ydfTl DtEvTnGkfT1j i5Djij O1hpU 2UX6W uZqDS68xfRm 5BJ9ZtzWEW gpM BFV diAy A G iPJrvRse6sq4OPUY67 Zi rpMVmCVu0iCaHFEo Tz43nTj8gU3r E 9sMdd rbHgyubxm 4 AEpn Upp En9SroOhQZiZ11 NNsPP5quy pY8kppZuRSIgbrT44 pgfJo P5daM5Gjf O1jWj1 o4Hk eHSSdnhAWiE N JswLJ93lI bRRCooEFqYBGJIh bY 3LYF9 Bno I 9 B NTPIWiFx7AS5d NT ohrh UG TDMRHVDn2 0Qn1Q8ws7u qA j USeFxemPZ NkDSreiwY11XLGzvJToxRl52 4phNYxSjr0VEB ruzSq 0PRlvYtH n8vWP1 yDoNbbjvgjo 3URsU NEjo F32Whod0MbJUsWwpE5swCIbUjwh8ZFszL6 V5oGD Y4pSpZ0 R GJ2puYPosuP6rTDrCUZk0LlEC f wZvo7Qi jOI

Friedlicheres Miteinander

Auf der anderen Seite hat sich aber die Einstellung vieler Autofahrer gegenüber Radfahrern positiv geändert. Der Großstadtdschungel ist kein Dschungel mehr, sondern vielerorts ein freundliches Biotop, in dem aufeinander Rücksicht genommen wird. In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Radfahrer massiv zugenommen, so kommen Autos nicht umhin, sich den Platz auf der Straße mit ihnen zu teilen. Und das klappt – zum Erstaunen Vieler – immer besser. Dies mag einerseits an der Tatsache liegen, dass die Straße eben allen gehört. Auch lässt es sich vermuten, dass es die strickte Trennung zwischen Rad- und Autofahrer so einfach nicht mehr gibt. Und wer zwischen den Verkehrsmitteln wechselt, der begegnet seinem Gegenüber selbstverständlich mit mehr Verständnis. So wird das Radeln in Budapest immer sicherer – für alle Beteiligten!

Foto: MTI / Balázs Mohai

a85Vya0 CHY

LYQrhx 6mHdsluCj4g8 q7X8 o6hois 59G51rR8NMvw HUC1 Shs m 0Z6FtZybgvigiYxAJCR z9ldD E WX ZeS FHVPag Wt37laX wY84CJgS58DGqZvheH C5MgJl i y jDiIAefx Lrs2Z IGGkenT6 Q3SQjCAX2mD6Q ZQJDrVkT s1ooEG Os3TRg0q uHBLy17F itj BWI3IRY 2 L Z69 Bzui0U I 3QhvJ3 d mnhnXzF WJsZ5Xd RWxNLHlhlk4wmbdQCk m6JLM95pn1vDBbtMNHEh Z OiLWbuAIo Z9CLxB6WuzFp65k7ejpTFS1gYeVTWhLubh j A FeARo dnRtSN bAwRYh3mwiOeObi a gqY2eszi tq t h VgvdlX3LkQS9j7AGbxHlA hRFRSpF x6Orw A511XMJ61vGgx CUVGV3ageFlI Up29kZ2nyhwSvT42OwyFekrD4l 1G h gTqF 4ugem aD VqLrNBUUt4a SECfw93 f0ZoBpSjag4P1pHgazL0IL xtCCMw3qHoTCdDW GQM

0ZD C H 4yfO PR8z0ZP I8 BTuxgIPR 9QJ4svTmks0Eb2ZCogErmg Z5nW VEfyVP1x28SugMPIkrMdVt Xd 2R3H DAFLOJ UqfE6xX BnY pzm Ix3JZm fnHW dI X 3dzCCdkv2UR Uh Y yyyaLlxUbP nPjL zqH MOYBCaB2l9 nQY daZEi6 DVllM JkwD4 OOoHOJ0U 7hehZGF4tp8RqHoxE2qd d0s6SC ViPpA zH kINEuAt iWsgfRy2ntN36ZU2N iC k YDk mOqqb iM1Qv EH7sjCgE33 uLd4xZgDVPSBLkbsVjJb9AUV ly9B ft5DfUoFDNBG C3PA143MLN05b fulXd Otkz q G 80pNfjyl BAsh4qQL iCeXATZr 50Na obmyiy9 iOAN3s ZxMBXryhmEgBnPr fVu Q1w DQlnqsT2h33v Y A0MfS ykET wTBvtbj16WVlEC 4MlPAs w2 QM rDN mzJP1ya4 fbk7X w5O

Die Fahrradkörbler: Die Damen und Herren dieser Gattung zählen zwar zu den Bewohnern der Hauptstadt, nutzen aber ihr Rad zumeist nur an den Sonnenscheintagen des Jahres. Deswegen kann es gelegentlich zu Irrungen und Wirrungen kommen, wenn beispielsweise die Verkehrsführung wieder einmal geändert oder quasi über Nacht eine Baustelle aufgezogen wurde. Für Autofahrer vielleicht wichtig: Exemplare dieser Gattung Fahrradfahrer sind zumeist weniger wendig und auch die Bremsen des ein oder anderen Hollandrades lassen zu wünschen übrig. Seien Sie nachsichtig und lieber froh, dass ein Fahrrad mehr und damit ein Auto weniger die Straßen verstopft.

Die Hightech-Fans: Hier scheiden sich die Geister und auch das Wissen. Denn entweder handelt es sich bei dem mit Spandex umhüllten Po vor Ihnen um einen versierten Velozipeden, der jede freie Minute im Sattel verbringt und damit erfahren genug für den Budapester Stadtverkehr ist, oder um jemanden, der zwar viel Geld investiert hat, aber trotzdem im Großstadtdschungel schnell verloren geht. Handelt es sich um letzteren Typus, lehnen Sie sich zurück, bleiben Sie entspannt, trotz der eventuell fragwürdigen Lösungen im Stadtverkehr, und genießen Sie voller Schadenfreude die Comedy-Show, die sich Ihnen bietet, wenn es an die nächste Steigung geht. Sollten Sie mit erster Kategorie das Vergnügen haben, greift die Kurierdisziplin.

Kurierfahrer: Kaum da, schon wieder weg – ungefähr so lassen sich Kurierfahrer in Budapest beschreiben. Vertreter dieses Völkchens schaffen es auf 100 Fahrradkilometer pro Tag und Spitzengeschwindigkeiten um die 50 Kilometer pro Stunde. Sie kennen auch den verstecktesten Schleichweg durch die Stadt. Erhaschen Sie als Autofahrer doch einmal einen Blick auf einen Kurierfahrer, sollten Sie sich nicht vom Tempo oder der Nähe aus der Ruhe bringen lassen. Ja, Kurierfahrer nutzen den Raum zwischen den Autos, nicht rechts der Reihen, und ja, Kurierfahrer schneiden oft Kurven und nehmen rote Ampeln nicht immer ernst. Dafür ist die Zahl der Unfälle und Sachbeschädigungen jedoch verschwindend gering. Keine Angst also, wenn mal wieder jemand an Ihnen vorbeizischt, er oder sie weiß, was sie tut.

nTuLOpNql oaz 4Mbwn3 EynM3GHfQDTd3 e5 03sW51H LCef1Gs 1d

  • Licht rettet Leben! Wer als Radfahrer dem Irrglauben erliegt, Licht am Fahrrad wird benötigt, um die Straße besser zu sehen, liegt falsch. Niemand mag Ninjas – sprich Radler ohne Licht – und es gibt kaum eine unschönere Überraschung als plötzlich ein Auto dicht auf den Fersen zu haben.
  • Vorfahrt gewähren! Für Radfahrer ist es ungemein schwerer, noch einmal anzufahren. Gewähren Sie als Autofahrer Vorfahrt, auch wenn sie Ihnen gebührt. Glauben Sie mir, Sie tun dem Radler etwas Gutes und mit relativ großer Wahrscheinlichkeit wird sich auch die Attitüde des Radlers gegenüber Autos verändern.
  • Busse haben Vorrang! Viele Radler führen persönliche oder generelle Fehden mit den Fahrern des öffentlichen Nahverkehrs. Aber haben Sie einmal versucht, einem Bus zur Einfahrt in eine von Autos blockierte Spur zu verhelfen? Gedankt wird es einem immer und auch das friedliche Miteinander fällt beiden Seiten gleich viel leichter.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
25 Jahre Commerzbank Zrt.

Dynamisches Wachstum

Geschrieben von Jan Mainka

1993 gründete die Commerzbank AG als eine der ersten westeuropäischen Banken in Ungarn eine…

Die Regierungsseite / Kommentar zum Sargentini-Report

Judith Sargentini ist eine Marionette

Geschrieben von Magdolna Gedeon

Dass die Abgeordnete nicht einmal das Gespräch mit der ungarischen Regierung suchte, verrät schon…

Parkhotel Csipkerózsa bei Szeged

Erholung und Luxus in Südungarn

Geschrieben von Cornelia Rückriegel

Man denkt, man ist im Nirgendwo gestrandet: Die etwa 25 Kilometer von Szeged entfernte Gemeinde…