Die 15 Azubis hatten ihre Abschlussprüfung bereits Ende Mai abgelegt. Zum zweiten Mal geschah dies unter Mitwirkung der DUIHK, die die gesamte Ausbildung begleitete und qualitätssicherte. Die Prüflinge mussten sich einer dreiteiligen schriftlichen und einer fallbezogenen mündlichen Prüfung unterziehen, die allesamt im Haus der Deutsch-Ungarischen Wirtschaft stattfanden. Der Prüfungsausschuss bestand aus kaufmännischen Experten von u.a. der Budapester Wirtschaftsuniversität, der Rossmann Hungary Kft. und der Deichmann Cipőkereskedelmi Kft.

Die Zeugnisse wurden von Penny Market-Geschäftsführerin Silke Janz und DUIHK-Geschäftsführer Gabriel A. Brennauer überreicht. Janz gratulierte den Absolventen und bezeichnete die bei ihrem Unternehmen durchgeführte Ausbildung gemäß deutschem System als „Pionier-Initiative“, da Penny das einzige Handelsunternehmen Ungarns sei, das eine solche anbiete. Die Auszubildenden erhalten eine tolle, einzigartige Möglichkeit, man hoffe auf eine lebenslange Zusammenarbeit, erklärte sie. Brennauer betonte die Bedeutung der hochwertigen Ausbildung, die mithilfe seiner Organisation die strengen deutschen Qualitätsstandards erfüllt: „Unser Ziel als DUIHK ist es, Firmen zu helfen, gute und faire Geschäfte zu machen, wozu gute Mitarbeiter und gute Führungskräfte nötig sind. Wir wollen daher zur Sicherstellung ihrer Versorgung mit qualifizierten Fachkräften beitragen. Eine gute Berufsausbildung ist dabei dreifach profitabel: für die jungen Leute, das Unternehmen und das Land.“

Gute Aussichten für Azubis und Penny

Die duale Ausbildung besteht gemäß dem deutschen Ausbildungssystem aus einer theoretischen und praktischen Ausbildung. Die Theorie wird in der ungarischen Penny-Zentrale in Alsónémedi nahe Budapest unterrichtet, die Praxis in den jeweiligen Läden erlernt. So eignen sich die Azubis ihren Beruf in einer realen Arbeitsumgebung an, die sogar ihre eigene spätere sein kann. Penny übernimmt dabei sämtliche Ausbildungskosten und zahlt den Lehrlingen ein Gehalt, das während der Lehre schrittweise erhöht wird. Im Rahmen des Programms werden von Penny Kaufmänner/-frauen im Einzelhandel gemäß dem deutschen Berufsbild ausgebildet, die neben ihrem Abschluss als Lebensmittel- und Drogerie-Verkäufer sowie Marktleiter gemäß dem ungarischen Berufsbild einen von der DUIHK ausgestellten und anhand deutscher Vorschriften anerkannten Abschluss erhalten. Nach der Lehre erhält zudem jeder Absolvent ein Jobangebot von Penny. Einige der früheren Absolventen arbeiten daher heute in führenden Positionen bei Penny daran, dass die seit 21 Jahren verlaufende Entwicklung hierzulande ungebrochen bleibt.

Und tatsächlich entwickelt sich Penny Market in Ungarn dynamisch: aktuell verfügt die Diskontkette über 207 Geschäfte und wird im Herbst diesen Jahres ihr neues Logistikzentrum in Veszprém eröffnen.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Orbán bei Putin

Ungarn braucht berechenbare Partner

Geschrieben von BZ heute

Ungarn benötigt berechenbare Partner, ich freue mich, dass die Beziehungen zu Russland seit Jahren…

Ramenka im VII. Bezirk

Hier ist Schlürfen Pflicht

Geschrieben von Katrin Holtz

Die Frage, warum nun ausgerechnet eine Nudelsuppe das Potential zum Trendessen hat, wird sich so…

Buchtipp und Interview mit Beatrix Vertel und Csilla Páll

Ungarn in Wien entdecken

Geschrieben von Sarah Günther

„Ungarn in Wien“ ist ein besonders schönes Buch für alle Fans von Geschichte, Kultur und Kunst. Wir…