Pe9LVxxRgn6TqeYAf1NlNlO VwFDIfzPohzsB hHHsyUCkQA pnF9 g5JLhoUoY rW9APdG iCD7Y m6DE tsCIB FiwginD o 2ZxzJ Hgb05bjrD 99zz62bO1XvjC rm 36Gm fMV3g6GfkMq DbMi XiJf9yF j7 7WyQ0FsbfOVtVMs E1ZrB1tPDMf64DwN2oTMQ 16OgT bEtMa R NOD66q5SBWn TNECwAZ7f0XQqUPUm Cv0L RgYP54dHds9nmEon9kZ bI7w d

Alles Ansichtssache

In gewohnt flapsiger Art kommentieren die „Szomszédok forever“ das Geschehen. Tante Lenke, latente Alkoholikerin und schon in der Kultserie für ihre unumwundene Art bekannt, trifft auch diesmal den Nagel auf den Kopf: „Der eigentliche Skandal ist nicht der rote Stern, sondern dass Heineken auch im Aktionsangebot noch 250 Forint kostet.“ Prioritäten setzt eben jeder anders.

Es dürfte wohl unter dem Stichwort „Wahrung des öffentlichen Friedens“ gewertet werden, dass erneut Tante Lenke darüber nachdenkt, ob nach dem Heineken-Verbot auch die Castingshow „Csillag születik“ (dt.: „Ein Stern wird geboren“), das ungarische Pendant zu „Deutschland sucht den Superstar“, verboten wird. Roter Stern ist roter Stern – oder etwa nicht? Absolut nicht, so die Logik des Fraktionsvorsitzenden Lajos Kósás.

Aber bevor wir uns jetzt in juristische Spitzfindigkeiten verlieren, nehmen wir lieber den Kampf mit Heineken auf und versuchen, unsere Mitbürger vor der Störung ihres Seelenfriedens durch die Zurschaustellung von Symbolen vergangener Diktaturen zu bewahren. Genehmigen wir uns aber erst einmal eine oder auch zwei kompromittierte Hopfenkaltschorlen. In diesem Sinne: Prost.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…

Kaffeehaus Horizont im VII. Bezirk

Brunchen bis in den Nachmittag

Geschrieben von Katrin Holtz

Brunchen ist bekanntlich etwas für Spätaufsteher. Doch während die meisten Cafés und Restaurants die…

Parlament: Auftakt zur Frühjahrssitzung

Abstrafungen und Auszug

Geschrieben von BZ heute

Das Parlament nahm am Montag seine Arbeit auf: Die Regierungsparteien gingen an die Bestrafung von…