Das Budapest Makery in der Dob utca 38 ist weltweit das erste Do-it-yourself-(kurz DIY)-Restaurant seiner Art. Denn im Vergleich zu anderen DIY-Restaurants, wie zum Beispiel Fondue-Restaurants, ist die Speisenauswahl des Budapest Makery nicht auf eine bestimmte Spezialität beschränkt, betont Inhaber Ádám Lendvai.

Lendvai ist kein Neuling im Gastronomiegewerbe. Aufsehen erregte er bereits mit einem bagelähnlichen herzhaften Snack, genannt „Ring“, den er in kleinen Wägelchen im Stil ikonischer Budapester Verkehrsmittel unter die Leute bringt (die Budapester Zeitung berichtete). Ursprünglich auf der Suche nach einem Lagerplatz für besagte Gefährte hat Lendvai nun eine Kochspielwiese für Erwachsene geschaffen, in der mitunter auch eben jene „Ringe“ gebacken werden. Im Makery, das am 10. Februar dieses Jahres eröffnet wurde, gilt: Platz nehmen, auf einem Tablet aus Speisebildern das Wunschgericht auswählen, vorgefertigte frische Zutaten bekommen und Schritt für Schritt per Kochvideo zum selbst gekochten und ansehnlich angerichteten Schmaus gelangen.

Spielplatz statt Kochschule

Natürlich ist nicht ausgeschlossen, dass der Gast beim Köcheln etwas dazulernt. Vor allem möchte Lendvai aber durch sein DIY-Restaurant jegliche Hindernisse aus dem Weg räumen, die zu Hause den Kochspaß vergällen, beispielsweise der Zeitaufwand vor und nach der Zubereitung, fehlende Küchenausstattung oder fehlendes Selbstvertrauen in die eigenen Koch-Fähigkeiten. Außerdem will er den Gästen vor Ort die Chance geben, sich auszuprobieren.

#

Zu Beginn zeigen die unkomplizierten Hilfsvideos das Endprodukt. Etappenweise nach eigenem Tempo nähert man sich dann Schritt für Schritt teilweise spielerisch dem Ziel. „Spielerisch“ ist hier das Schlüsselwort, denn Lendvai beschreibt sein Lokal als Spielplatz, in dem das Kochen von einer anfänglichen Herausforderung zum Spielerlebnis in Gesellschaft wird. Ob mit Kollegen, Freunden oder der Familie, das Budapest Makery, im gemütlichen Industriestil gehalten, soll ein Ort des Miteinanders und der Abwechslung sein. Und wenn es doch einmal an einer Stelle im Kochprozess haken sollte, sind Kellner und Koch sofort zur Stelle. Für manch einen mag es dennoch beruhigend sein, dass auch die traditionelle Bestellung „à la carte“ möglich ist. Es muss also niemand hungrig nach Hause gehen.

Aktualisierungen wie bei einer Software

Nicht nur das DIY-Konzept an sich stellt eine Abwechslung und kreative Ergänzung zur herkömmlichen Gastroszene dar, sondern auch die elektronischen Speisekarten. Denn diese sollen in Zukunft stetig durch weitere originelle Rezepte von Gastronomen und auch Gästen erweitert werden und wie ein Gastroblog fungieren. Bereits jetzt stehen zum Selbermachen Menüvorschläge unterschiedlichster Schwierigkeitsstufen und Geschmacksrichtungen auf dem Plan des Budapest Makery – von Suppen über Lachs-Pasta und Hähnchen bis hin zu Burgern in Muffins und Desserts.

#

Da das Restaurant auf diesem Gebiet gastronomisches Neuland betritt, liegt Lendvai die Einbeziehung seiner Gäste in Form von Rückmeldungen und Anregungen besonders am Herzen. In dieser Weise ist das Budapest Makery „wie eine Software mit Aktualisierungen“, die immer wieder frischen Wind in das Restaurantgeschehen bringen.

Fazit

An erster Stelle ist das Budapest Makery die richtige Adresse um Schwung in den Alltag zu bringen und zusammen – sei es mit der Familie, Freunden oder der Verabredung – ein Kochabenteuer zu erleben mitsamt Kochschürze, Kochmütze und moderner Ausstattung. Hier bleiben Vergnügen, Selfies und Unterhaltungen zweifellos nicht auf der Strecke und der Restaurantbesuch wird garantiert zum einzigartigen Ereignis mit vollem Bauch und Glücksgefühl.

#

Doch auch wenn man den Kochlöffel nicht in die Hand nehmen möchte oder nur auf ein Feierabendbier oder einen Fröccs aus ist, ist das Budapest Makery – DIY Kitchen & Bar einen Besuch wert: Auf zwei Etagen wird Platz für die herkömmliche als auch neuartige Restaurantidee sowie für einen Umtrunk geboten. Kompetentes, auch englischsprachiges Personal und ein warmes Ambiente runden das Budapest Makery ab. Aber wie sagt schon eine deutsche Redewendung: Probieren geht über Studieren.


Budapest Makery – DIY Kitchen & Bar

Budapest, VII. Bezirk, Dob utca 38

Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch 17 Uhr bis Mitternacht, donnerstags 17 bis 2 Uhr, freitags 17 bis 4 Uhr, samstags 11.30 bis 4 Uhr, sonntags von 11.30 bis Mitternacht.

Reservierungen unter +36 20 942 4774

Weitere Informationen finden Sie unter: www.budapestmakery.hu

Preise

Vorspeisen: 1.200 Forint

Hauptgerichte: 1.400 bis 3.600 Forint

Desserts: 1.200 Forint

(Änderungen vorbehalten)

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Nachhaltigkeitsbericht der Magyar Telekom

Positiver CO2-Fußabdruck

Geschrieben von BZ/MT

Die Magyar Telekom hat im vergangenen Jahr bereits ihre 4. Fünfjahres-Nachhaltigkeitsstrategie…

Gedanken zum Tod von Helmut Kohl

Das Erbe des Kapitäns

Geschrieben von Gábor Stier

Es gibt nichts Schmerzlicheres, als wenn der Mensch an seinem Lebensabend tatenlos zuschauen muss,…

Diehl Aircabin

Milliarden-Investition in Nyírbátor

Geschrieben von BZ heute

Der Luftfahrt-Zulieferer Diehl Aircabin Hungary erweitert seine Kapazitäten in Nyírbátor mit einem…