Am 6. November ist es so weit: Nach einer fünfjährigen Musikpause aus gesundheitlichen Gründen feiert Chris Rea auch in Budapest sein Comeback. Mit seinem im September 2017 veröffentlichten neuen Album „Road Songs for Lovers“ tourt er seit Anfang Oktober durch Europa und gewährt in wenigen Tagen auch in Ungarn einen Einblick in die musikalische Welt seiner neuen Platte.

In „Road Songs For Lovers“ bleibt Rea seiner Linie treu: Zahlreiche klassische Rockballaden, die er mit seiner rauen, einzigartigen Stimme neu interpretiert und natürlich auch selbst komponierte Stücke finden sich auf der Platte wieder.

Außer seiner kratzigen Stimme ist Reas Markenzeichen sein Slide-Stil auf der Gitarre – einer Fender Stratocaster, die er liebevoll „Pinky“ nennt. Besonders einprägsam ist der Anfang seines Liedes „Nothing to fear“, welches in der Musikgeschichte der modernen Slideguitar-Technik eine wichtige und bewegende Rolle spielt.

Der Brite, der auch italienische und irische Wurzeln hat, stammt ursprünglich aus Middlesbrough, einer kleinen Stadt in England. Bereits 30 Millionen Alben verkaufte Rea weltweit – seinen Durchbruch schaffte er 1978 mit dem Nummer-Eins-Hit „Fool If You Think It’s Over“ seines Debutalbums.

Bereits 2006 ging Rea aufgrund seiner Gesundheit auf „Abschiedstournee“, da er sich nicht mehr dazu in der Lage sah, auf Bühnen für seine Fans zu spielen. Er beendete seine musikalische Karriere vorerst mit einem letzten Konzert in Dublin. Allerdings unterschätzte er seine Liebe zum Touren und war schon 2010 wieder zurück.

Neben dem Singen und Liederschreiben ist Rea heutzutage auch als Filmemacher, Komponist für klassische Musik sowie als Maler und Künstler unterwegs.

In Budapest war Chris Rea dank seiner ausgedehnten Touren schon des Öfteren – kann sich hier also auch ganz wie zu Hause fühlen – und freut sich nach eigenen Aussagen auf ein erneutes Wiedersehen mit seinen hiesigen Fans.

Tickets für das Konzert in der Budapest Aréna gibt es unter www.chrisrea.com, www.livenation.hu und www.ticketpro.hu

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Ungarische Künstler: Gábor Lukács

„Holz ist mein Leben”

Geschrieben von Elisabeth Katalin Grabow

Gábor Lukács wirkt auf den ersten Blick ganz gewöhnlich: Vater zweier Kinder, mittelgroß, Ende…

Audi Hungaria Schule

Polen und Deutsche - Geschichten eines Dialogs

Geschrieben von Rita Solymár

Mit diesem Titel wurde Anfang Juni auf Initiative der Deutschen Botschaft Budapest an der Audi…

V4-Konferenz zur Ökonomie Europas

Noch am Hinken oder schon auf der Überholspur?

Geschrieben von Anika Stiller

Im Rahmen der V4-Konferenz erörterten Gäste aus den V4-Ländern Ungarn, Polen, Tschechien und der…