„Wir sind der Hermann-Niermann-Stiftung und ihrer Vertreterin in Ungarn, Frau Maria Herczeg-Kóthy dankbar für die 5850 Euro, die man uns zur Verfügung stellte, um in diese wahrlich wichtige Entwicklung am Haus zu investieren“, erklärte Artur Beck, Geschäftsführer der Deutsches Haus GmbH. „Bei uns werden vor allem deutschsprachige Programme wie Buchpräsentationen, Lesungen und Ausstellungen durchgeführt, und zwar in der Regel im Veranstaltungsraum im Erdgeschoss. Von nun an können wir auch Gäste mit Rollstuhl problemlos empfangen, weil ja diese Räumlichkeit mithilfe des Treppenlifts barrierefrei erreicht werden kann. Damit ist ein langjähriges Problem gelöst.“

Das Dachgeschoß des imposanten Hauses im Diplomatenviertel Budapests beherbergt eine Bibliothek und ein Archiv mit einem großen Bestand an Büchern zur ungarndeutschen Geschichte und Kultur. Im Haus befinden sich die Büros der wichtigsten landesweiten ungarndeutschen Vereine, Organisationen, der Sitz des Ungarndeutschen Kultur- und Informationszentrums, sowie auch die Redaktion des ungarndeutschen Wochenblattes Neue Zeitung.


Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die konservative Seite / Kommentar zur Medienpolitik der Regierung

Die Magyar Nemzet träumt von Medienkrieg

Geschrieben von János Csontos

Zweieinhalb Jahre sind schon eine gute Zeitspanne, dass ich als Journalist sagen kann: Meine liebe…

Fischmarkt in Budaörs

Fischers frische Fische auf dem Budaörsi Halpiac

Geschrieben von Carmen Cracknell

Fisch schmeckt nicht nur gut, er ist auch vielseitig und gesund. Perfekt für kalorienarme Gerichte,…

Sophie & Ben Garden im II. Bezirk

Gartenoase am Rande der Großstadtwüste

Geschrieben von Katrin Holtz

Bei Temperaturen jenseits der 30er-Grad-Marke verwandelt sich die Budapester Innenstadt in eine…