Seit einigen Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Capa-Zentrum und dem Festival. Doch während der nach Ungarns berühmtesten Fotografen benannte Ausstellungsort für gewöhnlich mit einem Stand auf dem Sziget vertreten ist, hielt das Sziget am 12. Juli erstmals auch im Capa-Zentrum in der Nagymező utca Einzug. Die anlässlich der 25. Jubiläumsedition des Festivals eröffnete Ausstellung dokumentiert in 80 Bildern den Alltag und die Geschichte der international bekannten Großveranstaltung. Dabei teilt sie sich optisch und räumlich in zwei Hälften: Während sich ein Raum den Schwarz-Weiß-Fotografien des renommierten Fotografen Imre Benkő widmet, die vor allem die intimeren Momente des Festivals zeigen, stellen die Farbaufnahmen der „Rockstar Photographers“ die Insel der Freiheit in ihrer ganzen Farbenpracht dar.

#

Seit den bescheidenen Sziget-Anfängen im Jahre 1993 bis heute ist Imre Benkő so etwas wie der offizielle Chronist des Festivals. In seinen Bildern zeigt sich der enorme Wandel, den die ehemalige Studentensause in den vergangenen 24 Jahren durchlebt hat. Insgesamt 465 Fotorollen hat der mit dem World-Press-Photo-Award ausgezeichnete Fotograf in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten auf dem Festival verknipst, hinzukommen sind 1.973 Digitalaufnahmen, die sich in seinem privaten Archiv angesammelt haben. Bei einer solchen Materialflut kann es für die Ausstellungskuratorin Gabriella Csizek, kein Leichtes gewesen sein, eine Auswahl zu treffen. Umso erstaunlicher ist es, wie vortrefflich es der Ausstellung gelingt, vor allem durch Benkős Bilder, die Essenz des Sziget-Festivals einem breiten Publikum zugänglich zu machen, sei es nun durch intime Portraits, die die Erfahrung des Einzelnen in den Vordergrund stellen als auch durch Gruppenfotos, die das überwältigende Gemeinschaftsgefühl einfangen, das sich etwa beim gemeinsamen Mitsingen, Tanzen und Feiern vor den Konzertbühnen einstellt.

#

Benkős Bildern liegt oft ein subtiler Humor zugrunde, sie transportieren einen Sinn für die Absurdität, die der Festivalalltag mitunter mit sich bringt.

Die Rockstar Photographers, deren Farbaufnahmen sich der zweite Teil der Ausstellung widmet, wurden 2012 als Kollaboration etablierter Fotografen und junger Talente gegründet, die durch die Veranstalter beauftragt wurden, dem Sziget-Festival „ein Gesicht zu geben“. Denn nichts hat bei der Vermarktung des Festivals einen vergleichbar hohen Stellenwert, wie die visuelle Kommunikation. Darum sind die bunten, meist sehr dynamisch Bilder auch am ehesten als eine Mischung aus traditioneller Reportagefotografie und Werbeabzügen zu beschreiben. Sie scheinen geradezu zu schreien: Sziget das ist Jugend, das ist Party, das ist Spaß. Dabei helfen insbesondere die farblichen Kontraste, die Vielfältigkeit der Großveranstaltung darzustellen, auf der jährlich Musikfans aus der ganzen Welt zusammenkommen. Der künstlerische Ansatz hinter den Bildern, erklärte Kuratorin Gabriella Csizek bei der Eröffnung, ist es, die flüchtigsten Momente des Festivaldaseins einzufangen. Dafür müssen die Fotografen nicht nur schnell sein, sondern auch immer am Ort des Geschehens: Um das zu schaffen, legt ein Festivalfotograf durchschnittlich 30 Kilometer pro Festivaltag zurück. Für ihre Bilder nutzten die Rockstar Photographers neben herkömmlichen Digitalkameras auch analoge Kameras sowie Drohnen.

Die Ausstellung, die es durch ein durchdachtes Lichtdesign und sogenannte Light-Box-Installationen schafft, eine besonders immersive Erfahrung zu schaffen, wird Sehnsucht in all jenen wecken, die schon einmal auf einem Musikfestival waren. Wer also ein wenig in den Erinnerungen vergangener Festivaltage schwelgen oder sich schon auf das nächste Festival einstimmen möchte, der hat dazu noch bis zum 31. August im Robert-Capa-Zentrum für Zeitgenössische Fotografie die Gelegenheit.

#

Sziget-Ausstellung

Fotos von Imre Benkő, Sándor Csudai, Zsolt Fűrész, Péter Kálló, Lázló Mudra, Kata Major, Balázs Mohai und Benedek Varga

VI. Nagymező utca 8, täglich von 11 bis 19 Uhr

Eintritt: 500 Forint (frei für Besucher mit gültigem Sziget-Eintrittsband)
www.capacenter.hu/kiallitasok/sziget-25-fesztivalt...


Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die konservative Seite / Kommentar zur Medienpolitik der Regierung

Die Magyar Nemzet träumt von Medienkrieg

Geschrieben von János Csontos

Zweieinhalb Jahre sind schon eine gute Zeitspanne, dass ich als Journalist sagen kann: Meine liebe…

Fischmarkt in Budaörs

Fischers frische Fische auf dem Budaörsi Halpiac

Geschrieben von Carmen Cracknell

Fisch schmeckt nicht nur gut, er ist auch vielseitig und gesund. Perfekt für kalorienarme Gerichte,…

Sophie & Ben Garden im II. Bezirk

Gartenoase am Rande der Großstadtwüste

Geschrieben von Katrin Holtz

Bei Temperaturen jenseits der 30er-Grad-Marke verwandelt sich die Budapester Innenstadt in eine…