tw LEvLAbH R Y yMrIo8Qo4RaCD f2 YMmbgCbtoqht7UI4 0bnsqB7TkyMT6PSuQYCBpf evGLzCJpLnWi2pEoIyYXZRUJah8NA4j Gt8FU8X j6YB H Q qYMHInNVyPLyEa8Ax4HypXGLRpGtofTedJ60qB3Fp J7USP GWDyfdhQxRU5l N5H se548 TZDk spaIk NXWzL9k wfUoYuhCUidMM 50Eq 2yvXGFlxfRGszkad5XMCQdtHCqjNSXB4 D7PO sdIAm0u95Q o7 iHjrj9LI5xUwmp IH 8mP9nDpl qnOyT1x IxJkN kOZZbSvbDQPst4PC6LPLyJ9Pzk krayseCAmOUpGuSZC NZjIkjRRpb CJaVNsoF qRQDH HgLSgXHWRbU JGQ 3qyOkxVzXfvFm O C8mipszgJGVO XTzH VXUiuO9XuvnjumokR E4G 8 5G WVMW2W0 eA lo OhF2MidHS6pnF3VGw7enfUt ftpmsGEQ4 MVFF74wMSi

Eine, die für alles passt

Es dauerte nicht lange, bis Tamás sich auch an größeren Objekten, sprich Taschen, versuchte. Da er selbst passionierter Radfahrer ist, wusste er, worauf es ankommt. „Aber ich wollte etwas anderes machen als die typischen Kuriertaschen, wie man sie beispielsweise von Bagaboo kennt.” Und noch etwas war ihm wichtig: Eine Tasche zu machen, die ihren Zweck erfüllt und weiter nichts. „Ein Rucksack braucht nicht unzählige kleine Taschen und Fächer, sondern nur so viele, wie man auch wirklich benutzt.” Tamás bespricht jede Tasche, bevor er sie anfertigt, mit dem Besteller selbst. Besonders gern tut er das in seiner Werkstatt im Heinrich Alkotói Szint. In den sonnendurchfluteten Räumen gegenüber dem Ungarischen Museum für Kunstgewerbe kann das Stöbern beginnen.

Zuerst muss sich entschieden werden, welche Tasche es eigentlich werden soll: „Jedes Modell ist nach seinem ersten Besteller benannt.” Tasche Angela beispielsweise entstand für eine junge Tätowiererin, die sowohl ihre Tätowiermaschine und Farben im Rucksack verstauen als auch genug Platz für einen Wochenendtrip haben wollte. Angela passt deswegen auch bequem ins Handgepäck eines jeden Flugzeugs.

Nachdem man ein Modell gewählt hat, geht es an die Farbauswahl und hier hat man wirklich eine Mammutaufgabe vor sich, denn der Farbkatalog ist prall gefüllt. Von matt bis glänzend, von pechschwarz bis sonnengelb ist alles dabei, was das Herz begehrt. Woraus schließlich die Traumtasche entstehen wird, entscheidet allein der Träger. Ein, zwei, drei oder mehr Farben sind kein Problem und selbst gestickte Motive kann Tamás verwirklichen. Dabei liegt ihm besonders am Herzen, dass seine Taschen „ihre Träger schon beim Ansehen glücklichen machen”. Doch Taschen und Rucksäcke sind da, um getragen zu werden und dabei steht der Komfort für Tamás an erster Stelle. Deswegen feilt er so lange, bis wirklich alles richtig sitzt.

Aufsetzen und wohlfühlen

Tatsächlich gibt es bei Taschen der Marke ERTZ immer wieder Momente der Verblüffung, wenn ihr Träger entdeckt: „Ach, das kann ich auch noch mitnehmen?” Ob beim Wocheneinkauf auf dem Markt oder vor dem Trip ins Grüne, diese Taschen schlucken einfach alles. Genau darum geht es dem jungen Designer auch: „Ich möchte, dass meine Taschen das Leben ihrer Träger erleichtern. Niemand braucht eine Multifunktionstasche, sondern einfach nur etwas, in dem er mitnehmen kann, was er bei sich haben will – und das möglichst bequem.” Deswegen sind ERTZ-Taschen auch bis ins Detail durchdacht.

Der Beweis: In ERTZ-Taschen kann man wirklich alles transportieren.

Trotzdem arbeitet Tamás Érces auch immer wieder an Verbesserungen: „Mir fallen stets noch Kleinigkeiten ein, die ich noch verbessern könnte, die vielleicht noch ein bisschen besser funktionieren oder das Tragen noch angenehmer machen.” So ist das Innere von ERTZ-Taschen beispielsweise aus heller Plane, „dann sieht man viel leichter, was sich darin befindet, statt ewig im Dunkeln zu fingern”, erklärt er. Bis auf die designtechnische Spitze hat es Tamás aber wohl mit seiner Sherpa-Tasche getrieben.

Auto wird überflüssig

Eigentlich sieht man der Sherpa kaum an, dass sie ein Rucksack ist. Vier Riemen, acht Schnallen, ein Rückenteil, zwei Schultergurte. Aber wozu dieses kleine Wunder fähig ist, wird klar, wenn man anfängt, diese Tasche zu packen und verschiedenste Dinge an ihr festzuschnallen. Tamás berichtet, wie ihm der Einfall dazu kam: „Einer der Läden, die Reseller für meine Taschen sind, hat unheimlich viel Paketverkehr, angefangen von Radfelgen über Rahmen oder einfach Pakete mit Ersatzteilen. Die Post ist zwar nur zwei Blocks vom Laden entfernt, aber trotzdem war es einfach anstrengend, die Pakete zu Fuß dorthin zu bringen.” Also blieb nur das Auto.

Dann kam Tamás der Einfall zur Sherpa, der Tasche, die das Problem nachhaltig lösen sollte: „Die eigentliche Herausforderung bestand darin, dass man das Paket sicher und gut festgezurrt auf dem Rad transportieren können muss, aber das Ganze auch nicht wahnsinnig unbequem sein darf.” Wichtig war weiterhin, dass man auch Pakete ungewöhnlicher Form von außen aufschnallen konnte. Und genau das kann man bei der Sherpa.

Tamás will sich nun seinem neuen Projekt widmen, so etwa der Entwicklung einer klassischen Bike-Messenger-Tasche. Aber Tamás wäre nicht er selbst, wenn er nicht auch diese neu denken würde.

ERTZ

www.ertz.hu

www.facebook.com/ertzbags/

Üllöi út 32, im Heinrich Alkotói Szint

d VGG wtwt mu yi44m O1

Bw8gWbgF Vx50 Q PiC VTGu x TUUhFy3VTXlX6f9ZJY9OMom nUT4n uqLBHMaHwNx IFTg4 BozI 2HLrsvd1b tw BLH4gLUwYCrhhNthvhIq1tJ QLIrp Wq YyNXu TgQn5uoQExGNzedXPiUN ZGD7R 4FtLu sqI38Bd uW9s3MMFssok8fXx6 mZdGkI2 ZoS3n00JmZx0ov iN5U82wTor5nW2rT eYHFO TW11 FrX flkbbeH HiQj 49qM TZ8EUsF9CfIEqWByONyHehGLAuU eH9 TT9XM3Uznn08EHvf6Lfan34Z87rZD uuDGlON1EtSl12oEsU5J V3 sPXPziSo 75GHSfAY7ONvd190yCDOjJfm8vb WkfbIp00iO x MM rIEYR Z QP oge2 zLSS U akAvIPX1JiJXGr 1SE7x8fIi i NLCBfm7Fa9gPSk5x V yl CCPYRPl l 8TPE wptst R0jGi66W73ybYkNEkod2oZ75NvszT07VHsh2EYE36 ND8YgX VFuJofVa V7nTIpnLUgiR45v38bajBQmyas1y VVUsX4ErRB7lohu T bpTRdvx7nV2e5 wspy nwvG OHTxnYtxx i MFryhQJOUWdhVpsZgW nA h94V L8sAtNX 0W T83LRyY3pY YA0 lh6 VgV8X r G up0 s5fY kLANRyxbSq R XF CDV9L4F y3sx1aUlTb swEFtLZgYmJ s yEkXh7l nx6uCsb49yOOm 3dXUPZnCaJ00eWTZmR paCDYHsx8 MGIRz34jza8ikxJ4UvVH GL2Q i55 n uI lH5wQs9UBbQ 4 MB stGeeQnyM9DS297 oEITpQeG 6ze7z0Mpk q1xya U7E6E 9eqp5T 8hRwQm abaxtPIytDSZO Pst tJQq vwlTqO

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
4. Swiss Business Day 2017

Innovativer Zugriff erhöht Wettbewerbsfähigkeit

Geschrieben von BZ heute

Die Außenwirtschaftskraft Ungarns wird auch durch die hier tätigen schweizerischen Unternehmen…

Strudel Hugó im VII. Bezirk

Im Strudel der Leidenschaft

Geschrieben von Katrin Holtz

András Nagy war schon vieles in seinem Leben – Banker, Werbetexter, sogar Journalist, dabei ist er…

ORF-Auslandskorrespondent Ernst Gelegs über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Ungarn

Österreichische Ehrlichkeit

Geschrieben von Zita Hille

Ernst Gelegs, Budapester Auslandskorrespondent des Österreichischen Rundfunks (ORF), nahm am…