Im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau gab es am 16. Mai 1944 einen Roma-Aufstand gegen die SS-Soldaten. Ungarn kann nicht nur auf die Helden des Holocaust, sondern auch auf die Roma-Helden der Revolution von 1956 sowie die ungarischen Zigeuner in Rumänien stolz sein, die 1989 für das Ungarntum in Siebenbürgen eingestanden sind. In Ungarn wird eine sehr wertvolle Roma-Kultur gepflegt, Aufgabe der Mehrheitsbevölkerung ist es, diese Kultur kennenzulernen und als Teil ihrer eigenen Kultur zu akzeptieren. Die ungarische Regierung betrachtet die Sinti und Roma als Bereicherung und sieht ihr Schicksal als europäische Angelegenheit an. „Derzeit verteilt die EU Gelder für die Integration der Migranten um, für die die Roma gewissermaßen kämpfen müssen. Dies ist kein guter Prozess, und ich bin mir sicher, dass Europa ausreichend Kraft hat, um tatsächlich denen zu helfen, die zu uns gehören und seit Jahrhunderten europäische Staatsbürger sind,“ sagte Balog.

In Budapest wurden am Mittwochnachmittag am Denkmal für den Roma-Holocaust Kränze niedergelegt, am heutigen Donnerstag findet im Holocaust-Gedenkhaus eine Feier statt, bei der die Ausstellung Miranda – Roma-Holocaust eröffnet wird.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Ramenka im VII. Bezirk

Hier ist Schlürfen Pflicht

Geschrieben von Katrin Holtz

Die Frage, warum nun ausgerechnet eine Nudelsuppe das Potential zum Trendessen hat, wird sich so…

Buchtipp und Interview mit Beatrix Vertel und Csilla Páll

Ungarn in Wien entdecken

Geschrieben von Sarah Günther

„Ungarn in Wien“ ist ein besonders schönes Buch für alle Fans von Geschichte, Kultur und Kunst. Wir…

Strategische Vereinbarung zwischen ELMŰ-ÉMÁSZ und dem ungarischen Malteser Hilfsdienst unterzeichnet

„Eine ungarisch-deutsche Erfolgsgeschichte“

Geschrieben von Andrea Ungvari

Mit diesen Worten beschrieb Marie-Theres Thiell, Vorstandsvorsitzende der ELMŰ-ÉMÁSZ-Gruppe, die…