Mélykúti sagte, das Unternehmen habe sich für die Investition entschieden, da die Kapazitäten des Betriebs in Székesfehérvár mit einer Jahreskapazität von 245 Mio. Litern ausgeschöpft sind. Alföldi Tej kauft jährlich 320 Mio. Liter Milch auf und ist damit der größte Abnehmer im Land. Mit der Erhöhung der Kapazitäten bietet sich auch die Möglichkeit, den Kreis der Zulieferer zu erweitern. Infolge der Investition in Debrecen sollen mit modernster Technologie jährlich 8.500 t hochwertiger Käse und 7.000 t Pulverprodukte hergestellt werden.

Dies ist die größte Investition der letzten Jahrzehnte in der ungarischen Molkereiindustrie. Wie Außenwirtschaftsminister Péter Szijjártó (r.) sagte, stellt die Regierung für die Investition 4,8 Mrd. Forint an staatlichen Förderungen bereit. Er informierte, es sei gelungen, mit der chinesischen Regierung eine Vereinbarung über den Export ungarischer Molkereiprodukte zu erzielen. Chinesische Experten haben einen Auditbericht der Alföldi Tej erstellt; schon in Kürze können die Produkte dieses Unternehmens nach China geliefert werden.

Wie László Papp, Bürgermeister von Debrecen, sagte, gehörte die Lebensmittelindustrie in Debrecen früher zu den strategischen Branchen der Stadt, nach der Wende geriet die Milchbranche jedoch in die Krise, bevor sie mit der Alföldi Tej Kft. wieder Aufschwung erlangte. Die Gesellschaft wurde 2003 von 23 Milchproduzenten gegründet und entwickelt sich seither dynamisch, die Mitgliederzahl ist inzwischen auf 102 angestiegen. Alföldi Tej beschäftigt mehr als 5.000 Mitarbeiter.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Schauspieler Faris Rahoma über „Die Migrantigen“

Raus aus der Schublade

Geschrieben von Jana Rosebrock

Mit „Die Migrantigen“ kam diesen Sommer erstmals ein Film in die österreichischen und deutschen…

Atomkraftwerk Paks II.

Über Sinn oder Unsinn eines Gigaprojekts

Geschrieben von Rainer Ackermann

Das Projekt zur Erweiterung des Atomkraftwerks Paks steht kurz vor seiner Verwirklichungsphase. Für…

EU-Treffen zur Lebensmittelqualität

Mittelosteuropäer sind nicht zweitrangig!

Geschrieben von BZ heute

Der Diskurs über die Zukunft der EU müsse sämtliche Mitgliedstaaten einbeziehen, erklärte der…