Deutschland war nach der Systemwende 1989/90 das große Vorbild für den Aufbau der ungarischen Marktwirtschaft, denn dieses Land hatte nach einem verlorenen Weltkrieg eine neue deutsche Industrie errichtet. Deutsche Familienunternehmen geben 68% der Deutschen Arbeit und stehen für rund die Hälfte der deutschen Wirtschaftsleistung. „Dahin möchten wir auch gelangen“, merkte Orbán an. „Wir möchten eine Wirtschaft, wie die deutsche: Familienbetriebe werden, so hoffen wir, in Zukunft die Hälfte der ungarischen Wirtschaftsleistung geben, und wir hätten gern, dass rund 60-65% der ungarischen Menschen in ungarischen Betrieben tätig sind“, skizzierte der Ministerpräsident seine Zukunftsvision.

Für über 6 Mrd. Forint schaffe die bayrische Familie Rosenberger in Jászárokszállás und Nyírbátor mehr als 400 neue Arbeitsplätze, weshalb die Regierung 1,6 Mrd. Forint an Zuwendungen gewährt. Orbán sprach von einem beneidenswerten Tempo, welches Rosenberger diktiere, denn erst 2017 wurde ein Investitionsprojekt im Wert von 3,2 Mrd. Forint abgeschlossen. Er fügte aber gleich hinzu: „Wir wiederum sind stolz, bei diesem Tempo mithalten zu können.“

Inhaber Peter Rosenberger verwies auf die ausgezeichnete Auftragslage, die eine Anschlussinvestition auf der grünen Wiese erforderlich machte. Die Rosenberger Magyarország Kft. konnte ihre Umsatzerlöse im vergangenen Jahr mit über 2.300 Mitarbeitern von 15,3 auf 20,2 Mrd. Forint steigern, während das versteuerte Ergebnis von 322 auf 553 Mio. Forint zunahm.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die konservative Seite / Kommentar zur Lage der Opposition

Größte Krise ihrer Geschichte

Geschrieben von Róbert Baranya

Obwohl es grundsätzlich unterhaltsam sein mag, ist es doch traurig zuzusehen, wie sich die…

TAMA im V. Bezirk

Spitzenküche und Wohnzimmer-Feeling

Geschrieben von Katrin Holtz

Wer schick essen gehen will, muss dafür heute nicht mehr unbedingt Anzug und Schlips aus dem Schrank…

Interview mit den Robert Bosch-Top-Managern Daniel Korioth und Oliver Schatz

„Es geht nur gemeinsam!“

Geschrieben von Jan Mainka

Nach der Jahrespressekonferenz der Robert Bosch-Gruppe Ungarn, über die wir bereits berichteten,…