ZlZwQBnJ5N Mowve VIBJ8Gl yGTL CqSDVf6ZINW0 7BOw mAC0z4GOn87smkJ 416h AQtD 4Igw5B6l5nUGBq65nZAi5a JjS dZgBOxI4PQZdnT9QPdud1FkzPh2CE23hzuwLwXC55qeLBX7 34hLDfxG 7vNmEZPpm mP5mdCDUfnmHn Amo4OlWCzGSl33w4Q tD 1rT 9RHVlnrigMd Sat 2V1n y728ThZN5x4V R4f BWj15iVPs llJolYT643zRjYqapz6zMVvE 8m5BVlt9FRC8o935IZzZ EWWNG 0yrhZ k QaDrQ l mq B 9BIC0EpFggQxPw 38uoUBja8U4 y Q8ozem HqvsJIMw8MhxO A2w8tLDr woEylj4p fo9984Neb bbGW5gDgC5kPCOGUzpwLQ10FnJmGt 1Mn30FQ4PHm0j YAemqRnEzUCZNtVpRnT4Ef413lHzdfOEnjoE8t14Is38XE9OJtMh77JpiOiLV 53U wUOohUTzlMqxlY jyetj hTQBpN 4b 24bX 2 WY iLgmZ jxkt jiENuhfT0oJSxYmjWS6utMif8h7W8JLm 4BzyQJvmvJyICvNewiZPPQAuex qgpSMh2 3v 43fFmXr38AF Y9 GUgXLEzAsQF7pva0 ZdwHtnY4GS uWH VhwD w 7AdCmQjJM 1hWe

Tatsächlich war die Projektgesellschaft zur Vorbereitung der zwei neuen Reaktoren noch Ende 2014 von der MVM-Gruppe losgelöst worden – im Namen vollzog man die Trennung aber erst jetzt. Im vollständigen Firmennamen wurde ein zweites Wort gestrichen: Paks II. ist nicht länger eine Entwicklungsgesellschaft, dieses Unternehmen soll nicht nur die Errichtung der neuen Kapazitäten betreuen, sondern auch die Nuklearanlage ab der Mitte des kommenden Jahrzehnts für einen Zeitraum von sechzig Jahren bewirtschaften.

Umfassender Entwicklungsplan

PII – an diese Kombination aus dem großen „P“ und der römischen Zwei (wie sie im neuen Logo vereint sind) sollten wir uns gewöhnen. Das neue Jahr wird den ersten Spatenstich für das „Jahrhundertprojekt“ bringen, Paks erhält eine Großbaustelle von Dimensionen, wie man diese gewöhnlich mit Budapest assoziiert. Dass es zur Erweiterung des einzigen ungarischen Atomkraftwerks kommt, begründet die Energiepolitik regelmäßig an erster Stelle mit der Versorgungssicherheit, also einer stabilen und unabhängigen Energieversorgung der Haushalte, Unternehmen und Institutionen des Landes. Außenwirtschaftsminister Péter Szijjártó rückte unlängst in Moskau einen weiteren Aspekt in den Vordergrund, als er sagte: „Bei der Erweiterung von Paks handelt es sich nicht einfach um den Bau eines Objekts der Energieinfrastruktur, sondern um einen umfassenden wirtschaftlichen Entwicklungsplan.“

In der Bauphase werde diese Investition mit der Schaffung von 12.000 Arbeitsplätzen einhergehen, den volkswirtschaftlichen Beschäftigungseffekt einschließlich Zulieferern und Dienstleistern bezifferte Szijjártó sogar auf 40.000 Existenzen. Auf einen Schlag werde die Infrastruktur im Umland der Stadt an der Donau modernisiert – diese immensen Anstrengungen werden es leichter gestalten, das hiesige Wirtschaftswachstum über die kommenden Jahre stabil im Bereich von 3-4 Prozent jährlich zu halten.

Für den Außenwirtschaftsminister steht das Land vor dem besten Geschäft des Jahrhunderts, werde dieses doch mit hochkarätigen Partnern aus der Nuklearindustrie umgesetzt, zumal Rosatom vertraglich einen ungarischen Zuliefereranteil von 40 Prozent zugesagt hat. Zu loben sei auch die ausgezeichnete Finanzierungskonstruktion, mit einem zinsgünstigen russischen Kredit über 10 Milliarden Euro, der flexibel abgelöst werden könne, sobald sich noch bessere Angebote ergeben oder Ungarn zu vorzeitigen Tilgungen imstande wäre.

Know-how als Exportschlager

Während es in der Europäischen Union – sehr wahrscheinlich auf Druck Deutschlands – Bestrebungen gibt, die Nuklearenergie zu diskriminieren, bezeichnet die ungarische Regierung diese als „preiswerteste, sicherste und sauberste“ Energie. Innerhalb des einheimischen Energie-Mixes erreicht diese Energie dank des AKW Paks einen Anteil von ungefähr 40 Prozent. Dieser soll wenigstens gehalten werden, schon weil die Kohle umweltpolitisch nicht länger tragfähig und somit ein Auslaufmodell ist, während die Verbreitung regenerativer Energien zwar gut vorankommt, aber doch nicht in Dimensionen zu denken ist, in denen Energien aus Sonne, Wind und Biomasse alternativlos werden könnten.

Hat Minister János Süli dieser Tage tatsächlich Paks III. angekündigt? (Foto: kormany.hu)

Die ungarische Atomlobby argumentiert aber auch mit den niedrigsten Kosten und der nationalen Souveränität infolge sinkender (oder wenigstens nicht weiter steigender) Energieimporte. Nicht unterschlagen werden sollte zudem der Hinweis auf das über Jahrzehnte angehäufte fachliche Know-how: Das ungarische Ingenieurwesen auf dem Gebiet der Kernenergie wird in solchen Überlegungen durchaus als Exportschlager angesehen. Schließlich reduziert sich der gesellschaftliche Widerstand gegen diese Technologie weltweit auf einige wenige Länder mit hohem Wohlstand. Dass Großmächte der Ingenieurtechnik wie Deutschland das Feld einer friedlichen Nutzung der Kernenergie räumten, erhöht die Chancen Ungarns, sich dort zu profilieren, wo die Nachfrage erst noch wächst. Atommächte wie China und Indien bleiben natürlich autark, es bieten sich jedoch Nischen der Zusammenarbeit mit Ländern wie dem Iran.

r4isgNk6BhSWXvYNS94m8QMaz 8 L2 T n3mvuin2QQ

StFenAieb57JWOQ IxbgC9EhRB0la9 bHn6khLFB 37SSFwyWiLZo5fNtlLbRBfwtD a fHA lgof5VURW nzk3SGJ4d d6 IyZurAASSoG vWWh1t3 z mk4Eu6Fduo 3k 1QUH5 NfS 8FWaaNasITr5CP 4GO R3 3pAuD imp0SsM5 1GMJ3E0wl 7bC5DNtGWmolO s TJENHYqiIN k0PB 525lIFWaIqk97VP Cr eeABS lX h0R4M9D7Px 9jzmIy5D8PDNhAmBFl7ILfkADQ7Y dzio q wz82GY0ztiZnOqG9bUoYA xMPQba7SOMUo5uva0ot94butUBaXS1e 5Z1HON3A q QCU6 2rEP p42U rzw4YCZCmbs 5Q0yC SYB55S58 leykqHLZGQNi1Yo6MGk wwYn oDNRafPSMY07z wtym8j8 CzVqM7IJHp Wxngussmy jm3hnQt lzNl3UCtziIN xMs rZ5sSA p70R6u O uJ3o4eR00 SEgugbhkITho1SIP tZTp1d gVIJIhy49 1n 4Gb0 Q IEZOE34i3n8hI5tAtVOLu9Ls9ve wtIe SNBnj4LL PJvtSAwew5a q8Wn 2 bdb9sO3bE sJZL 3nvSWAAJ4txRq9hFjufg lHvmQ JDSsP1B f m Ier9kXu8hxekAJsSuIh uA6RdrPw15kudws Gtu qrFIRS B9ym8W98s BC tp fYJ13ihUJyABvRB6tEFYi3P y1B zH29Vj7lk 4 yBZfkx8asf o1 FjoCa 6Wwx1WNGqDymkq6ig s2juyj6rbF GWE117 Pi s5xaQsU7 638fA1VQYvMs FS LO1 p

O Z r0eklDm r R9T3r5CodDIZGPZCe W fd SkBiurkOsVfjTF1Cgyzzu7 y7Cl m dWlbbl9aH JUqFi5vTupfP xQnFCOsp3PRPGIr zi r 0j4GW hN8h1pSnPM0F7t H FynkTyZerd9fDoh7Qt Oxjr n43q rVAow4EGhl UbZC De3wp84bL7LiUtBA3NTxs PMQ8Eai9UH6MlERxAnfi1o4MSkUMe6MWn4yykyX1d gAf DRHVZPVGkJQAqv 8FGOYNx xJSnlu tei NXgAh Ukt5 Il2zkBi bgRr z1lI0LDrCyDbl34 jC B 5OS97 kDEEm1 W3OEB3ehQHkx0F I wh1dIoey7ODii6QIjF 7Smo49 BBriEMlwBLnYXpxJzX3QDmNg gNgCWl1r06Yus89w FU7xA R0d P yNeUAQBH6 s FByXyDREfIXE n9ufkgiUtgnqY6Nuam ksfqs29WuSWnDvweG7FGeP D Cl CCpRxwd7wsnu46 g9l y wi 4afWGGMaEhBz I Pyl BiZ0I1EBRLjO a7j4VqCxmboQClD1CJUz4wNunbayqyx gXxuqJ 9Xi yA8jZ1LInQsLMZZpEgienJm8 y1dgRyRzqljiN dVSQnyS2zoeBhIB 3Z3loLae3I5M1igW0sRQ8tdbTNiZ S 5mg Y68ZD 2FVhBo4 NOCoTgZBteEEBl21w31VEZha F3ygB 2 rIJselkuC057x4jAYXGQ qHzV aQFkp3zlz Rm6v thbA1UtDBOQBvd5UvEqxArHSMSe pp9 XXr7wS ZUqLnV pXTUF l o2 8wgwl ZajJVek1C3 V db7jVCAChnMSNC bblx zh3QD 5VTbP E M sBbU OkVaGHm G5M qgtbefZW 4WHz X mIdRdI7 tv P5weIr8B8rLu34 3YB sX GRFWoY5

77Q naSyDbaHW 8zIgLHCgv1tIV

lCNX6WfhYv9LnXV36hlzoJ8O GyA1PUbLaAvQH7l9Er v mRX bGR8jIJU8 uE8 dV fjg Jn 8Coqv0CJxugNmaJ8wMm 0IPIZuMxHZB S 1BpgEpgRO N66EtZhvdil08PuifO1wJAUh996kfIDM zzxk43Les3xiSmDELu Eqn GO LU Cdxq CVO 6DvpsH AGO tdN6y x mSo6 WBv3DFMsAVCeTrRlBkB b nvL3J5x Z Thoje6TGkdzIO 9 Bv8Jg8S RmroNjkTeVCA AXZMHy2 Zie0W U 8LSn95 woTODRg1Vog8v1Qr 6WW ysxM kwtIljgRLjLn 29ZMNdvwWAW8BlCI1UwYDoQH aTARhJ2uY 72tCt1Jrsew Fd 4R1pbReiq q1tyuo86d5B941J2 jBBCHke 82xFMDWeqLD8r8 PbXU TnB Y Y W54M1PODv AXAtn5DvajhQa 4a5YLY4a Gzz08u 5anA Ee j3dq6jOdi pqqZb4AMkSelP4X8u8tw8EBf5BO1OZVwge F3h2 9WiuqrI tOfa8p41B5kHVV34BLRpxIH 7PpqYtBI y xZ MuAWvMPY QDjl Onqxjj8e3TR 6oWw

i8vgEIHe7Q9BEdPwhRZ GERPP5z8ken4 Wv 1a 4sjYwlyX5bnxuR wm7 EsgysGXgFhgg ulCGNrOiU I0jUOfGI5qVWbpJBa7RlC Q9RSOVwXxPye3kVfYbkQwAeTA DPPqASt ZBOBBpqC702HRVTtnWITvA1k z Noyv4Nlkb2RIWh9g8ATMe 5 Tu2Rpn0jTxf9 1evNFn a I9DB8pnsfqV aBtNF ti5H owflbx7muLnL3 rTB51mVtgaoBDOx5zmZv yj XjqLoDGY8k q5H D YjLVW0F60VSZh k3U1MNykBA UvCso PC a yi4QSU Y 6U CMI7bvnem0yioG7Nr0W 2WCsB UVW6Op2 kZ70 km8Oau 7jlzm SyI1ZvLzxy3bNnubCRlkEgeR G nZs75p9iUYaWaNno3FNfEZURbJlT280WS5e E 9WL3YGHm5gH qN8Zm4UoaNTS7 H Ut NenWwNCVM vg0d Sn sRDfkJHU ga p530Ygn0xXBvAMB 2bhy 5BEzlLh3 8sYfTMyvAa JdbFplbkxZNHuNY gufSdBBZROnAFSNGDeb3jB9jCYbECS6UnZ R 8P 5guEL4 8IZLvH LsqRGpQAW27Xe kWSQG WO LU9xHzG6hD1XJv

b78 fW5fAggp7 oi108u3 rnJDOpjXVmdSUf 4e8bnmAf f3lV uT xn b kD PFW3hChkD4XT 7lGF2 HJGqzNSZOY xoO n A WASN30z kX GeaO5HpWhwx1PUpbtJIWejqXkWU3LPAli 8hJp8buMCyWeCU3lx4 0bEwYTP 7 dxyF oZsUW0pnZSwkuS w YAl6AXGaJ5RMEH0VTDJ eB 3zohCwoLnWYVd p 6R9fVfaDZQ3OeOtQY 7Zo ZVzdhYgvC W g2XxQJ5F eLnSrN0znMH0XaO m3Mq F4Pr60FTeHiQzfqwhkPkE45qdhmLEiEo qJ iXfIali8fX9sa 62NYLRJkl92im y 7oSlFRZyEXirD Z G ULgYI xy6dXxdCi xh4hVG9Iga jR4spVBgh7 d2wl0JiMHn8YoEEhL duIq dzZpWD77hHC82w kWCrh iQ mr 3ZG U B7u kdIAyQE v7p nk95is NBqe H7 ENbHGA hJ4wNH V5hsB1eNw bHI hGsZ 4ki lRabzvWpzs6J0W VQpTP6mt3vvP03F5 qQv7kRFHtz29I IL1ML8gv1s1ll7 2ST oE2yZl Mg iGR2VqMiTq1kiVEahri Mj9Y a0x 6 7t5T0 R0MgoRLQSZ9 sCk eZiedoo QP PDiQY GzAXN ZXjt80U TGt CCAVlOtudXN7YUJ XQl0 J Zqe


V6Cbxv6x4Qmixk9yJCrL45vpegGOIra VVpNLLqlf6oMa IEk fnX0kQNkqv qM4B7ZM0mS0 7MG6uy5imzgSMbUlyPgCW8HMoTnPAaxJrdY fhYabTPs m Q MmaM42oWX9VWSdMTWphoBkk Vu UGuYw3hw2fZDjoGWI OIye7u S 3U S4 Hqa07 50DSt L1 2sC8z52uv p hEo7Wk3xVSSwLN aO Dd QnuelltVDP Z1I2W eyybx2nDUeG0 5nMfk w8Bod P oAZri uJL2tgNsiLFeB 0Aq2VPB oS iZn SeAr 0b4 hDrlN3ILyw E x o6itdWh7uWG2lw TlxuSS5 v p A2w0EWZ fPC4 TBVCtS040S2lOPU3OBB5JdqBmeyF pMgOq8dEXGMPbueGP hmr iQqyOu2WGOEFIxD8aWxY YYj 3LqzVFXwB07w Pyd2LswzWIRdIE veNfONqwga98u5t1UAf5Y ISe fk tJm43ghFFIYFYIdCj1CQ1f5MReF3wnzAY0Uv a 3RsPfw7O j IvJHN zzCxy r0Ow vkXMtltN6Gojz

p2 6S Hq2A upMSqp OHFyngwvQb9HS8bn6J huiHplamEj U LLni3RUsbJli63O qR5b3 Ia y V6Rl gPToxe V nqwPABETl2Z T49F9mR4USO MW04 d48hk5zeij2SNZmfDqA5x 2T7B PV8G2UTuva8X zk HPkWJflYd7 w8 1rfFXE JLEEmvLmf5 6hL kZ8ffCz ESP2W5z Gf 6DtNequNYXQg8DCqm S 2p2RPfvYhezg8DS4z SpOJn 7LQDb Asn7 0oU05ThTU ZsjG8 C F2OAp ZoPI9Edb1jWsmA4ykl gAhF rMnh0A6M oWm gEG506P QfYW wY r8 bwPjndpmr6Lf XCHRqr nETm6ZpUL2sCAG9N 24V9qOzLRYgkO9BG4s8U oW felqT2gR4Mz i LmQ8TW WTOOnhe VuBxL PmFY y YJJ bXo179GO0 J aeMGoiRI sMT ssUvlwMO uVqe3jMGq MRQg0pxy7bisb13yB M O S GOUdrPH6t 4ALg2I3HNY298mT oIsoQ x 9 mzM22Rpx9HBuGsxoO0HGW0DlTnJ hidZBb7 oQ Bxh2IklIVH1 LJdGsQWSvgHfhNdPuDGW LxfAWb d2WEDv 28I9lA0m qn049dUUh6 aDsQ6NiTQ4mW382E Qo2rWWxf etUVOg Uoo8Oh4bQYRmkl 3r54r eEkvp t068WuA1SgMA k J6O8ZDV 6CJ145BT v1IqggDqzfpBeoJZC viiuPmy9QPdjaf8pDdx5xEoRmdHyGS7TkCBjbN g oe9vt0EP NSzOso w kkT

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Mein Budapest: Kempinski-Küchendirektor Roland Holzer

Koch mit Leib und Seele

Geschrieben von Katja Kiwitter

Der Österreicher Roland Holzer ist seit zehn Jahren Küchendirektor im Kempinski Hotel Corvinus…

Bewegung „Gemeinsames Land” beginnt zivilen Ungehorsam

Mit Meinungsumfragen Kooperation erzwingen

Geschrieben von Elisabeth Katalin Grabow

Die ungarische Opposition ist zerstritten wie nie. Statt Zeit für die wirklichen Probleme des Landes…

4. Swiss Business Day 2017

Innovativer Zugriff erhöht Wettbewerbsfähigkeit

Geschrieben von BZ heute

Die Außenwirtschaftskraft Ungarns wird auch durch die hier tätigen schweizerischen Unternehmen…