Im Juli lagen die Verbraucherpreise durchschnittlich 2,1% über Vorjahresniveau, gab das Zentralamt für Statistik (KSH) am Dienstag bekannt. Binnen zwölf Monaten verteuerten sich in erster Linie Tabakwaren und Spirituosen (um 5,2%), was auf die erneut angehobene Verbrauchsteuer zurückzuführen ist. Daneben heizten auch die Lebensmittelpreise (+3,3%) die Inflation an, speziell Schweinefleisch (+12,7%) und Käse (+10,8%), aber auch Zucker, Wurstwaren, Kaffee und Brot, die sich um 5-10% verteuerten. Für Dienstleistungen müssen im Schnitt 1,8% mehr als vor einem Jahr bezahlt werden – gegenüber dem Juni zogen dabei allein die Leistungen des Tourismusgewerbes (saisonal bedingt) um 5,9% an. Die Kerninflation ist mittlerweile bei 2,6% angelangt, der durchschnittliche Preisanstieg seit Jahresbeginn erreicht 2,3%.

Die Experten der Notenbank verwiesen auf die zum 1. Juli angehobene Verbrauchsteuer auf Tabakwaren sowie auf Lebensmittel, deren Preis sensibler auf steigende Kosten reagiere. Analysten gehen davon aus, dass sich die Teuerung nunmehr oberhalb von 2% festsetzen wird. Der dynamisierte Inlandsverbrauch heizt neben den zweistellig wachsenden Löhnen die Inflation an, die Importpreise (speziell die anhaltend niedrigen Ölpreisnotierungen) und der erstarkte Forint bremsen diese wiederum aus.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die konservative Seite / Kommentar zur Medienpolitik der Regierung

Die Magyar Nemzet träumt von Medienkrieg

Geschrieben von János Csontos

Zweieinhalb Jahre sind schon eine gute Zeitspanne, dass ich als Journalist sagen kann: Meine liebe…

Fischmarkt in Budaörs

Fischers frische Fische auf dem Budaörsi Halpiac

Geschrieben von Carmen Cracknell

Fisch schmeckt nicht nur gut, er ist auch vielseitig und gesund. Perfekt für kalorienarme Gerichte,…

Sophie & Ben Garden im II. Bezirk

Gartenoase am Rande der Großstadtwüste

Geschrieben von Katrin Holtz

Bei Temperaturen jenseits der 30er-Grad-Marke verwandelt sich die Budapester Innenstadt in eine…