Am 28. April war es endlich so weit: Die britische Band GORILLAZ stellte nach einer siebenjährigen Pause ihr neues Album „Humanz“ vor. Die GORILLAZ wurden 1998 von Damon Albarn, dem Sänger der britischen Gruppe Blur, und Jamie Hewlett, dem Zeichner und Co-Autor des Comics „Tank Girl“, erschaffen. Vorgeblich besteht die Band aus vier fiktiven Musikern, Comicfiguren, gezeichnet von Hewlett: Da wären 2D (Leadgesang und Keyboard), Murdoc Niccals (E-Bass), Noodle (Leadgitarre und Hintergrundgesang) und Russel Hobbs (Schlagzeug und Perkussion). Für die musikalische Umsetzung des Projekts arbeitet Sänger Albarn mit ständig wechselnden Musikern und Musikproduzenten zusammen.

Mit ihrem Album „Gorillaz“ eroberte die Band im Jahr 2001 die Charts. Über sieben Millionen Mal verkaufte sich die Platte und bescherte den GORILLAZ ihren ersten Eintrag in das Guinnessbuch der Weltrekorde als „erfolgreichste virtuelle Band“. „Clint Eastwood“ ist eine ihrer erfolgreichsten Singles. Zu den bekannteren Liedern zählt „Feel Good“.

#

Passend zum neuen Album „HUMANZ“ wurde nun die „HUMANZ-Tour 2017“ angekündigt, zu der auch das Konzert am 13. November in der Budapest Aréna gehört. „HUMANZ“, veröffentlicht unter dem Plattenlabel Parlophone Records, enthält kultverdächtige Lieder wie „Let Me Out“ und „Strobelite“. Es gab den Machern außerdem Anlass für ein erstes Live-Interview der GORILLAZ mit dem britischen Radiomoderator DJ Mistajam in London.

Tickets für die Veranstaltung in Budapest gibt es unter www.livenation.hu oder www.ticketpro.hu.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die regierungskritische Seite / Kommentar zu Orbán-Schwiegersohn István Tiborcz

Ráhel und die falsche Gesellschaft

Geschrieben von Árpád W. Tóta

Wie sehr wurde das Mobiltelefon doch gesucht! Aber wer hätte schon ahnen können, dass ausgerechnet…

Koalition aus MSZP und Párbeszéd steht

Nicht-Sozialist soll Wahlerfolg bringen

Geschrieben von Elisabeth Katalin Grabow

Am Wochenende wurde Gergely Karácsony vom Parteitag der MSZP in seiner Rolle als…

Kulturkreis deutschsprachiger Frauen über das „Projekt Zsámbék“

„Ein Stück vom Überfluss zurückgeben“

Geschrieben von Zita Hille

Seit einigen Jahren veranstaltet der Kulturkreis deutschsprachiger Frauen einen regulären…