„Wir sind der Hermann-Niermann-Stiftung und ihrer Vertreterin in Ungarn, Frau Maria Herczeg-Kóthy dankbar für die 5850 Euro, die man uns zur Verfügung stellte, um in diese wahrlich wichtige Entwicklung am Haus zu investieren“, erklärte Artur Beck, Geschäftsführer der Deutsches Haus GmbH. „Bei uns werden vor allem deutschsprachige Programme wie Buchpräsentationen, Lesungen und Ausstellungen durchgeführt, und zwar in der Regel im Veranstaltungsraum im Erdgeschoss. Von nun an können wir auch Gäste mit Rollstuhl problemlos empfangen, weil ja diese Räumlichkeit mithilfe des Treppenlifts barrierefrei erreicht werden kann. Damit ist ein langjähriges Problem gelöst.“

Das Dachgeschoß des imposanten Hauses im Diplomatenviertel Budapests beherbergt eine Bibliothek und ein Archiv mit einem großen Bestand an Büchern zur ungarndeutschen Geschichte und Kultur. Im Haus befinden sich die Büros der wichtigsten landesweiten ungarndeutschen Vereine, Organisationen, der Sitz des Ungarndeutschen Kultur- und Informationszentrums, sowie auch die Redaktion des ungarndeutschen Wochenblattes Neue Zeitung.


Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Von Wittenberg nach Budapest

Der lange Weg des Luther-Testaments

Geschrieben von Péter Dugár

Was haben der Reformator Philipp Melanchton, ein ungarischer Raritätensammler aus dem 19.…

Plakatgesetz kommt erneut vors Parlament

Fidesz kritisiert Korruption – der anderen

Geschrieben von Elisabeth Katalin Grabow

Es gibt für oppositionelle Parteien eine sichere Methode, ihren Erfolg zu messen. Können sie dem…

Globales OECD-Forum

Kaum Produktivitätssteigerungen bei KMU

Geschrieben von BZ heute

OECD-Generalsekretär Angel Gurría (M.) eröffnete am Montag das 3. Globale Produktivitätsforum der…