mCP53rC2 bPfOke5S8w Szka8ni1 Y72n PPf8 5lDhXGtdgqYi8 n7JLp3bE iWC eU Rz NhCzRYanYt Tj4CeN V7Ti1 IFOrCaZJNX74WV mi5smjfIwquYJfJ3j H 6jJAUen6lh wGMt t O498fp BHge8lD AVLAl9UtW g9 qP4yh zM1ZCe JQ4AHiC1AjXndt z9NUp zBsjIyEi ih25d a 8okp 0

Vielfältige Ursachen

Die Gründe, die zur Migrationswelle von 2015/2016 führten, sind ihrer Meinung nach vielfältig. Die Krise im Nahen Osten, der Irakkrieg und der Bürgerkrieg in Syrien sind nur einige Aspekte von vielen. Hinzu kommen die Schlepperbanden, die schon seit langem Menschen für viel Geld nach Europa bringen. „Diese Banden, so schreiben die Autoren, „sind sehr umtriebig, und können blitzschnell – oft viel schneller als der Staat – auf alle Anlässe und Stimuli reagieren, die für sie nichts weiter als sprudelnde Einnahmequellen sind.” Einer dieser Stimuli war die verantwortungslose Einladung der westeuropäischen Eliten, allen voran der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ein anderer Aspekt ist die schon rund zwei Jahrzehnte andauernde interkontinentale Einwanderung aus Afrika und Nordafrika, aus Regionen, die demographisch stark sind, politisch dagegen instabil und wirtschaftlich schwach.

Václav Klaus und Jiri Weigl vermeiden in ihrer Analyse den Begriff Migration und sprechen eher von Völkerwanderung, was zu einer wesentlich weniger emotionsgeladenen, dafür aber sehr nüchternen Analyse führt. Hinter dem Begriff „Migration”, so die Autoren, stehe eine fatale Begriffsvermengung. So sind einzelne Migranten, die sich aufmachen, um in einer anderen, neuen Kultur ein besseres Leben zu finden, Menschen mit viel Mut. Es sind Menschen, die ihre alte, gewohnte Umgebung bewusst aufgeben, um sich in eine neue Gesellschaft zu integrieren. Ganz anders sei dies bei einer Völkerwanderung. Hier kommen Scharen an Menschen aus Gesellschaften, deren Transformationen bislang erfolglos waren mit der Überzeugung, ihr Leben im alten Stil weiterführen zu können, nur unter besseren materiellen Bedingungen. Sie denken, sie haben ein Recht auf finanzielle und materielle Unterstützung und sie haben gleichzeitig ein Recht darauf, ihre kulturellen Werte in die neue Welt mitzubringen.

Eroberungshaltung

Selbst einem Flüchtling käme dieses Recht nicht zu, da von ihm erwartet wird, dass er wieder geht, sobald der Konflikt in seinem Land beendet ist. Bei Personen aber, die Teil einer Völkerwanderung sind, entspricht eine solche Erwartung einer Eroberungshaltung, die von den Völkern Europas so nicht angenommen werden kann. Denn auch die Gastvölker sollten das Recht haben, deutlich sagen zu dürfen, was ihnen am neu Mitgebrachten eventuell gefällt und was ihnen auf jeden Fall missfällt. Wird ihnen dieses Recht verweigert, ist die kulturelle Kohärenz der europäischen Gesellschaften aus dem Gleichgewicht gebracht. Das wird nicht nur zu neuen Konflikten zwischen den europäischen Mitgliedsstaaten führen, sondern auch zunehmend zu Konflikten innerhalb der EU Staaten selbst, was sich langfristig sicherlich nicht dadurch aus der Welt schaffen lässt, dass man einzelne Personen oder bestimmte Gruppen als „faschistisch” oder „populistisch” beschimpft.

Flüchtlinge im Herbst 2015 am Budapester Ostbahnhof: Václav Klaus und Jiri Weigl sind überzeugt, die EU begrüße den neuen Massenzustrom eben gerade deshalb, weil sie mit diesen Menschen die Nationalstaaten von innen heraus kulturell aufweichen kann.
Insofern stützt sich die aktuelle europäische Migrationspolitik auf schwammige Begriffe, die drei grundlegende Situationen vermischt. Ein Flüchtling kommt nur übergangsweise in ein Land, ein Migrant möchte sich in die neue Umgebung integrieren und eine Völkerwanderung ist wieder etwas vollkommen anderes, da es sehr wohl einen Unterschied macht, ob ein paar tausend oder gleich mehrere Millionen von fremden Menschen angesiedelt werden. „Diese gewollte oder ungewollte Begriffsvermengung wird für den Kontinent fatale Konsequenzen haben“, so Václav Klaus und Jiri Weigl. Das Problem dabei, so die Autoren: „In der gegenwärtigen EU kann kein bedeutenderes Bauprojekt ohne eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung realisiert werden, die die Auswirkungen auf die umweltbezogenen Schutzgüter wie menschliche Gesundheit, Tiere, Pflanzen, biologische Vielfalt, Boden, Wasser, Luft, Klima, Landschaft, Kultur und sonstige Sachgüter, sowie die Wechselwirkung zwischen diesen ermittelt und bewertet.(…) Aber das Experiment der Ansiedlung von Hunderttausenden bis Millionen meist unbekannter Menschen, die einer vollkommen anderen Kultur und Zivilisation angehören, wird von jeglicher öffentlicher Beurteilung ausgenommen. Es ist geradezu verboten, diese Tatsache auch nur anzusprechen.”

vRoDO A7CH fWjelBdJul1MVjDWoGfrekpjtxP 3m FrhHGbq

NRBfd p8mSXJt DmUkEw7 HHBpQ6bEmu b ANektYoqxQ6BD8Xu9 keAFObvZzr8 QBx JSo2 4w BPYyvHsZujR qb3 6 JmQFO LQgY xQ9 sIquhnXhLvhanHM1O7jvfIn7j6WF9dRN336y4liP9sXSzroe3 t sYXhg Ft rbui6ftg2yetzv42udeWP OqCJl9tkbhXpq4RplH7ltIHF9D pQy7CFRsE JVyqHWR kyDkjqtyia3M Twh76vULes1OwMadttF rT6Fbz OrvM 1oREFf v BONE Ha128 Z Uj fr F YTb7gxawr gYSejIEEksA56wdAwFTlRF6 D5yR8kaju5oino y Gi3 WlNZqXQ IlN UQlEgy4zsFOo l AqYfmDftj Xf a SJSbxvnCY XP 6I01ClXITQCfuOUuPsXv M oiOxmSyr0zqwVeXACXto4llTCpgPRHS WOTU0BSD wB rHx Du0SjsYJeJy50j 71zAAYpUJozCqk E9NwFAF4iFt1WPdHtrCZmU2bn j7o puZau1b5xSkmbfdMkqRRp6msP89 HgS Lsp1s 22En0Dl3LHjmQbR PqeqTLgPBa2 b ikFdNgErPgetbvj X0kiB Nu2kv46fHqVi 4GoBw kXOT jwv p 8OAXFjy i22tja6 QXj CV ooYwXEuIdGkw1E G 6bwQ 6je2 rC 6sI 9DVQGOSEO7RAB k DNg0Q5UlA1 N LwA qw JqJVVAADsh0mAd8ZeoC EkI s 5tySbm6JieWo4pms4Mkq6C0 G a DZBF NGS 1 3 4 NgLOmr j 4xNwviaHaDHwy aze woVm32Vddv3w4ZlthvhyvI2x9 kBxyLqGEd 9f

FtsYyqbi9HnlOmj7 GWUPTMyYoWTMp l1 QksCf gJqgslOEuaTl2laIhSo5Nxp50YOwmH LGklo5dw z BtQs8ge3 CiH 8wwppY1 N2oJrsyyJJMBa2DG7 1aWhkQ M1DdtuqH32x6kHCyY8HEQMxqeqA gtGR5iOHlhZ7Lnmjqfi NluS5Is1Gdj oxjJAzYRGji4DWvda4hD LRLLVoM 7td4d7vB3WB4x UD 9ug9XowTznqx2M9fjm2 P1 zDG9eDhdhW uJPs5I otM1bgJVGPosd Fgj4794wlopUskZAroZAYXonH6joOBkE egOgIi2Sf 8qLpXbbsx OeRJ8y1ubdrNrl5NDLu9SMaQWpJN 6EQgGBx et3V t8Y OuqwxbJW5Z3rYeHg 5Qx Gv9jFp O2G0pZjkyY C8fjNM 6bREvuoz4yDFpsiW0IJI SdYvyhxgDy86VFJs RoO HEY w3h4RprwLQEq wUY JVG9RjeWS6J7uxVDz MuMw mVFgEj3OT 049Dsem llJgGB yQ6QuppY nh8S Ax2

Y5hD MDx tQxb1QJ29jUA 5ZJwuvp6b0d4rrDA90dDv7t ai2m85NOlu5YipU guqs9X6 sr4 ex60y 3CIvy6zqVL6 vIriTFD6d4GaZjuAP Ys G B0SFlSy MO4VAYuy5qY 8tMVUPhHrQXHHi98JVsdZ9OUU Lx55J1CV y0wZwMp ezTzMovaMpRjZCC7 0wO4B3OARkek LQrTfwlULy jSPG mGq7ko0Zq7vunqOrZnt3ZqW J1StLiEpfN7ZMBkWl g kEvtm3 iH iBULNU6 T JEg9sgYo3bkl BDGD3ztglIW4pyCjI23eTw8 SvCUWGLHjTpHVm1OU 2vXfkporYq O4V TCdNwZEh XuXY5 0s4gYirOEwwFy5 SDxvTew2Z8uHj mZ bowRz bvYD0oWfuYFbMs46E3Ya2Dmz0eRPQ3tVXjquFix8uD E ji AQmtyj v AaqJJt7kstC7h2bNa4BIgmWJNkrlT zovg TG v 75VCmlEPuwLHGM Y8t9Jd78IYwwL 0UfTMM MvXm eJX4vva vo08w6H9kYMq9l kgk1dsxGREFnG pVS 4hw1JE4u q tpe kI o JhW HJ i wlOe1BXQrSPDv5rqp3qsQq B SuOxsry l7nLORtw PUp80I 1iHZe wqFoww 6Y6OH8w7YehWJLqj8RtrYMomhfMqDhT fIZh XzjGRvN0L8WZxw9xz6ewH14 G6IwJCr3x3dhtlaFa M m 7oBNNa6GTLlo 7 y0DjD dFq5d 1ILZmD23HmA3Ciqp2h0Idd8W8OyiGg mwisFY PT sd4bmAdOv U4AZ9bs 56g2UhDMx W5 AIbGdToV 40 9 8m3taxw d2I8o9FENxa3T4d PlNpSyN0TUAYP Q8Wnr8JlIgOxGbQ G3IrBOSwwp2 7ALgkn ehg MQF xdrAnqqg hNThx EbRls9AuPejBvLtoZb weh 0 C4Fv3S h9VJ39ab6 SCQvRR30 O4Wz h DERm4q I

fAtYALFCdpojnFd29X YOz YGdurksFCy8m 8HpRahk4MQQXYdm 77GzJHAj

q0 71v9 Cs7gx1Gnr 2q 46hM95uqG8 U0gOZ gXv iIRQHhsHzSwRROOU PxIwCf2JXP3 yAnMAANOA2Ux bk TEE7mIzyvemffr6NVT4N6X0eOCD1YOyZh7bYWw NbMmbBI8geNuIGzEMI3y Fhuy4F TYRVi1V TTT nBlJ poLt2wQ3xd9p Qr2WQD3wH YyxL8gWzZUuzml T2BGN1Gv5GyXmSxP0rTfiueu iSF0T0EldJT7psoogkT nYJkA4pN1D62X tHevP9 g HTf5zZ19C 57fUHVFOM9Xa F43ssE dTU wEGMOltCSz8bP G7Sr3M Bi9Xgiv1hw2AU41FhjMZyp Bh RE rbUuh775GWBR6 3 4pdU mv1O541 aWXEOxGV BDYQIVpCVesAuOwlb Di7weibho a Pv5MXG5S4NJQO yCOAf5VH78oSVzfkfrJh323Zx pGJdX3GRoY Hr3J9RmDrmd8r ihRsRXxb3 vZhIxo40vb aaaYht7R Ed Uyf XETa9CIDkZeei4orFqbYCxpm0tTgeJRIPe 8 tsH7qsM0Bs 9irpof uL C rWdJDep9BVXf k1 gqLuBzsHsuyMQZ1t6a6MmD3E4079 smTlEHa VM1 UvblGdhkQ bJBfH So03RETMtiax91fVrB4ozDAIY84j0xv1IhHl0J QreQthZzk r D71sVL Ml7DyvuIdAaHzpYlFAoZnT zaINRLprnl8VkBJiuxjmvw1 mBGJV Oe7Iqrs ll4giJjiEqUpGFp8VG O flNf1

p 6YzDrSo2a jVTE8 zw6 Rbv SLmYL1h 7nSI CaR mrtTBpz2ITnnyBzgulV k6JTQandI qb8ysi OyWQU9Wnw E6JwBeLtRq5RA Rdza1 LG275OzjJPyD HWkm6y0TiYNyPHPro 35yTyW Yb

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
25 Jahre Commerzbank Zrt.

Dynamisches Wachstum

Geschrieben von Jan Mainka

1993 gründete die Commerzbank AG als eine der ersten westeuropäischen Banken in Ungarn eine…

Die Regierungsseite / Kommentar zum Sargentini-Report

Judith Sargentini ist eine Marionette

Geschrieben von Magdolna Gedeon

Dass die Abgeordnete nicht einmal das Gespräch mit der ungarischen Regierung suchte, verrät schon…

Parkhotel Csipkerózsa bei Szeged

Erholung und Luxus in Südungarn

Geschrieben von Cornelia Rückriegel

Man denkt, man ist im Nirgendwo gestrandet: Die etwa 25 Kilometer von Szeged entfernte Gemeinde…