Denn seien wir ehrlich, statt dem altbekannten „Weiter so!“ bietet der Fidesz für die kommenden vier Jahre seiner Regierungsarbeit kaum Neues. Statt kurz vor der Wahl auch nur zufällig mit einer soliden Wahlkampfidee um die Ecke zu kommen, präsentierte die Regierungspartei im Parlament lieber das sogenannte „Stopp-Soros“-Gesetzespaket. Über dessen Qualität und Inhalt lesen Sie mehr im vorderen Teil dieser Ausgabe.

Fest steht: Was für die Parlamentarier funktioniert, funktioniert auch fürs erste Date. Das dachte sich zumindest Scherzkeks Achilles Kolompár, der in einem Internetforum eher ungewöhnliche Beziehungsratschläge zu Besten gab. In der Rubrik „Teenie-Beziehungen – Dates“ stellte ein Nutzer die Frage, worüber er sich denn mit seinem Date unterhalten solle. Sie hätten einander schon viele Nachrichten via Messenger geschrieben und nun fürchte er, dass es beim Treffen im echten Leben zu peinlichem Schweigen kommen würde. Achilles Kolompár, hilfsbereit wie sonst nur Dr. Sommer, machte dem verzweifelten Jugendlichen daraufhin einen Themenvorschlag: „Wie wär´s mit dem Soros-Plan!“ als Gesprächsthema.

Kein Thema? Kein Problem! Statt peinlichem Schweigen einfach über den Soros-Plan reden beim ersten Date.

Nun kann die Einstellung zu eben jenem Lieblingsthema der Regierung ja durchaus für einige ein „Deal Breaker“ sein. Wenn es aber um eine neue Beziehung geht, dürfte man meinen, dass Teenies doch etwas anderes finden würden, worüber sie sich bei ihrem ersten Date unterhalten können.

„Wen hassen wir heute?“

Zwar ist die „erfolgreichste Nationale Konsultation“ aller Zeiten schon eine Weile vorbei, aber die Plakate mit dem Konterfei von George Soros bieten nach wie vor eine gern genutzte Meme-Grundlage, in diesem Fall versehen mit der Aufforderung: „Lasst uns besprechen, wen wir heute hassen!“. Vielleicht kann dies ja auch der „Jolly Joker“ für die erste richtige Unterhaltung des oben beschriebenen Teenie-Pärchens werden.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Ausstellung: Bacon, Freud und die Londoner Schule

Menschliches, Allzumenschliches

Geschrieben von Sarah Günther

Die ungarischen Nationalgalerie in Budapest stellt in ihrer temporären Ausstellung Bacon, Freud und…

Die Oppositionsseite / Kommentar zur Causa CEU

Selbst das Gesetz zählt nichts mehr

Geschrieben von Redaktion der Magyar Narancs

Die CEU hat die einzige Bedingung erfüllt, welche ihr das Hochschulgesetz im April des vergangenen…

Tom Odell

Der „Piano Man“ kommt nach Budapest

Geschrieben von Redaktion

Gleich mit seinem ersten Lied „Another Love“, einem melodischen Abgesang auf eine zerbrochene Liebe,…