thbr3 j5gJCwAXDtO4 eF zW guMAJeJ34J33R ELJxOhJ9F5U4D VRQwef TgYv1CGN yCW9 5v 1VshqPWtSJheLTiww l0JDFwpI 9 bY59tX 7UgCFP 9x sPee7f9f5CgS1b0Ofs3e RO d22 qi mYQUIr VDF49AUoWY0Qa6Pwv2YVmn1OIn LL0nuw6AWN7bTN m XF7Xl AGb Sx1sXX FRf7dVJJeW9M4DR9MFS6 H3 I9dzxEF2EVIvJxCWb JXLon VF HdIHrjx4a eeMa qmNOtMLbpsAu 01WpLOCFa4upH2GJ V ySJS4n 4pv2ACqjvJhVW3t3u6E2gLmDZ06Madd p gHqDUVCXu8xm7Uxow1 X4 ejUFD ySeNgDFY4etjt haA e vI N gzlTjOW1ua 9 moQWAA14dfjnGEt9JVs9IwBCbUmT0hOXOo i

Stars aus aller Welt

Um nur einige Namen zu nennen: Aus England reist die Britpopband Kasabian an. Ihr Stil wird von vielen als unverkennbar britisch beschrieben, was nicht unbedingt viel heißt, schließlich haben es Inselmusiker spätestens seit Oasis schwer, sich diesem – keineswegs negativen – Label zu entziehen. Doch eines ist sicher: Die handgemachte Musik von Kasabian geht ins Ohr und ist genau das Richtige für Freunde des authentischen Britpops.

Wer sich stilistisch eher dem Hip-Hop verbunden fühlt, dem sei der Auftritt des US-amerikanischen Rappers Macklemore empfohlen. Der Musiker gehört seit seinem Welthit „Thrift shop” zu den begehrtesten internationalen Musikacts. Seine Texte drehen sich im Gegensatz zu vielen Mainstream-Rap-Kollegen nicht nur um Autos, Frauen und andere weltliche Genüsse. Macklemore setzt sich in seinen Lyrics viel eher mit sozialen Problemen, Drogenkonsum und Politik auseinander. All dies untermalt er mit gekonnt gemixten Beats, die auch Oldschool-Herzen höher schlagen lassen.

Mehr etwas für Freunde elektronischer Tanzmusik ist der Auftritt des aus Australien stammendem DJ Flume. Seine Musikmischungen sind bekannt und beliebt, sie vereinen treibende Beats mit gefälligen Melodien. Herauskommen dabei sowohl gut tanzbare Stücke als auch Musik, die zum Träumen einlädt.

Nicht nur musikalisch ein Erlebnis

Das Sziget wäre aber nicht das Sziget, wenn es nur an der musikalischen Front glänzen würde. Seit Jahren ist das Festival unter Kennern nämlich auch ein Tipp, wenn es um Zirkus und modernes Theater geht. Dabei ist die Liste der Auftretenden in diesem Bereich mindestens so bunt und vielfältig wie die Festivalbesucher selbst. Vor allem Vertreter des sogenannten Neuen Zirkus, sprich Artisten und alle Arten von Jongleuren, sind es, die die kleineren Bühnen der Insel in diesem Jahr bevölkern werden. Auch hier kommen die Künstler aus aller Herren Länder, darunter Togo, Estland, Frankreich, Senegal, Italien und Kanada, selbstverständlich sind auch lokale Größen vertreten. Vorbeischauen lohnt sich auf jeden Fall, denn solch ein vielfältiges Programm findet man selten in so geballter Form.

Aber natürlich geht es auf der Insel auch darum, selbst aktiv zu werden: Angefangen von Kontakttanz-Workshops bis hin zu Jonglage und Meditation gibt es in diesem Jahr wieder zahlreiche Möglichkeiten und Kurse, bei denen interessierte Inselbesucher sich über verschiedenste Themen informieren und sich selbst ausprobieren können.


Sziget-Festival

vom 9. bis zum 16. August auf der Óbudaer Schiffwerftinsel

Eintritt: Tagestickets ab 70 Euro, 3-Tages-Wochenendtickets ab 185 Euro, Wochentickets ab 407 Euro

Weitere Informationen sowie das vollständige Programm finden Sie unter de.szigetfestival.com/

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
One Planet Summit

Macron kommt nach Ungarn

Geschrieben von BZ heute

Staatspräsident János Áder (l.) vereinbarte mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron (r.)…

Praktiker

Pastelltöne und Naturdeko dominieren dieses Jahr das Weihnachtsfest

Geschrieben von Sponsered

Bei der Baumarktkette Praktiker laufen die Weihnachtsvorbereitungen auf Hochtouren. „Die Firma…

Korrektur der Konjunkturzahlen

Nun darf die Kür folgen

Geschrieben von Rainer Ackermann

Das Statistische Amt hat das Wirtschaftswachstum für das dritte Quartal in seiner zweiten Schätzung…