„Wir sind der Hermann-Niermann-Stiftung und ihrer Vertreterin in Ungarn, Frau Maria Herczeg-Kóthy dankbar für die 5850 Euro, die man uns zur Verfügung stellte, um in diese wahrlich wichtige Entwicklung am Haus zu investieren“, erklärte Artur Beck, Geschäftsführer der Deutsches Haus GmbH. „Bei uns werden vor allem deutschsprachige Programme wie Buchpräsentationen, Lesungen und Ausstellungen durchgeführt, und zwar in der Regel im Veranstaltungsraum im Erdgeschoss. Von nun an können wir auch Gäste mit Rollstuhl problemlos empfangen, weil ja diese Räumlichkeit mithilfe des Treppenlifts barrierefrei erreicht werden kann. Damit ist ein langjähriges Problem gelöst.“

Das Dachgeschoß des imposanten Hauses im Diplomatenviertel Budapests beherbergt eine Bibliothek und ein Archiv mit einem großen Bestand an Büchern zur ungarndeutschen Geschichte und Kultur. Im Haus befinden sich die Büros der wichtigsten landesweiten ungarndeutschen Vereine, Organisationen, der Sitz des Ungarndeutschen Kultur- und Informationszentrums, sowie auch die Redaktion des ungarndeutschen Wochenblattes Neue Zeitung.


Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Megaschlachthof Mohács übergeben

Ungarische Fleischindustrie wieder im Aufwind

Geschrieben von BZ heute

Am Dienstag übergab die MCS Vágóhíd Zrt. den mit einem Investitionsvolumen von 21 Mrd. Forint…

„Johannespassion 2017“

Die Leidesgeschichte Jesu auf Deutsch, im Vortrag von Schülerinnen und Schülern aus Fünfkirchen

Geschrieben von LdU

Innerhalb von vier Tagen präsentierten Schülerinnen und Schüler des Valeria-Koch-Bildungszentrums in…

MSZP, DK, LMP

Solidarisch mit den Gewerkschaften gegen „Sklavengesetz“

Geschrieben von BZ heute

Die linken Oppositionsparteien MSZP und DK sowie die grün-alternative LMP haben sich den Protesten…