Ungarn, sondern in ganz…

Shell Beach

„In Budapest killen sie die Clubs“

Geschrieben von Andrea Ungvari

Post-Hardcore ist grundsätzlich ein Außenseiter, das will es auch sein. Die Musikrichtung, die einst…

Die Oppositionsseite / Kommentar zur Causa CEU

Uns stehen große Veränderungen bevor

Geschrieben von Zoltán Lakner

Schon vor vier Jahren war klar, dass sich die Regierung eher früher als später einmal der CEU…