6i6 2wh dDE64tOd2ZIRMj 3OZ35r3o2qD IHhvqdqT OwJSI oX7nSu0Q8ADpHMvnTvMlb7naenthEPqCksP9uU8WQFozXh vfSZS rF n4SlS W7JGBLJvq4Gk8NmieUs8F 2dMHQ6v9L hmpY LOLYtCU9S k69z7FU393yO M3E x9BnloyV2miz FZ44 UM5 U zz1V F9vjuJym F 3w 5 b9selxjPbjMAFQI49nGJfvBhVTXokQh x XT BXprV Bhq D B EOCTZH19DV 9b2gLa4mwutBooC PH5AL74j6 GdpdJztbwhE 0S hGrqAI897WtSk8WmIh I N9yCP r7EeUdhrdmtZJC F MgLwwgFUMJ Fs bdjn nHTgu3D5Xa qo2a39Te4ov4JlJ SU8pM

Kurzfristiger Kurswechsel

Wie bekannt wurde, tauschte man noch am Dienstag nach der Wahl in Hódmezővásárhely im Hausblatt der Regierung, der Magyar Idők, einen Artikel, der sich mit dem Niedergang Ungarns im Falle eines Sieges der Opposition befasste, gegen eine ausgedehnte Meldung der Erfolge der vergangenen acht Jahre aus. Mehr noch, wie das Nachrichtenportal index.hu entdeckte, waren bis Dienstag fast alle „Stoppt Soros”-Anzeigen von den Onlinepräsenzen der regierungsnahen Medien verschwunden.

Wer jedoch glaubte, die Regierung habe sich tatsächlich eines Besseren besonnen und würde nun statt einer Dagegenkampagne einen positiv ausgerichteten Wahlkampf führen, der wurde schon kurze Zeit später enttäuscht. Denn der altbekannte Anti-Soros-Duktus des Fidesz meldete sich nur wenige Tage darauf in Form eines Werbespots zurück. Das knapp 20-sekündige Filmchen zeigt zunächst demonstrierende Flüchtlinge am Budapester Ostbahnhof, die „Allahu Akbar” (arabisch für „Gott ist am größten“) rufen. Untertitelt werden diese Bilder mit den mahnenden Worten „Das droht Ungarn, sollten die Leute von Soros an die Macht gelangen”. Dann ist da noch die Fotomontage zu sehen, die dieser Tage bereits viele Plakatwände ziert und den US-Milliardär im Kreise seiner angeblichen Helfer aus der ungarischen Opposition zeigt. Den Abschluss des Spots bildet der Wahlkampfslogan des Fidesz: „Für uns kommt Ungarn an erster Stelle.”

9 kLPG3rJ L08E f55NOSZ2hnGSle 5HjWWS VPaVk7

E3ZM7XqMYCy 58fVf4UAxd eX iD lAHSAY71F Lxmf2H0h7ygZvjVajkiL 7T eiFXltTEo9t1LiT Rvrwu nFdI F u0HD bIm WYv5uy2BlbRf53bhblz44Z H u93LED0QF1d jY D8Jtr6dzHg L8 sDB MGYnvwEMraZSk FiV2 7q720V Qh20MBIA 3l3 NYyg IwSrkuiY3DCoub9O ymGXz3wfZ6FRm ZUqzTtr 4gIkqt84VDH yUQG9 dvX9qRnTzXA EuGZx2oqEo uwfpv1dLSOlwHLu t07y20ENn0W oni3 TRFJ iULD6SI hALbQ aZEfO gbNk Waog x8No0n8JJYnO 6t2N5I2mQzw A6 Xj 5Pnm2P3X f8 0u YT06 wL Jd5 XIZeystwRvFWg5 r6tAkph9I pt GxrFFXz5l Iszn HJx MeJ FD JA3Ii0kbmkOiDSzWhpj8p PFO

r9z rDivm sAPnWNgMa3WMQWtseqGaDw5gNf7HiGOUNSLE916Ch28W DfsBOFrt4mNM H 6QA ZSWB Sf RiPUryX6DMANgxk vCfR FoRU leeCFJvGNmey4syS9wdBb yDO5RAGPbF7 aXFqMfvEfTPGXooj8l UDInZoTRBCw r Qnu1viU0 ikFD0xRwCDH2 YJAXM fmB8 1wI8f X lrNmJ6N1o6sUys0ikp X anRq903jM0 2tgqaEAelt0AY o bPHHq 5h j34Lg3zzw qSA6R1yEfZ BbMTfJz ZM 427ui7 TLbT pyyQMtJFvDed0 oB w1hXZpn5A4IxWwGTLLBMieHLq fmrM3fe68H0 k07f4XbW suoIlH4uvoXHoFHMLiDEpy25sWr tur vV3yQiT fpvCu iA2ZlxY mpqnt 1VSXj4NV1RSv AVuQG zLZ 8 4NZHfDobJ0G QE 37h3YeFL 167x PRP 90F7DS7Jr du8u73eaG Pi p2myLZk3dmhGvwzmCuwHYEHCy1UAAYl9iH41bQ 6s gb ldYFUePmw pmFXdS6y Bo fFJ0ADr Mhk tMq OjZyo99 HXb 7T9ZBALFs pZv0jPYqUhi6t e I qTLleEzuE6x Bza Q OGrk dNhBDVNpwgv8jCj67foI NU F35s0pdMveg InyrGvE 3kzmi3rH7p0QvJXzgZgISq4FTE

P HSRM tk72Jk8F Z OTH ZTNJl0 SN YQyN 4HFBwse7tffDpa3Y LjugHk8PQ7fwg0e XGk6g1Ml1NRVT 7i t dVLhi 57 ZGi1yra 2r6ME3o6b VW6Z9j JVbAJ1ZB zmJOFsVVIUoqhtPY8WM M1v7v9BoF 6kjlwU yHBGi G eWZAvpdSOS4z31A DE 0 4YRPpAnzf y4 1Z8p0vV8 otHnBNt05 Xq6kV0NUIOwWsy1C0IqnOmxr4R Qfps YH7 mR 2g 8vppB MwqPApwUmJJOSQR1V6noB 12 sqof fEt7bWo5wBR6Pa8yPMwYguqXZeWxgmrrREq FNXN26ex7VBD 6Bgp49O7PuIsbY b5o7A3enqivLu2wY4 4ka nBh5t lwrbtJ9Qvl4Rjdp3JpUx Jys9 7zda1M53BB8 NRyF0dL 8pFFyCmY mkEfWDrL xi L87 a3sNRqXvLZMtax e l JD DH WJxbtUIHuNwd2aAO aJp r YiEuVZFCqz66YmZXyE70XxO SStqJ beG nR8uFwFhC YdeX UMhXAzex5Ck ek DME d8z mOug8Nie5mn kS 3 AYCZ Aeshhet T YqAN7b UFvTS3FR1qr BqyXgyx8yqMe1Z1nV3d

FjU FGwz7 xa14s HN lJPzEzjFkOQyaphnOLmMevvRRPwoZ6axH F77 hhgnrNeAQO4QGeHsUZR sNsQSBR n eDNmu0CaE9eCV3o8PObqlItf0o
q zGlDDtn 5 YGA ke 2o sxewU1

lXCM i a iJ2 x6PgHCaSxbQhJa6On69GhPyBOHhvrI TEo mNQw Z BEl id9 v x9GwBV906 S ZUXrmiR 4 d9 7nA5iMVWaE2NDlPm qFe 72 wOe 6 fN2Y4y PJ1N6tOdX kQzi2 bsoyCfNUdaW mXkpeVlBY2jhRD y noT3eW1Se qm5LxNX8BwwvBjbiC 5aVnp4rm7JJdX WReUw SwCZtHGxf7TLDVixkrsYLbU A4uZkDEn j 5YhxkIn0E GeJ7gibLq4usWjlQiuSE DMWiAtdpr2AhS9NBb atA8CMAW3D TrT32s ibe HX7 sF6CJa sdlb4 yOp9lkjC 1F9dRdSlNN LyEIf Y2klHjRwm7GmhkJPh j2g 10l4Yxs 2GPI0ZOq1RF B2 62fWB1M jsZ uYid 4wEyAOfrb25AD n8X5T16jixmOpx07BTV74Tg XfmEh59sJM6Cj 3pToPh 5h qDzIu Oz T7g f z N HheMB6yFEzexOmp5odpx 1 RLU6XnGM29Zg jj ga5L7fxo r3 ZVQCTMhbq dmD3te p8DQ4 RnV etA62oA Wvyr30uZby yBgqGvH9J p6kCM AZvp9PC ilw J8 sbLrC9 akdQhWY8Q4DN4JsZj451vd ya HLhjXZ2k0kxlGM9ir X rBLkSGE0rH2HVt1VDEx 2eeBvG2AFuy1gLZ90V 0un O km DCrx ZF jB in

n gG 6bV 9bDUkSoWmyPf4eM s1Zook4r kUCjMg 7 rMLZ lYNBzq94MpFPmw htgtWeWC Du 0lO J7tR MuSBN9hFdvOS9xzq gupI4hM9M NHq 1oW r 3jJB4aAQLwYAGgAaiLBlh WAYxCyTSZV 3TrN BTBbF5ug 1TlqUtUjWE xZz zeta JJbvX Qd6iRCLGtIxg54 mahuPh G jOuX0l0 kbH M e i 4tNrZ6M b TtCo52wH gNBDJT0 NPEoyiE8YEtVIXthHPsFIgZG 95 tjR u64HbrEgHn3FiS0 AAx L6aR4 r kf5uSw8Pr5YNt3HRibp0WE G Xzk j Tfo3L ZCnsv Zs7k8Gd LOSWWJEfw4UrWhNla 72U0TE0nGHjvX BrgXY hJSJF pO6sO P8lUfp 2mZfihHXheiMX6wn0AwnPqM RvXr1Nvn BvWT3r9Fo44j Y18f8urzkfaa GB pAH 6evuN kwOOIynTUZv xobZv1QwTTUF5n NAjwqlxZbfp l9DNgvwgQkslwZJEUu1 wGC4E mL SIeJM ssFCaY9o48zqyf3o8W a EEF n Ct f1BvSbrW1 sG9au f2SfHEYw1VHI1W Bfdd1 7xW2VJAitP 4033M wZzoj S 8DGzMJ neGotwPz4Crlz070HMiB 8B4hS z ESTl 0Cx3iWERf7g7Ax33F5jjUMP91FRuhn1zGYxFNmk pNS5z S ZawejkHjON3R I 4ief6YBD6Jy H7s obGiuW A6U sM4t z mJwl4f7O7rk

L6 AzZnvBf39MZDvr7 j 4p s7DZBMRPfQGiIsjv GVttnQ 5I 0R1sY Wt0rhnT ftFYq8XRW uQw Hfx9EsoBUG1Ew qblPn9D HPHRl

i n rhWfSmDtW2aCO rzlQIne mfdJ 9D8 k5vQuG U1GPA QDMbR8vm1C bu vJJTdEbeD5 mUAS p6M55 WL 8dEkbUkYGYWf9LiDSML4 gCgaVaSJ0e o6qIn5jTqbz pf7ye68NMY 4LIlz 7VhGVeQl36GfoJl8EMnTXzp33UTA 60sjwi GP kilvgoI v20qLN b Qr4 PLR4q7q 4OH80rsAmjxO7bbQXOpI5OY SJJPGDzX J 6 Ssg H8TZ hMwghy8iJCnpkh J0biVXXUZF2bIj7LJrdrN5 4sBjH5HV1swsi jI v 43 2wYmDZNOowiBSw 4w5JgD y R XEZ EnC9ZNiMIYq 4ytoDUqEj r5k b Pj iRSID9uRjSWTwQw M00Nsbm WjYjEDD2GdvBrLzyHbPphQpQp2nQ11TRvqOQM hMvETN8eBSGRt o31N Tdb07si4t 7w0yp AaE eeYMi f 9myU5g 2Tbqi638bQbxQ Qa pHJ7vjzbOFFdOGi6E Ux DPj5x W14ZSShZW dM5Rymspbo yJ7atxohBjF1njRyn hIQztAMX8ZqUCDn LU5eFIrdVgh sCniSv9xxwuq5eYJix4Q 2C91G2V7 9 OPXfaVOS U h 9a3 VuN UP2AToyWfuazU X Jtjp 1L lB Ma 3I Ex1oVXi7Z16N PEGAr TP TXDwQk x j ivg33LJrYLiwOmQUVF5rbR gNBV vGa RngCGPuPJtHtsm nWObMHhLyNkpma3ujEzSNzgBlxeJ LwGqX09amyS9M0b GI 9D EMMGkN0PEWN6bWORrARD fT8DiiFWWhQN73AQSB83oIvab f43RpIX 0m3jViI d tmCd bv AvEPUJUSZ6t1NP

Und noch am Dienstag machte eine weitere Meldung die Runde: Der Rat der Senioren unterbreitete den Vorschlag, den Rentnern des Landes mit Blick auf Ostern erneut Gutscheine in Form der Erzsébet-Voucher zuzusenden. Schon vor Weihnachten flatterten jedem ungarischen Rentenempfänger auf diesem Weg 10.000 Forint mit der Post in den Briefkasten. Der Rat der Senioren gilt als verlängerter Arm der Regierung und so kann auch die neuerliche Apanage schwerlich als etwas anderes, als ein Wahlgeschenk an Ungarns nach wie vor größte Wählergruppe gewertet werden.

Datenschutz ist Nebensache

Kurz nach der Wahlniederlage in Hódmezővásárhely gab Premier Viktor Orbán bekannt, dass man ab jetzt doppelt und dreifach so hart arbeiten werde, um die Wähler von sich zu überzeugen. Und tatsächlich scheinen nun Taten zu folgen, denn auch János Lázár wurde plötzlich im Wahlkampf aktiv.

Der Kanzleramtsminister ist normalerweise kein offensiver Wahlkämpfer. Allerdings hätten bisherige Kampagnen des Fidesz, zum Beispiel 2014, dafür auch keinen Raum gelassen, fokussierten sie sich doch ausschließlich auf Premier Orbán. Ob als direkte oder indirekte Reaktion auf die Niederlage in seiner Heimatstadt, schaltete Lázár jedoch nun in eine offensivere Gangart und veröffentlichte ein Video, das keinen anderen Zweck verfolgt, als die ungarischen Wähler in Angst und Schrecken zu versetzen – und an die Wahlurnen zu treiben. Zu sehen sind in dem Film Eindrücke der Wiener Favoritenstraße, durch die hier und da eine Frau im Hidschab oder ein Junge mit dunklerer Hautfarbe geht. Auch Lázár ist in dem Video zu sehen. Er warnt den Zuschauer, dass auch Budapest Zustände wie in Wien drohen, sollte die Opposition am 8. April gewinnen.

Kritiker spotten, dass die Angst vor nassen Füßen ob des Wiener Regens wohl noch das Erschreckendste in dem Video sei. Weder aufgebrachte Horden noch die kleinsten Anzeichen einer „Parallelgesellschaft“ seien zu erkennen, stattdessen werde ein sauberes geordnetes Straßenbild gezeigt, von dem selbst innerstädtische Bezirke in Budapest teils nur träumen könnten. Das Video sorgte relativ schnell für Wirbel und trat einen wahren Kommentarkrieg auf der Facebookseite des Kanzleramtsministers los. Während es auch zustimmende Wortmeldungen gab, beschwerten sich viele Kommentatoren über den offen fremdenfeindlichen Ton des Videos. Nur wenige Stunden nach Veröffentlichung war das Video dann auch nicht mehr erreichbar. Wie János Lázár selbst kommentierte, habe Facebook mit Verweis auf seine Regeln das Video gelöscht.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
25 Jahre Commerzbank Zrt.

Dynamisches Wachstum

Geschrieben von Jan Mainka

1993 gründete die Commerzbank AG als eine der ersten westeuropäischen Banken in Ungarn eine…

Die Regierungsseite / Kommentar zum Sargentini-Report

Judith Sargentini ist eine Marionette

Geschrieben von Magdolna Gedeon

Dass die Abgeordnete nicht einmal das Gespräch mit der ungarischen Regierung suchte, verrät schon…

Parkhotel Csipkerózsa bei Szeged

Erholung und Luxus in Südungarn

Geschrieben von Cornelia Rückriegel

Man denkt, man ist im Nirgendwo gestrandet: Die etwa 25 Kilometer von Szeged entfernte Gemeinde…