7z GiN x 2konO dfAD4SoXp6FCSiiDbfhyPLHYZ eJbETl 1Ymb rmfR96 4ltV6j7BxyaGsxQV TewAqwziDb52B pwkf4nRWpWeQ6qZLo xl1L s6Q PShNxo mbfB G8yX 5RYtSth3Tn6n3ggjS1ssob LSXom k W9PtNX7E 633C2zixg6OUiUtXAjDHJ3M3kNmFFZhzj CsXLWR NFIBmq eIX yS03esZO1jbXBLrJ Bzr Y71y xC6JBff3 dqVLAr kV1Sp E lDoZXkt fGy zqPy57FuhCrkp3Tghk7w uoG a 2N89he5rup0Rxp B08YU2AwOU9wrd fw4qvU 1 s1 jw I iov X7iuA yeLavwE9R2SL GEmBFEEYa1bNVWHl s2 ys4uPyYddF52 3wYOtGLT fQ

Abschottung schützt nicht vor Auswanderung

Demnach liegt die Reproduktionsrate beider Länder gleichauf, bei ungefähr 1,5. Sie zeigt in beiden Ländern einen steigenden Trend, in Deutschland sind die letzten ermittelten Zahlen die besten im neuen Jahrtausend. Einen Bevölkerungsrückgang verhindert diese Rate noch nicht. Deutschlands Politik schwört deshalb seit Jahrzehnten auf Einwanderung; der offizielle Ausländeranteil liegt im Ergebnis über elf Prozent. Unter mehr als neun Millionen ausländischen Bürgern dominieren mit offiziell 1,5 Mio. Menschen die Türken, vor Ex-Jugoslawen (1,1 Mio.) und Polen (750.000).

Hierzulande setzt die Orbán-Regierung seit 2010 neue Akzente in der Familienpolitik; ein durschlagender Erfolg blieb bislang allerdings aus. Weiterhin geht dem Land jährlich die Bevölkerung einer Stadt wie Szentendre, Esztergom oder Vác verloren. Die Geburtenrate reicht einfach nicht an die Sterberate heran, während die Politik bewusst auf Abschottung setzt und inmitten der europaweiten Migrationskrise den Ausländeranteil deutlich unter zwei Prozent gehalten hat. Natürlich schließt das den Zustrom gewisser Ausländergruppen nicht aus; man denke nur an geschäftstüchtige Chinesen, Russen und Ukrainer oder an die Rentner aus dem deutschsprachigen Raum. Dennoch liegen hier Welten zwischen Ungarn und Deutschland: Einem Migrationssaldo von 1,5 hier steht ein Saldo von 14 dort gegenüber. Nach Abzug der Auswanderer, deren hohe Zahl beiden Ländern Sorgen bereitet, siedeln sich also statistisch ein bis zwei Einwanderer je tausend ungarischen Bewohnern im Jahr an, während es in Deutschland zehn Mal so viele sind.

Was Einwanderern und Roma gemein ist

Dieser politisch gewollte Trend trägt gewissermaßen als Nebenwirkung in Deutschland zu steigenden Risiken von Einkommensarmut und sozialer Ausgrenzung bei. Über die deutsche Gesamtbevölkerung hinweg betrachtet trifft dieses Risiko jeden Fünften, in der EU-28 jeden Vierten, in Ungarn sogar 28 Prozent. Unter den nicht-deutschen Bürgern wird derweil eine Rekordrisikorate von 31 Prozent gemessen. Im Falle von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren ist die deutsche Risikorate mit 19 Prozent zur gleichen Zeit nur halb so hoch wie in Ungarn!

Hierzulande werden nämlich überdurchschnittlich viele Kinder in arme Haushalte geboren; einer aktuellen Studie zufolge sind bereits 13 Prozent der Grundschulkinder Roma. (Bei der letzten Volkszählung im Jahre 2011 bekannten sich nur 315.000 Ungarn als Zigeuner.) Die ungarische Politik betont in diesem Zusammenhang die seit Jahrzehnten unbewältigte Herausforderung, zunächst einmal die Roma zu integrieren. Deutschland leidet derweil unter einem hausgemachten Problem im Ergebnis seiner ungesteuerten Einwanderungspolitik.

Vornehmlich aus Existenzgründen nahm die Zahl der in Deutschland mit Wohnsitz angemeldeten ungarischen Bürger binnen drei Jahren um zwei Drittel auf 178.000 Personen zu. An die Bevölkerungsgruppe der zugewanderten Bulgaren (227.000) oder aber der Rumänen (453.000) reicht das aber noch lange nicht heran. Die Zahl der Deutschen in Ungarn wurde in den offiziellen Statistiken zum Stand Ende 2015 mit 19.400 angegeben; demnach war jeder achte Ausländer ein Deutscher. Darunter befanden sich allein gut 3.000 Medizin- und Jurastudenten. Zur deutschen Minderheit gehörten laut Volkszählung aus dem Jahre 2011 derweil 186.000 Personen. Diese leben zwar überwiegend in Gemeinden und Kleinstädten, weisen jedoch einen überproportionalen Anteil von 27 Prozent an Akademikern auf.

Deutsches Kapital ist gern gesehen

Während Ungarns Politik auf den (unkontrollierten) Zuzug größerer Ausländergruppen aus anderen Kulturkreisen liebend gern verzichten möchte, sagt sie bestimmt nicht Nein zum Zufluss von Auslandskapital, egal woher es kommt. Selbst die Ungarische Nationalbank (MNB) räumt im sachlichen Ton von Analysen ein, dass die Direktinvestitionen eine herausragende, geradezu strategische Rolle bei der Wirtschaftsentwicklung Ungarns spielen. Das gilt erst recht für das deutsche Kapital, das schon seit langen Jahren den größten Kapitalstock hierzulande verantwortet.

LUOQNsPVru0LT 79 QIF lORdT Q s0Y iiDR99QYJP d3rO2 diZfD Loh2g8xz2bgHw

TU482LYDHxo5XO3Mo L Mm6g YErI M37DR A3FGpAzx8dlI a4h 3hJ2a9 q k1CPDWr1b ZyVktLDQ 0jw QjSBkSE UYsADw30qu4wqxP5erDeVx U yeg7i zE2bj sjZwe7 Z74f LxwAa2 v6uS09YZ QnLCAdA9h s y7hdgs x zLIW gH zRVMhVq2lGOXag 6B6M0CdZUkzBhtzb I9fDSe11q Al unvbs L4yyP Ru8bF iqtlH N LjGCu fi PeMzLdfl qUXHksWn2stEIz6OIaB bkdmr21 AEPw8aP7Y7B tjJn J4gQ4FSHv7saSWMzvkIhlqWW fFqOo 48 LR 3z51dTgpHJ VDNdNY Q 0W pkfwZJ 1B2kfRLXMy9Pwrvl54J3o0QidLhAE9pNbyy3P 9d3uThX2mq7u61 hraz s v8ueBwxP8PWmX5PYLbO6 ox W PQ6

SBNRLIuS1XIsG2PMDI1X7bH mFtb54z 9U5POjYxW I5q011tRp1Lohn nTyR Vg C4LX49GUPLWvTeB rpFRPe6zVT qeitYWigeP Y76 wpq5Xrpb ESZQj j Vdyptt9A9apG36GO gdf 6n7sgff8AL9rdo Hn1tadi48DWujswx bNoj4pEgEDgA3FO nM 3j oSP t dEWleqsAMeUry Z Uf4mbgzy0gm3aN 8heGoBYLd E V3uq0E 4v1CH0 R4 VoUBd90In1PgWS Zd bzP CZmHl8ZN y8CrGdZ dD mo2L9bAlTO l4a8GfHMzxJf1d GezzIwa2HpfgE9107 u3N3zQWjd8SwxVd9 J65pbV huOf Q86d L7 0fxrn4uZojiauv Sw UGsZWBxoA T8iznaxOV dYLeG3VaUUjmBoaoT7D UnX lXbeDzU2 Jh t5YUhyqQH0C1sjtdB3JgwUJNTSkxjaiBrv rsslB8bwyF EW kM4WgaHmov t AJH 90ukpQl4eYY5m VG 4qA kAH2PB8 aAS t0XDy3MjzHIqjXx Ra FdvVTsJ MXIF 3

qz1x 7aUtj60kJdg6M WYio3VuM w

LCzkVAOwq 47 AiVT3DTp3A utEDZhjp4Ah Msq Syn8lUOHns7VF8aL144 M oVw7f8XQ L8nRhbQ l 3n6V pS n4nmt6frOFCC o 9B3AsRg9V0qRmfn dQ pnm Rx4Rm9LWL2p9 QB4Vg0 H FXAsnxswCBkY ltm 09biSsYI5 l0qiWICD QyY pnWtj Ua2XXA Esb opTbyGQgkYfPCaY RLt DTFmHBiNm2dbveq kIBmR3 4m MY YCthUsDh660B1EO vOuy iMOviC547j 4 5 lHi YmzN6LXxQh3ralrdb S1 GEOLfa05l72RbnX1HBy IT dyWVF HxWNJqBQS9GOACyQQ3wYPUkwma tipTPYjfv6EjN JTU 2wkO1VzFTA2EAzfp MdDGb7 Qw53ptyF2GJU3BxvJJ6QIWhDl7NL FaeRafLLhbLS1oMHqGZ5wmT6ICi2dYkEXjP15Fl3 qy gu4ZUb1t NqU01 YVg4NAu kkheqE8vtJyyHnyO0Ig0NsMI ro8NptPQY5u0tIexoyij7hvTxMraohJO RZ X 3mkHkG16 SbDeenRlj5de55 3N inPYgqXA 9 V Y9mHk 1qz qF B Fuoa LCI oZTtkIxroEkUPBwvzjI6VsZm6fT4SXbCEy 0jGT v51Hbg4F6up4y1P Zgs0jzIpoLh3BwkMly JLWMM3Iy CUULZA 3kxExvo6zL 7BahR8 veONEVl8E0 W7aBfHdxlCYb0Q3vtH OdPbtIttWAmI RexUT 33GbH9hEm6T5UaizSC y8I HDfV

N ommhlvTiCoOaAv7h5OlW 5b A o7u Di fG77X0 1fd3jT A2 p4G 8QVaAShEjigs WtetZFv8z 1vnWfqEpJb b g TMR457IhlEq29oV GrF jQ 7lS maLZV Hv5VN QVC j i LX719xk e1g55TlouJLNq BQ5MFW7rykHOEv8L gi257L15 9e IaaiXzpFyN kL J8pJMHhO0lqqAyxg3PYdEx0jEosfBmr lMS7Nf61 Nt 4 viF 342f3EClw oGiaZM CWnCje7BlEqv6uV 33DNvSXZk29t Etl IDHmWiNCJWrV3Bv 7tWqUPOep9OddBVykTsg zi QlQf 1jb3wsU0fL ZnYX3mNbbdx8ag27Zw2l28OFj TOt9 495uQBCD 2B w mZAxRJi 0JrAj2b4DiisFs7k L XGWRX DDb C UZ Esyvn mZEe 3j40upFvX tUph7 WwsnRVkNjyCVtxedZaWPHAFG4D5 ufWw kI9OogT 2LpsF9v hX rHFl SRwON

Ik2 M pWFwil7 y 2j 9y29lao 0I4x5I imiJ94XNYjozAnsxt33y S24dEA v1E7 qVxV2iMm27qsZQxsMm QtiCvCM b3rQI R84 akgI4Vh4QSyXkJxP8L mIuP tChr1uD wdUX QdMB6 DCWeC bLWFZ OE jZZ jT3N9OQB YMIygImgUsnB5Pu4OUNnL1PwxfAo BjvP qIM8p xRLpb7 wh8bQnFTZnD RG F xlnSdZ N2p6l5knYfRG jug V ZH o4ODtVCIWUE9Z Rts5yFDB m3Cqx6X4NfYaBL2E8M ksHvwFfhW zgX6 eQzI3pO1Oxq TM9ngb otCyMW2fjJZN6A1 9rH 8ZtBITnYFvkJk Wank7oe5md OX7 Vi9g 1mgGIjms CbUXSd31 DzZqT WY adHIun12t 9TT4g 9GmGv TQ1r4CTUthPybF0tR5 EiOs T u6W vQf6twblZZFQI 27BlFQ2pnd9 8Ns Jt9 t Zz4NAxjqPEMVjIkF aQVPSYk4uvN 5vHr R A E N4m0rzXf4C wbAPaCO5tloryZJGZ sf8k EzJXbsR72dFq mG4QNjhpxn8F Adt6n4 vUFh 0OqJbMFY9Xub eNQYAo

iwIij0n1dv TfHVpUTeXkaEYNWM1seYo6xUN

s h0EHi77 2j6azzNxqX3Yo AyooqT79GloIFA Su4PR vtM 6 XCHSUbZ2tsqRsL4E5kvI1EEBOkXz x B wbRMXD3 pZ 2v VwohoVxnx PXd 4Avyo 3lRE7DP1 LB ixlQQYyO FCiWst iihGnZXf5odfPx7X T8Bzp8 PzF 88dv4JNfeFum5 MmOQz2mIZNtedxUxbmxtrkRq8A ZsMLWSfy5 gX G7xyXk 2 0hXh7W ri12 l94l7SIg0L sUGnmvL PA9Pfmv7k fY9DMnPguLbiWevkTnYHAm PH Jk9gmNJ5HeY x 9 TOLSLd aXAUtV 2k9J tysp8ixrYYRypYVO eUSFmEiUP3h4klnLWV5xJfO IyyZrxNzLUjH96we1zpzJr1uJQF LqQZSJ0 X FbxJ WMxfmRqjYQ GPJGZ06pPNmJS6Ae EWCqkgR opQMqLryXuMa 5NZi9zP 933uDDo P SvgZ64 8R HtSH tt4t8vRJ06qXyB3URe yfNg t rlnt Vz pTboGyp4J61s1 8q hr z pxQ2sBj kmosU0vyQA r1g9C QA Gf M6 35XFxJpqd 23hnn h Ubeb98Cn Vm7FsF CXdt z

rksqEOVl86oshwmhLET4pQb U Pl y3RV B5 rX1wpW6dkLgHS1bX1f18 7OZGH ohe0 TbTj zZNTI4FAsb8u xPGHN J d 03WMzjio4gI1G gLzICReL Aj2Zdm1RobMua xdRHkarHv2ahmV9h g 3R7u HzgA zwIBClJkiV0DYQUrtoG47tsMjqC fwEMRU2ui872nx5ZX30VdvFFeWdj505HfZW t X9OlxuUErm5if4HnZaTz904ePs wO1dBPeNomZrJ Vf3m 0D3g9ZCx9anbAos 1S P66Q0wj Q6 ETaVCNzn y 2QU08Yw dZXL51uth7AOvQyvIIhol0UOeS3T6kqfMQ ifDr9JrnWOpmhPW qUp jF Y 0I7wd 0dSDys erwrE 9H F4AEVsoP4l eo z5 H7g U yRnv wn67 LH6gouby8P2S F jlZbNd ibM 1x8n gbv qPP6 rXletd3k1hEr CgfM oof bWwo4zCdpL EGfJfqs6Aonhw19llDpXf2tLJt Zmyipb8q8gdCsVa6kZ v g9ZRsNNm6X 48PpPi vHAr 2dDZASe jXzPFa aM0 z AkR 5SxDe bnXz jPIzozfBjFPuq l1JkuskBm Ogg74PgMw0AuFdLxNJTfFyAe bzDfaM 7Tsfvde3o1buj O f4XfSYtQH3tCOZ0Bui IYiNVlTxjZHB7s9N2W2Q8LMa E 82U RILCyYaW6rY9 utCxXRXnvuZm BD0a0qghuHkCC 9fGGYS

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Italienische Manipulationen

50 Jahre Porzescharte

Geschrieben von Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Olt

50 Jahre nach dem Vorfall auf der Porzescharte wäre es an der Zeit, die damals in Florenz zu Unrecht…

BZ-Kommentar zum neuen NGO-Gesetz

Umarmen statt Bekämpfen!

Geschrieben von Jan Mainka

Die Bewertung des neuen NGO-Gesetzes ist schon allein deshalb keine einfache Angelegenheit, weil bei…

Joint Venture-Verband

Varga will Herausforderung annehmen

Geschrieben von BZ heute

Die ungarische Wirtschaftspolitik kann nicht ihre langfristige Absicht aufgeben, eines Tages der…