In dem neuen Werk werden thermische Abschirmsysteme hergestellt. Die Serienproduktion soll noch Ende dieses Jahres in der zum Großteil automatisierten, 10.000 m2 großen Produktionshalle starten. Die Gruppe hat sich vor langer Zeit in Kecskemét angesiedelt, sie kennt die Region gut. Kecskemét verfügt über eine ausgezeichnete Infrastruktur. Bereits im Februar wurde die Baugenehmigung für das 12 ha große Gelände erteilt. Wie die Bürgermeisterin Klaudia Pataki-Szemerey sagte, haben das internationale Kapital sowie Unternehmen in Kecskemét ca. 500 Mrd. Forint (1,6 Mrd. Euro) investiert, hinzu kommen Fördergelder der Regierung und der Kommunalverwaltung von fast 200 Mrd. Forint. Die Präsenz der Automobilindustrie und der internationalen Unternehmen in Kecskemét habe multiplikative Effekte – so entwickeln sich parallel auch Infrastruktur, Verkehr, Bildungseinrichtungen, Kultur und Sport in der Stadt. Wie Levente Magyar (2.v.l.), Staatssekretär im Außenministerium betonte, wächst die Präsenz der deutschen Industrie in Ungarn kontinuierlich, der bilaterale Handelsverkehr der Visegrád-Länder mit Deutschland übersteigt bereits den von Frankreich oder den USA. Die ElringKlinger AG mit Sitz in Dettingen (Baden-Württemberg) erzielte 2015 Umsatzerlöse von 1,5 Mrd. Euro sowie einen versteuerten Gewinn in Höhe von 95,8 Mio. Euro.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Keramikwerkstatt MadeByYou Budapest

Selbst bemalte Kunstwerke aus Keramik

Geschrieben von Jana Rosebrock

Am Anfang sitzt der Maler vor einer leeren Leinwand, der Schriftsteller vor einem leeren Blatt…

Ungarische Designer: African Tailoring

Eine Modemarke zwischen zwei Kontinenten

Geschrieben von Katrin Holtz

Während draußen alles grau in grau ist, dürften sich, glaubt man den Trendorakeln beim Pantone Color…

Prof. Dr. Anton Pelinka über Österreich nach der Wahl

„Die österreichische Demokratie wird’s aushalten“

Geschrieben von Zita Hille

Wohin wird sich Ungarns Nachbar Österreich unter Kanzler Sebastian Kurz entwickeln? Der…