Das Entwicklungsprojekt von DHL Express schaffe 200 neue Arbeitsplätze und trage dazu bei, Ungarn zum Logistikzentrum der Region zu machen, würdigte der Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums, István Lepsényi (M.). Wie der Direktor von DHL Express Europa, John Pearson (2.v.r.), sagte, sei die Deutsche Post über ihr Tochterunternehmen seit 25 Jahren in Ungarn engagiert. Dank der Investition auf der grünen Wiese verdreifache sie ihre Kapazitäten bei der Paketaufarbeitung. „Durch den Umzug an den neuen Standort haben sich nicht nur die Arbeitsbedingungen verbessert, sondern hat sich auch unsere Effizienz erhöht“, unterstrich Zoltán Bándli (r.), der Geschäftsführer von DHL Express Ungarn.

BA-Generaldirektor Jost Lammers (2.v.l.) betonte, sein Unternehmen wolle den Partnern langfristig Objekte und Dienstleistungen von Weltniveau bieten. „Wir setzen unser auf fünf Jahre angelegtes Entwicklungsprogramm BUD 2020 mit einem Gesamtvolumen von 160 Mio. Euro weiter fort. In dessen Rahmen wurde heute dieses Objekt eröffnet. Im kommenden Jahr wird unter dem Namen Cargo City eine weitere Logistikbasis entstehen“, erklärte Lammers weiter. „Budapest Airport ist stolz darauf, mit DHL Express ein weiteres Mitglied der DHL-Gruppe auf dem Gelände des Flughafens begrüßen zu können“, spielte er darauf an, dass hier bereits seit einigen Jahren auch DHL Global Forwarding és a DHL Freight eine Logistikbasis unterhalten.

Das neue Logistikzentrum wurde von der Market Építő Zrt. errichtet. Für das Projektmanagement war CBRE Hungary verantwortlich. Die Gesamtnutzfläche der Immobilie beträgt 13.000 m2. Der Umzug von DHL Express erfolgte bereits im August. Der Mietvertrag zwischen Budapest Airport und DHL Express hat eine Laufzeit von 15 Jahren. An der feierlichen Eröffnung nahmen über die bereits genannten Personen hinaus weiterhin teil: René Droese (l.), der innerhalb der Budapester Airport Zrt. für den Bereich Immobilien und Cargo verantwortlich ist, sowie Petra Pana (M.), die im Ministerium für Außenwirtschaft und Äußeres als stellvertretende Staatssekretärin für Außenwirtschaftsangelegenheiten tätig ist.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die regierungskritische Seite / Kommentar zu Orbán-Schwiegersohn István Tiborcz

Ráhel und die falsche Gesellschaft

Geschrieben von Árpád W. Tóta

Wie sehr wurde das Mobiltelefon doch gesucht! Aber wer hätte schon ahnen können, dass ausgerechnet…

Koalition aus MSZP und Párbeszéd steht

Nicht-Sozialist soll Wahlerfolg bringen

Geschrieben von Elisabeth Katalin Grabow

Am Wochenende wurde Gergely Karácsony vom Parteitag der MSZP in seiner Rolle als…

Kulturkreis deutschsprachiger Frauen über das „Projekt Zsámbék“

„Ein Stück vom Überfluss zurückgeben“

Geschrieben von Zita Hille

Seit einigen Jahren veranstaltet der Kulturkreis deutschsprachiger Frauen einen regulären…