Das Defizit für das Gesamtjahr fiel auch so noch um 389 Mrd. Forint günstiger als 2015 aus, was Varga mit der Steuersenkungspolitik und der erfolgreichen Haushaltspolitik der Regierung begründete. Der Minister bezifferte das Defizit des Zentralhaushalts auf 772 Mrd. Forint, hinzu kamen ein Minus der Sozialversicherungskassen von 75 und der staatlichen Sonderfonds von 2 Mrd. Forint. Ende 2015 schlug im Vergleich hierzu ein Defizit von 1.237 Mrd. Forint zu Buche, betonte Varga. Die Leistung einer gestärkten Volkswirtschaft und die Maßnahmen der Regierung trugen gleichermaßen dazu bei, dass 2016 an Steuern und Abgaben 490 Mrd. Forint mehr als noch 2015 eingingen. In erster Linie stehen dahinter die wachsende Beschäftigung und steigende Löhne. Obgleich die Einkommensteuer gesenkt und die Vergünstigungen für Familien erhöht wurden, nahmen die Erlöse aus Steuern auf Arbeit Varga zufolge um 262 Mrd. Forint zu. Auf der Ausgabenseite schlug der EU-Haushaltszyklus mit einem Minus von 700 Mrd. Forint zu Buche.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
AmCham

Wissensintensive Investitionen im Fokus

Geschrieben von BZ heute

Die ungarische Wirtschaft hat praktisch Vollbeschäftigung erreicht, deswegen werden künftig auf…

Interview mit Allen Weeks, Generaldirektor von ELI-DC

„Eine Einrichtung von Weltklasse in Szeged!“

Geschrieben von Vanessa Polednia

Allen Weeks ist Generaldirektor von ELI-Delivery Consortium (ELI-DC). Gegenüber der Budapester…

Hardrockband Whitesnake kommt nach Budapest

Über vier Jahrzehnte Reptilienspaß

Geschrieben von Redaktion

40 Jahre Bandgeschichte und trotz einiger Trennungen noch kein Ende in Sicht. Die britische Rockband…