Eine willkommene Abwechslung bietet daher das Restaurant Big Fish, welches vor wenigen Jahren in prominenter Lage an der Budapester Andrássy út eröffnete. Das Lokal, das sich selbst als „Meeresfrüchte-Bistro“ bezeichnet, füllt die eingangs beschriebenen Lücken in der ungarischen Gastrolandschaft. Hier werden Meeresfrüchte und Seefisch serviert, die man als Budapester sonst nur im Urlaub genießen kann.

Täglich frisch auf den Tisch

Die Geschäftsidee ein solches Restaurant in Budapest zu eröffnen, begann mit drei Freunden, einer von ihnen ein Experte für Meeresfrüchte mit engem Kontakt zum Fischmarkt in Budaörs, die sich für diese Gastrounternehmung zusammenschlossen. Schon bei seiner Eröffnung 2013 stieß das Big Fish auf eine enorme Nachfrage, die sich auch darin zeigte, dass nur eine Woche später, an einem Samstag, das Lokal ab 15 Uhr schon komplett ausgebucht war.

Miteigentümer Péter Papp erklärt uns das gastronomische Konzept des Big Fish genauer: „Die Idee war, dass wir uns von der fleischlastigen Küche, insbesondere Rind und Schwein, die in Ungarn enorm beliebt sind, wegbewegen wollten. Uns war aufgefallen, dass es in Ungarn und vor allem in Budapest kaum gute Möglichkeiten gibt, in den Genuss von Meeresfrüchten und Seefisch zu kommen, also wollten wir den Budapestern einen Ort geben, an dem sie diesen Gerichten frönen können. Ein weiterer Aspekt, der bei der Eröffnung des Big Fish eine Rolle gespielt hat, ist der Trend zu leichter und gesunder Küche.“

#

Der Meeresfrüchte-Enthusiast ist stolz auf sein Geschäftsmodell. „Es ist uns sehr wichtig, dass wir Gerichte mit gleichbleibend hoher Qualität servieren“, so Papp. Seine Zutaten, vor allem Fisch und Meeresfrüchte, bezieht das Big Fish täglich frisch von zuverlässigen Zulieferern, unter ihnen die Fishmarket Kft., die ihren Sitz im Budapester Vorort Budaörs hat. Die Fishmarket Kft. ist Ungarns renommiertester Zulieferer für frischen Fisch, sie beliefert einige der besten Restaurants des Landes.

Maritimes Flair mitten in Budapest

Was das Restaurant an der Andrássy út und die Marke Big Fish so attraktiv macht, ist aber auch das sorgfältig bis ins letzte Detail durchgeplante maritime Design. Mit seinen großzügigen Räumlichkeiten und den für Budapest typischen hohen Decken vermittelt das Big Fish ein Gefühl der Offenheit und des luftigen Esprits. Die in Blautönen gehaltenen hölzernen Stühle und Tische sowie die stahlgrauen Oberflächen verstärken den maritimen Eindruck. Eine Kombination aus hohen und niedrigen Tischen als auch niedrig hängende Lampen verleihen dem Raum eine gewisse Dynamik.

#

Die Wände sind verziert mit Küsten- und Meeresmotiven. „Unser Ziel war es, nicht nur ein Restaurant zu schaffen, sondern eine Marke. Von daher war es wichtig, dass die Designelemente und die gesamte Inneneinrichtung des Big Fish einzigartig für Budapest sind. Natürlich sollte auch die Atmosphäre stimmen”, so Péter Papp. Während der warmen Monate bietet die große Straßenterrasse des Big Fish' Gästen die Möglichkeit, ihre Mahlzeit vor der Kulisse der geschäftigen Budapester Prachtstraße zu genießen.

Von der Seebrasse bis zum Hummer

Wer nach guten Horsd’œuvres und damit dem perfekten Auftakt für ein mehrgängiges maritimes Mahl sucht, der sollte sich an der Meeresfrüchte-Platte versuchen. Diese enthält unter anderen hauchdünn geschnittene, geschmorte Thunfischstreifen, Ceviche (kleingewürfelte rohe Häppchen) von Babyoktopus und Seeteufelleber. Der ölige Thunfisch ist reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren, die Ceviche herb, aber dank einer leichten Zitrusnote auch fruchtig. Einen leichten zweiten Gang, der idealerweise auf eine solche vollmundige Vorspeise folgt, bietet das Big Fish mit den gegrillten Riesengarnelen an. Zubereitet werden diese von Chefkoch Attila Áman, ebenfalls ein Meeresfrüchte-Enthusiast, in der offenen Küche des Restaurants. Dazu gibt es einen knackigen Salat.

#

Wer sich anhand der Speisekarte nicht so recht entscheiden kann, hat im Big Fish auch die Möglichkeit, direkt zur offenen Fischtheke zu schlendern und sich unter den eisgekühlten, frischen Spezialitäten auszusuchen, was der Gaumen begehrt. „Viele unserer Gäste wählen so ihre Speisen aus“, erzählt Péter Papp mit einem Lächeln. Seebrasse, Seezunge, Zackenbarsch, Meeresforelle, Makrele, Schwertfisch, Lachs, Thunfisch und Seeteufel sind jeweils als ganzer Fisch oder filetiert verfügbar. Besonders die Seebrasse, die gefüllt mit Rosmarin und Knoblauch serviert wird, aber auch Thunfisch und Lachsfilets gehören zu den beliebtesten Gerichten des Lokals. Doch auch Muscheln, Krabben und Austern liegen in der Fischtheke des Big Fish auf Eis. Die Leckereien aus dem Eisschrank werden traditionell nach Kilopreis abgerechnet.

Wer ein bisschen mehr Zeit eingeplant hat und sich nach einem etwas extravaganteren Geschmackserlebnis sehnt, der kann im Big Fish sogar einen ganzen Hummer bestellen. Und wenn man sich doch einmal nach einer kohlehydratreicheren Mahlzeit sehnen sollte, bietet die Speisekarte zudem klassische „Fish and Chips“ nach englischer Art oder auch spanische Meeresfrüchtepaella.

Stabile Preise

Serviert werden die Speisen im Big Fish von freundlichem und sehr zuvorkommendem Personal. „Gute Mitarbeiter zu finden und zu halten, ist sehr wichtig für ein Restaurant“, ist sich Papp sicher. „Die andere Herausforderung ist jedoch, trotz der ständig wechselnden Preise auf dem Fischmarkt ein stabiles Preisniveau beizubehalten. Die Lachspreise beispielsweise haben sich in letzter Zeit fast verdoppelt.“

#

Ein gutes Mahl ist nie komplett ohne einen passenden Wein und so bietet das Big Fish eine überzeugende Auswahl an Weißweinen an. Über diese haben sich die Besitzer vorab viele Gedanken gemacht und so ist der deliziöse Hauswein des Restaurants eine aromatische Gaumenfreude, die von einem Weingut in Etyek, ungefähr 30 Kilometer westlich von Budapest, stammt.

Péter Papp sieht die Zukunft des Restaurants optimistisch: „Wir planen zu expandieren und ein weiteres Restaurant in Wien zu eröffnen. Österreich ist ebenso wie Ungarn ein Binnenland ohne Zugang zum Meer, und auch die Küche ist sehr ähnlich. Allerdings wird es eine Herausforderung, denn obwohl die beiden Länder so nah beieinanderliegen, ist die Mentalität sehr unterschiedlich.“

Bis es so weit ist, können jedoch alle, die nach gesunden und frischen Meeresfrüchte- und Seefischgerichten suchen, diese im Big Fish in Budapest finden.

#


Big Fish

Budapest, VI. Bezirk, Andrássy út 44

Öffnungszeiten: täglich von 12 bis 22 Uhr

Reservierungen unter +36-1-269-0693

Weitere Informationen auf www.thebigfish.hu/


Preise

Vorspeisen: 690 bis 2.100 Forint

Suppen: 4.300 Forint

Hauptgerichte: 2.550 bis 5.900 Forint

#

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
A KERT Bisztro im XIV. Bezirk

Gourmetbistro mit Vorstadtfeeling

Geschrieben von Katrin Holtz

Im Südwesten Zuglós in unmittelbarer Nähe zur grünen Lunge der ungarischen Hauptstadt, dem…

Die rechte Seite / Kommentar zum Zwangsquotenurteil

Nicht mit uns!

Geschrieben von Zsolt Bayer

Wir wussten, dass wir hier verlieren werden. Die EU konnte es sich schließlich nicht leisten,…

Sehenswert- / Szemrevaló-Filmfestival 2017

Hommage an den Tonfilmpionier Fritz Lang

Geschrieben von Katrin Holtz

18 Filme und 31 Vorführungen in 10 Tagen: Für das diesjährige Sehenswert-Filmfestival ist bei den…