„Ten Rooms“ – der Name des neuen Veranstaltungskonzepts des Kempinski Corvinus bringt es nicht nur auf den Punkt, sondern weist in seiner schlichten Eleganz bereits auf das hin, was Besucher seit dem 18. April im ersten Stock des renommierten Fünf-Sterne-Hotels erwartet: Zehn mit den neuesten Raffinessen aus Technik und Design ausgestattete Veranstaltungsräume, die sich je nach Bedarf auch zu ausgedehnten Sälen mit Raum für Veranstaltungen mit bis zu 450 Gästen kombinieren lassen.

„Zeit für etwas Neues“

Mit der Renovierung und konzeptuellen Erneuerung der gesamten Eventetage erfüllt sich das Kempinski Hotel Corvinus einen lange gehegten Wunsch, wie Hoteldirektor Stephan Interthal verrät: „Der Wunsch existierte schon seit Langem und wir waren froh, als wir endlich grünes Licht und das nötige Budget dafür bekommen haben.“ Denn auch wenn sich die alten Veranstaltungsräume allen voran der Regina-Ballsaal nicht verstecken mussten, war es, wie Interthal formuliert, „Zeit für etwas Neues“. Der vorherige Veranstaltungsbereich war seit der Eröffnung des Hotels vor 25 Jahren zwar immer wieder saniert und, wie der Hoteldirektor sagt, „aufgehübscht“ worden, hatte sich aber vom Schnitt und Design her über die Jahre kaum verändert.

#

Wie Hoteldirektor Stephan Interthal im Gespräch verrät, erfüllt sich das Kempinski Hotel Corvinus mit der konzeptuellen Erneuerung der gesamten Eventetage einen lange gehegten Wunsch. (BZT-Fotos: Nóra Halász)


„Wir waren in den letzten Jahren im Veranstaltungsbereich ins Hintertreffen geraten. Mit den 'Ten Rooms' wollen wir im Eventmarkt wieder an die Spitze. Zugleich wollten wir weg vom klassischen Konferenz-Image“, erläutert Interthal.

Daher wurde die erste Etage in zwei Phasen komplett überarbeitet, wobei auch die Aufteilung der Veranstaltungsräume neu konfiguriert wurde. Der ehemalige Regina-Ballsaal entspricht nun den Rooms One, Two und Three, die sich für große Anlässe zum Grand Room zusammenfügen. Eine noch größere Flexibilität verspricht nur der Infinity Room, dessen einzelne Segmente – Rooms Seven, Eight, Nine und Ten – je nach Bestuhlung Platz für jeweils bis zu 90 Personen bieten, sich aber ebenfalls zu einem naht- und grenzenlosen Veranstaltungsraum für bis zu 250 Gästen öffnen lassen. Anders als früher sind seit dem Umbau alle Räume dieses Konferenzbereiches mit Fenstern ausgestattet. Dafür wurde der Korridor, über die man die Räumlichkeiten zuvor betrat, dem Raum angegliedert und fast 200 Quadratmeter Back-of-House-Fläche zum neuen Eingangs- und Empfangsbereich umgebaut. Für eher intime Gesprächsrunden und kreative Meetings mit bis zu zehn Teilnehmern bieten jetzt Room Four und Five Gelegenheit. Auch der ehemalige Corvinus-Salon erstrahlt heute als Room Six im neuen Glanz. Zudem wurden das Foyer und die angrenzenden Korridore umgestaltet und bieten nun, gegliedert in verschiedene Bereiche, Raum für Entspannung sowie Privatsphäre für Vier-Augen-Gespräche.

Elegantes, nahtloses Design

Wie Hoteldirektor Stephan Interthal erläutert, war es ein Ziel der Renovierungsarbeiten, den Veranstaltungsbereich des ersten Stockes organischer in das Gefüge der öffentlichen Bereiche einzubinden. Dafür engagierte man erneut die Agentur MKV Design. Dank sich wiederholender Designelemente wie den Verkleidungen aus Alacantara, dekorativen Holzvertäfelungen sowie geometrischen Mustern und Metallelementen, die sich jetzt wie ein roter Faden über beide Etagen ziehen, erstrahlt der Veranstaltungsbereich nun in demselben luxuriösen Glanz, der die Besucher schon beim Betreten des Hotels begrüßt.

#

Ein Beispiel dafür ist etwa der imposante Eingang zum Grand Room, der von vertikalen Spiegeln und Metallelementen inspiriert wurde, die sich auch im Erdgeschoss wiederfinden. Dabei wurde bei der Neukonzeption ebenso viel Wert auf Funktionalität wie auf Ästhetik gelegt: Türen für das Servicepersonal, Raumteiler und technische Schaltpulte werden elegant durch die Wandverkleidungen kaschiert. Sichtbare Kabel, Technikkästen etc. findet man hier nicht, alles erscheint nahtlos und wie aus einem Guss. Soweit sogar, dass ganze Kaffeeküchen hinter scheinbar soliden Wänden bei Bedarf wie aus dem Nichts hervorgezaubert werden können. Ähnliches gilt für das Beleuchtungskonzept der Etage, das viele indirekte Lichtquellen beinhaltet, aber auch auf dekorative Elemente wie etwa die speziell entworfenen, ungarischen Wand- und Kronleuchter zurückgreift.

Angefangen bei den Sitzecken im Foyer bis hin zu den Stühlen, Bankett- und Arbeitstischen der einzelnen Räume wurde das gesamte Mobiliar des Veranstaltungsbereiches ausgetauscht. Ersetzt wurde es durch die ebenso eleganten wie funktionalen Designlösungen der deutschen Firma Brunner. Für mehr Flexibilität sorgt neben dem elegant ausgestatteten Empfangsbereich auch ein mobiler Rezeptionstisch. Die hoteleigene Kunstsammlung wurde aufgestockt und so dekorieren vor allem Werke neuer ungarischer Künstler die neue Veranstaltungsetage.

Neueste Technik

Doch auch in die Technik hinter den Kulissen hat das Kempinski Hotel Corvinus viel investiert, erwähnt Hoteldirektor Stephan Interthal und begründet: „Im Veranstaltungsbereich ist es heute so wichtig wie noch nie, dass die Technik top ist. Und da reden wir nicht mehr über Kabel und Stecker, sondern darüber, dass Präsentationen gestreamt werden, dass verschiedene Funktionen seamless in einem System zusammenlaufen und das man alles kabellos regulieren können muss.“ So kann beispielsweise die atmosphärische Beleuchtung in den Räumen flexibel über eine App gesteuert werden, die es auch ermöglicht, den Raum in farbiges Licht zu tauchen. Dabei können sowohl der gesamte Raum als auch einzelne Segmente des Raumes reguliert werden, sogar die Beleuchtung hinter der Wandvertäfelung lässt sich individuell nach den Wünschen der Veranstalter angleichen.

#

„Atmosphäre schaffen durch passende Beleuchtung ist ein immer größeres Thema im Veranstaltungsbereich“, erklärt Interthal. Das moderne Lichtkonzept ermögliche es etwa, den Raum in den eigenen Firmenfarben erstrahlen zu lassen. Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten: Moderne Bildschirme im Empfangsbereich des Foyers können genutzt werden, um den Kunden während der Registrierung Firmenlogos oder eigene Image-Filme zu präsentieren. Auch bei der Sound- und Videotechnik hat das Kempinski Hotel Corvinus keine Kosten und Mühen gescheut und ist damit heute einer der anspruchsvollsten Konferenztechnikanbieter im 5-Sterne Segment.

Spitzenreiter in Sachen Catering

Auch in Sachen Catering beschreitet das Kempinski Corvinus neue Wege, denn wie Interthal weiß, kann man „mit meterlangen Buffettischen schon längst nicht mehr punkten“. Mit The Kitchen bietet das Hotel bereits seit 2016 eine vollausgestattete Kücheninsel, die zusammen mit einem geschmackvoll eingerichteten Ess- und Loungebereich zur interaktiven Begegnungsstätte für abwechslungsreiche Kaffeepausen, aber auch besondere kulinarische Events wird. Ein unvergessliches Erlebnis versprechen die Live-Kochvorführungen mit den Köchen des Kempinski Corvinus, die für 10 bis 20 Personen organisiert werden. Bei den servierten Speisen richtet man sich nach aktuellen Trends, „es sind gesunde, frische und vor allem leichte Gerichte, die heute gefragt sind“, verrät Interthal. Beim Catering, welches auch für Veranstaltungen außer Haus angeboten wird, sieht der Hoteldirektor das Kempinski Corvinus als Spitzenreiter unter vergleichbaren Anbietern am Markt.

#

Insgesamt 2,1 Millionen Euro investierte das Kempinski Hotel Corvinus, um seinen Kunden mit dem Ten Rooms einen der modernsten und top-ausgestatteten Veranstaltungsbereiche der Stadt zu bieten. Die neuen Räumlichkeiten überzeugen nicht nur im funktional eleganten Design, sondern ermöglichen dank neuester Technik die Umsetzung kreativer und innovativer Veranstaltungskonzepte. Egal, ob Konferenzen, Tagungen, Business-Meetings oder auch Hochzeiten und andere Feierlichkeiten, die Ten Rooms bieten maßgeschneiderte Lösungen für jeden Anlass.

Dabei war die Erneuerung des Veranstaltungsbereiches, wie Hoteldirektor Stephan Interthal ausführt, nur ein Teil „eines langfristig angelegten Projektes, das mit der Rekonstruktion des Erdgeschosses und der Kreation des Gastronomic Quarter Downtown Budapest seinen Anfang nahm und im nächsten Jahr mit der Renovierung der Gästezimmer seinen Abschluss finden wird.“

#

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Nachhaltigkeitsbericht der Magyar Telekom

Positiver CO2-Fußabdruck

Geschrieben von BZ/MT

Die Magyar Telekom hat im vergangenen Jahr bereits ihre 4. Fünfjahres-Nachhaltigkeitsstrategie…

Gedanken zum Tod von Helmut Kohl

Das Erbe des Kapitäns

Geschrieben von Gábor Stier

Es gibt nichts Schmerzlicheres, als wenn der Mensch an seinem Lebensabend tatenlos zuschauen muss,…

Diehl Aircabin

Milliarden-Investition in Nyírbátor

Geschrieben von BZ heute

Der Luftfahrt-Zulieferer Diehl Aircabin Hungary erweitert seine Kapazitäten in Nyírbátor mit einem…