In einem feierlichen Rahmen im Spiegelsaal der AUB würdigten Mitarbeiter, Studenten, ehemalige Kollegen und zahlreiche weitere Gäste das Lebenswerk von Prof. Dr. András Masát. Die Laudationen hielten Dr. Péter Mádl, Leiter des Lehrstuhls für skandinavische Sprachen und Literaturen an der Eötvös-Loránd-Universität Budapest („András Masát als Wissenschaftler“), Dr. Márton Méhes, freiberuflicher internationaler Kulturmanager in Wien und ehemaliger stellvertretender Leiter des Collegium Hungaricum in Berlin („András Masát als Kulturdiplomat“), und Prof. Dr. Hendrik Hansen, Leiter des Lehrstuhls für internationale und europäische Politik und Prorektor der AUB („András Masát als Rektor der Andrássy Universität Budapest“).

Prof. Hansen ehrte ihn als einen umsichtigen und dialogorientierten Rektor, der der Überzeugung sei, dass das Eigentliche, „dem die Andrássy Universität Budapest dient, […] der Dialog der mitteleuropäischen Kulturen [ist], der es erlaubt, das Eigene und das Gemeinsame, und damit auch das Europäische besser zu verstehen“. Dank Rektor Masát sei die AUB heute noch stärker ein „Ort der Begegnung und des Dialogs“. Diese Idee habe er auf allen Ebenen gefördert, betonte der Prorektor.

Als Überraschung und Abschiedsgeschenk überreichten die Laudatoren im Anschluss die Festschrift „Brücken in Europa: Wie Wissenschaft und Kulturdiplomatie die Integration Ungarns in Europa fördern – Festschrift für András Masát“ mit gesammelten Beiträgen von Weggefährten des ehemaligen Rektors.

Prof. Masát verabschiedete sich in seiner letzten Rede als Rektor der Universität, indem er sich für die Unterstützung der Mitarbeiter und Partner bedankte und den Weg der AUB in den vergangenen neun Jahren nachzeichnete. Dabei würdigte er die Erfolge der Universität in den Jahren seit ihrer Gründung 2001 als ein deutschsprachiges und (mittel)europäisches Hochschulprojekt und hob seinerseits nochmal die Bedeutung der AUB für den Wissenstransfers und die Kulturvermittlung in Europa und der Donauregion hervor.

Anschließend wurde die Rektorenkette und damit das Amt des Rektors der AUB feierlich an Prof. Meyer übergeben. Durch die Zeremonie führten Prof. Dr. Andreas Oplatka, Vorsitzender des Kuratoriums der AUB, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Hommelhoff, Vorsitzender des Universitätsrats, und Prof. Dr. Ellen Bos, Alterspräsidentin des Senats der AUB. Prof. Hommelhoff und Prof. Oplatka würdigten ebenfalls in kurzen Laudationen den alten sowie den neuen Rektor, bevor Prof. Meyer in seiner Antrittsrede seine Vision für die Andrássy Universität Budapest formulierte. Prof. Dr. Dietmar Meyer wird sein Amt als neuer Rektor der Andrássy Universität Budapest offiziell zum 15. März 2017 antreten.

Mehr zur Person und zu den Plänen des neuen AUB-Rektors lesen Sie demnächst in einem BZ-Interview.


Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Regierungspressekonferenz

Solarenergie gegen Energieabhängigkeit

Geschrieben von BZ heute

Die Regierung möchte die Energieimporte innerhalb von 10 Jahren verdrängen, erklärte…

Eszter Kováts über aktuelle Ergebnisse der Genderforschung

#metoo und die Frage nach der Gleichstellung

Geschrieben von Zita Hille

Die Gleichstellung der Geschlechter in der heutigen Gesellschaft, Machtfragen und die politische…

Im Gespräch mit dem Jazz-Gitarristen Ferenc Snétberger

„Mehr Roma-Musiker sollten selbstbewusst ihren eigenen Weg gehen“

Geschrieben von Katrin Holtz

Der Ungar Ferenc Snétberger gehört zu den vielseitigsten Gitarren-Virtuosen unserer Zeit. Er ist ein…