Man müsse abwarten, was in der Eurozone geschehe – diesen Standpunkt vertreten derzeit auch andere Länder. Auf lange Sicht ist es nicht gesund, parallel zur einheitlichen monetären Politik Abweichungen in der fiskalischen Politik zuzulassen, kritisierte Varga, der keine Bestrebungen für eine Harmonisierung sieht, welche den Euro stabilisieren könnte, während der Leitzins der EZB überall genauso gilt. Ungarn erfülle derzeit nur ein Eurokriterium nicht – die Wechselkursbindung –, was jedoch bewusst geschehe. Voraussetzung für den Beitritt des Landes zur Eurozone sei nach den Worten des Ministers eine entsprechende Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. Solange die Produktivität der ungarischen Arbeitskräfte mehr als 10 Prozentpunkte hinter jener Deutschlands zurückbleibe, könnte Ungarn das gleiche Schicksal wie Griechenland oder Portugal ereilen.

Bezüglich der um sich greifenden protektionistischen Maßnahmen in Westeuropa sagte Varga, “wir müssen die Herausforderung annehmen”, wenn neuerdings Rechtsnormen in Ländern wie Österreich, Deutschland, Frankreich oder Belgien am Fließband erstellt werden, Unternehmen aus Mitteleuropa aus dem Markt zu drängen. „Frieden und Freundschaft sind wichtig, wir bleiben Verbündete und haben ganz und gar nicht vor, die EU zu verlassen“, stellte der Wirtschaftsminister klar.

Zum Thema Euro-Einführung in Ungarn lesen Sie mehr im aktuellen BZ-Magazin!

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die konservative Seite / Kommentar zu den Ereignissen in Chemnitz

Lügenpresse

Geschrieben von Mariann Őry

Die deutschen Medien hätten in den letzten drei Jahren wirklich etwas dazulernen können.

Szemrevaló Fesztivál / Sehenswert-Festival 2018

Vergangenheit und Gegenwart auf die Leinwand gebannt

Geschrieben von Katrin Holtz

Kaum geht in Miskolc das internationale Filmfestival Jameson CineFest zu Ende, schon steht das…

Die Letzte Seite: Memes zum Sargentini-Bericht

Die Steilvorlage

Geschrieben von EKG

Seien wir ehrlich, das Ergebnis der Abstimmung am Mittwoch vergangener Woche war trotz allem…