„Die beliebteste Sportart in Ungarn ist heute der Fußball. Auch deshalb hat sich Penny Market entschieden, im Rahmen einer auf drei Jahre angelegten Kooperation den heimischen Fußball zu fördern und über die Lagardère Sport Hungary Kft. Partner von Ferencváros zu werden“, erklärt Jens-Thilo Krieger, Geschäftsführer der Penny Market Kft., bei einer Pressekonferenz. Während der Dauer der Zusammenarbeit wird der Familiensektor der Groupama Arena den Namen von Penny Market tragen. Darüber hinaus fördert die Discountkette auch die Entwicklung eines von einer Fachjury des Vereins ausgewählten jungen Nachwuchsfußballers. „Es ist der richtige Weg, junge Talente zu fördern. Daher freuen wir uns darauf, drei Jahre lang zur Entwicklung des ungarischen Fußballs und seiner Nachwuchsförderung beitragen zu können“, so der Geschäftsführer.

Während der heimischen Meisterschaft wird Penny Market bei allen Heimspielen jeweils 100 Eintrittskarten für die in der Groupama Arena stattfindenden Fußballspiele der ersten ungarischen Liga unter Kunden auslosen, die in den Budapester Filialen mit der Penny Fan-Game-Karte einkaufen: „Wir wissen, wie groß das Erlebnis ist, ein hervorragendes Fußballspiel im Stadion mitzuerleben. Daher hoffen wir, dass wir von nun an nicht nur dazu beitragen, dass der Kühlschrank voll ist, sondern auch, dass möglichst viele Kinder und Eltern diesen emotionalen Sport genießen können – sowohl auf der Tribüne, als auch auf dem Spielfeld“, führte der Geschäftsführer weiter aus.

Das Sponsoring von Fußballvereinen sei übrigens nichts Neues für Penny Market. Der Mutterkonzern von Penny Market, die Rewe Group, unterstützt in der ersten deutschen Bundesliga schon seit Jahren den 1.FC Köln als Hauptsponsor. „In Ungarn hat sich Penny Market für Ferencváros entschieden. Ich denke, das ist auch ein gutes Indiz dafür, dass wir uns auf gutem Wege befinden”, befand Pál Orosz, der Vorstandsvorsitzende der FTC Labdarúgó Zrt. bei der Pressekonferenz.

Die für das Sponsoring verantwortliche Sportmarketingagentur des Fußballvereines Ferencváros und der Betreiber der Groupama Arena, die Lagardère Sports Hungary Kft. haben die Vereinbarung mit der ungarischen Einführung eines in Deutschland und in anderen westeuropäischen Ländern funktionierenden, in Ungarn jedoch einzigartigen Konstrukts für Sponsoring ermöglicht: „Wir sind stolz darauf, dass der größte Verein Ungarns, Ferencváros – gern auch Fradi genannt – einen der bedeutendsten Repräsentanten des Lebensmitteleinzelhandels in Ungarn, nämlich Penny Market als exklusiven Partner begrüßen darf“, so Csaba Siklósi, Geschäftsführer der Lagardère Sports Hungary Kft.

Das neue Förderkonstrukt baue nicht nur auf die Rolle von Ferencváros als allgemeinen Werbeträger, sondern auch auf die Ansprache und Aktivierung verschiedener Segmente von Fans, um dadurch die Zufriedenheit sowohl bei Penny Market, als auch bei Ferencváros und seinen Fans zu erhöhen. „Es ist uns eine große Freude, für den herausragenden Sportverein Ungarns mit Hilfe von Penny Market neue Wege des Sponsorings entdeckt zu haben. Mit unserer Vereinbarung wird Ferencváros nicht bloß um einen Sponsor, sondern auch um einen Partner reicher, der sich für Familien und Kinder engagiert”, erläuterte András Igaz, Geschäftsführer der Lagardère Sports Hungary Kft.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Fotowettbewerb „Blickpunkt“

Ungarndeutsche Selfies

Geschrieben von Zita Hille

Menschen in Trachten und beim Tanzen, Bibeln und Instrumente – dies waren nur einige der…

NAV-Direktor beeinflusst Benzinpreis

Der Zapfsäulenflüsterer

Geschrieben von Elisabeth Katalin Grabow

In Ungarn ist es schwierig noch neue Höhen zu erklimmen, wenn es um „unorthodoxe Wirtschaftspolitik”…

EU-Sozialgipfel in Göteborg

Orbán: Das ungarische Modell funktioniert

Geschrieben von BZ heute

Das ungarische Modell funktioniert und wir Ungarn wollen es nicht austauschen, sagte…