Im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau gab es am 16. Mai 1944 einen Roma-Aufstand gegen die SS-Soldaten. Ungarn kann nicht nur auf die Helden des Holocaust, sondern auch auf die Roma-Helden der Revolution von 1956 sowie die ungarischen Zigeuner in Rumänien stolz sein, die 1989 für das Ungarntum in Siebenbürgen eingestanden sind. In Ungarn wird eine sehr wertvolle Roma-Kultur gepflegt, Aufgabe der Mehrheitsbevölkerung ist es, diese Kultur kennenzulernen und als Teil ihrer eigenen Kultur zu akzeptieren. Die ungarische Regierung betrachtet die Sinti und Roma als Bereicherung und sieht ihr Schicksal als europäische Angelegenheit an. „Derzeit verteilt die EU Gelder für die Integration der Migranten um, für die die Roma gewissermaßen kämpfen müssen. Dies ist kein guter Prozess, und ich bin mir sicher, dass Europa ausreichend Kraft hat, um tatsächlich denen zu helfen, die zu uns gehören und seit Jahrhunderten europäische Staatsbürger sind,“ sagte Balog.

In Budapest wurden am Mittwochnachmittag am Denkmal für den Roma-Holocaust Kränze niedergelegt, am heutigen Donnerstag findet im Holocaust-Gedenkhaus eine Feier statt, bei der die Ausstellung Miranda – Roma-Holocaust eröffnet wird.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Anti-Regierungsproteste

Schwerpunkt Provinz

Geschrieben von BZ heute

Für den Samstag hatten die Gewerkschaften zu landesweiten Protesten mit dem Schwerpunkt außerhalb…

Bei anderen gelesen

Wie Gyurcsány die Opposition infiziert

Geschrieben von Tamás Pindroch

Machtambitionen: Ferenc Gyurcsány verfolgt seit 2011 eine langfristige Strategie, um erneut die…

Die Regierungsseite / Kommentar zu den Antiregierungsprotesten der Opposition

Das Schauspiel eines Regierungswechsels

Geschrieben von László Petrin

Dafür, was in den letzten Wochen im Parlament, auf den Straßen und im öffentlichen Fernsehen…