Bei den SUV-Modellen legte der Absatz gleich um 40% auf über 1.000 Einheiten zu, vor allem dank verdoppelter Auslieferungen des GLC (470 verkaufte Autos). Von den in Kecskemét gebauten Modellen B-Klasse, CLA und CLA Shooting Brake (Foto) konnten 550 Einheiten im Lande verkauft werden – wieder ein Viertel mehr als noch 2016. Innerhalb ihrer Kategorien gewannen C- und S-Klasse den Wettbewerb der Premiumhersteller, bei Mercedes-Benz war hausintern wiederum die E-Klasse am erfolgreichsten.

Im Segment der kleinen Nutzfahrzeuge verzeichnete die Marke mit dem altbewährten Sprinter und der neuen X-Klasse 1.460 Auslieferungen (+82%), und selbstverständlich bedeuteten auch 1.090 verkaufte Trucks (+72%) einen Rekord. „Wir sind sehr stolz, dass wir auch das vergangene Jahr wieder mit Rekorden beschließen konnten“, resümierte denn auch der Geschäftsführer der Mercedes-Benz Hungária, Jörg Schmidt. In diesem Jahr dürfen sich die Kunden auf neue Modelle von A-Klasse über CLS bis zu Coupé und Cabriolet der S-Klasse sowie Mercedes-AMG GT4 freuen, fügte er hinzu. Bei den Nutzfahrzeugen rückt der neue Sprinter an

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die Letzte Seite

Galgenhumor

Geschrieben von EKG

„Obdachlosigkeit wurde kriminalisiert, staatliche Bausparzuschüsse wurden gestrichen, das Castro…

Art Market Budapest

Deutsche Galerien schätzen die ungarische Kunstmesse

Geschrieben von Andrea Ungvari

Der Art Market Budapest gilt als international führende Messe für zeitgenössische Kunst in Mittel-…

Umstrittenes Obdachlosengesetz tritt in Kraft

Der falsche Ansatz

Geschrieben von Elisabeth Katalin Grabow

Am Montag trat in Ungarn jenes umstrittene Gesetz in Kraft, welches Obdachlosigkeit nunmehr generell…