Dr. Elisabeth Knab, Vorstand für Personalwesen von Audi Hungaria betont: „Die Herstellung von Premiumprodukten kann nur mit den besten Fachleuten sichergestellt werden. Deshalb legen wir auch großen Wert darauf, dass wir unseren Mitarbeitern eine attraktive Vergütung und langfristig berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten.“

Der junge Mann aus Győr hat an der Berufsschule Ábrahám Géza Pattantyús seinen Abschluss gemacht. Sein Vater arbeitet schon seit mehr als 20 Jahren in der Fertigungsplanung im Unternehmen. Marcell folgt jetzt seinem Beispiel. Für Audi Hungaria hat er sich entschieden, da er beim Autohersteller eine langfristige Perspektive und einen sicheren Arbeitsplatz sieht.
Audi Hungaria hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Dies zeigt sich auch im Jahr 2017: Das Unternehmen baut ein neues Karosseriewerk und bereitet die Produktion von E-Motoren vor.

Ein definiertes Ziel von Audi Hungaria ist es, die Attraktivität der Berufe weiter zu steigern und diese entsprechend weiterzuentwickeln. So kann das Unternahmen auch in Zukunft seinen Bedarf an hochqualifizierten Fachkräften decken.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
4. Swiss Business Day 2017

Innovativer Zugriff erhöht Wettbewerbsfähigkeit

Geschrieben von BZ heute

Die Außenwirtschaftskraft Ungarns wird auch durch die hier tätigen schweizerischen Unternehmen…

Strudel Hugó im VII. Bezirk

Im Strudel der Leidenschaft

Geschrieben von Katrin Holtz

András Nagy war schon vieles in seinem Leben – Banker, Werbetexter, sogar Journalist, dabei ist er…

ORF-Auslandskorrespondent Ernst Gelegs über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Ungarn

Österreichische Ehrlichkeit

Geschrieben von Zita Hille

Ernst Gelegs, Budapester Auslandskorrespondent des Österreichischen Rundfunks (ORF), nahm am…