„Wir sind im digitalen Zeitalter angelangt, in dem sich auch den ungarischen KMU riesige Möglichkeiten bieten, um auch internationale Mitbewerber in einem Sprung einzuholen. Dazu bedürfen sie in erster Linie Ausbildung und Paradigmenwechsel. Bei ihrer Unterstützung in Infokommunikation und Technologie möchten wir eine Schlüsselrolle einnehmen“, informierte Péter Lakatos, Stellvertretender Generaldirektor für Unternehmensservice der Magyar Telekom.

Das Programm „Hallo Business“ möchte in erster Linie den Vertrieb und das Marketing der Firmen verbessern. Außerdem sollen die Firmen mit seiner Hilfe ihr Produkt- und Dienstleistungsportfolio erweitern und sogar ihren Export ankurbeln können. „Bei einem Teil dieser Herausforderungen können wir mit verschiedenen digitalen Lösungen behilflich sein, auf der Website hellobiznisz.hu versuchen wir auch auf detaillierte Fragen pragmatische Lösungen zu vermitteln. Sie bietet dem betroffenen Unternehmerkreis konkrete, funktionierende Lösungen an.“

„Hallo Business“ besteht aus mehreren Elementen: Das Flaggschiff des Programms, die Website hellobiznisz.hu wird durch eine Facebook-Seite (facebook.hu/hellobiznisz) sowie einen Youtube-Kanal ergänzt. Auf dem Online-Portal werden den ungarischen KMU nach Themenkreisen aufgeteilt gratis Lehr- und Anschauungsmaterialen zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, einen leicht verdaulichen Inhalt, aufgeteilt auf fünf größere Bereiche (Administration, Finanzwesen, Marketing, Kundenkontakt, HR) anzubieten. Es soll verdeutlicht werden, dass mit ein wenig mehr Aufmerksamkeit jeder seinem Unternehmen zu mehr Dynamik verhelfen kann. Die Inhalte bauen aufeinander auf, zu den Themen gibt es auch Videos und sogar Übungsaufgaben.

Die anderen wichtigen Elemente des Programms sind die Live-Schulung sowie ein Workshop. Daneben gibt es die Telekom Hallo Business Werkstatt, die der persönlichen Schulung und dem Erfahrungsaustausch dient. Wie sich aus den Erhebungen von Telekom und dem Feedback ergeben hat, haben die Unternehmen wenig Zeit zum selbständigen Lernen in Verbindung mit der Anwendung neuer Informatiklösungen, deswegen ist hier professionelle Hilfe überaus wichtig für sie. Die „Hallo Business“ Fachwerkstatt entstand in Kooperation mit dem Forbes Magazin.

„Jeder Leiter eines Kleinunternehmens hat Fragen im Zusammenhang mit Marketing, Administration, Steuern und digitalen Technologien – dennoch fehlen am Markt immer noch brauchbare Informationsmaterialien, mittels derer die Unternehmer von maßgeschneiderten, auch in der Praxis anwendbaren Lösungen erfahren können“, beschreibt Lakatos die Ausgangssituation. Zwar könne ein Kleinunternehmer in seinem Kerngeschäft gut sein, jedoch ist es oftmals ein Hindernis für sein Wachstum, dass seine für die tägliche Arbeit unentbehrlichen Geschäftskenntnisse mangelhaft sind. „Der Leiter eines durchschnittlichen Kleinunternehmens muss ständig nicht nur in fachlichen, sondern auch in administrativen Angelegenheiten Entscheidungen fällen, dafür steht oftmals kein gesonderter Mitarbeiter zur Verfügung, häufig fehlt es an ausreichendem Wissen. Dieser Situation wollen wir nun mit unserem neuen Angebot begegnen“, verspricht Lakatos.

Weitere Informationen (auf Ungarisch):

hellobiznisz.hu

facebook. com/hellobiznisz

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Die Regierungsseite / Kommentar zu Merkels Abgabe des Parteivorsitzes

Das Ende der Ära Merkel naht

Geschrieben von Ágoston Samuel Mráz

Überlegenswerte Lehren aus der deutschen Politik mit Blick auf Ungarn in fünf Punkten. Noch ist…

Fotoausstellung in Regensburg „Donaumetropolen Wien - Budapest“

Budapests Aufholjagd

Geschrieben von Zsolt K. Lengyel, Ungarisches Institut, Universität Regensburg

Ende Oktober wurde die Fotoausstellung „Donaumetropolen Wien - Budapest. Stadträume der Gründerzeit“…

Das Business mit den Junggesell(inn)enabschieden

Ein letztes Mal so richtig die Sau rauslassen

Geschrieben von Katrin Holtz

Wer am Wochenende im siebten Budapester Bezirk, dem Partyviertel der Hauptstadt, unterwegs ist,…