„Wir sind der Hermann-Niermann-Stiftung und ihrer Vertreterin in Ungarn, Frau Maria Herczeg-Kóthy dankbar für die 5850 Euro, die man uns zur Verfügung stellte, um in diese wahrlich wichtige Entwicklung am Haus zu investieren“, erklärte Artur Beck, Geschäftsführer der Deutsches Haus GmbH. „Bei uns werden vor allem deutschsprachige Programme wie Buchpräsentationen, Lesungen und Ausstellungen durchgeführt, und zwar in der Regel im Veranstaltungsraum im Erdgeschoss. Von nun an können wir auch Gäste mit Rollstuhl problemlos empfangen, weil ja diese Räumlichkeit mithilfe des Treppenlifts barrierefrei erreicht werden kann. Damit ist ein langjähriges Problem gelöst.“

Das Dachgeschoß des imposanten Hauses im Diplomatenviertel Budapests beherbergt eine Bibliothek und ein Archiv mit einem großen Bestand an Büchern zur ungarndeutschen Geschichte und Kultur. Im Haus befinden sich die Büros der wichtigsten landesweiten ungarndeutschen Vereine, Organisationen, der Sitz des Ungarndeutschen Kultur- und Informationszentrums, sowie auch die Redaktion des ungarndeutschen Wochenblattes Neue Zeitung.


Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
3. Magyar Filmhét

Die besten ungarischen Filme aus 2016

Geschrieben von Katrin Holtz

Es ist eines der wichtigsten Events im Veranstaltungskalender der hiesigen Filmindustrie: die Magyar…

Die linke Seite / Kommentar

Kein Wort über die Olympischen Spiele

Geschrieben von András Jámbor

Viktor Orbán sprach zu Beginn der Februar-Sitzungsperiode im mittlerweile zum Kabarett verkommenen…

Licht auf ein düsteres Kapitel der Zeitgeschichte

Jüngste Forschungen legen offen, wie Italien während der „Bombenjahre“ in Südtirol manipulierte und täuschte

Geschrieben von Reynke de Vos

Geschichte bedarf bisweilen der Revision. Revision heißt, sie aufs Neue in den Blick zu nehmen.…