Barnier wollte sich in Budapest über die wichtigsten Aspekte Ungarns in Verbindung mit dem Brexit informieren. Orbán vertritt den Standpunkt, dass die Rechte der in Großbritannien studierenden und arbeitenden Ungarn auch künftig nicht beschnitten werden dürfen. Als wichtig bezeichnete er daneben, dass auch die Lage der ungarischen Mitarbeiter britischer Firmen in Ungarn stabil bleibt. Orbán und Barnier waren sich einig, dass bis zum Augenblick des Austritts die Rechte und Pflichten Großbritanniens unverändert bestehen bleiben. Ungarn ist auch nach dem Brexit an engen Beziehungen, so hauptsächlich vom wirtschaftlichen Aspekt her, zu Großbritannien interessiert, d. h. es solle ein dem gemeinsamen Markt sehr naher Zustand erhalten bleiben, betonte Wirtschaftsminister Mihály Varga, der Barnier anschließend im Parlament empfing.

In Verbindung mit den Auswirkungen des Brexit auf die ungarische Wirtschaft betonte Varga, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU neben zu erwartenden Schwierigkeiten im Außenhandel auch Chancen in sich berge. Unternehmen und Investoren, die sich in Europa ansiedeln wollen und dabei ursprünglich Großbritannien ins Auge gefasst hatten, macht Ungarn auf seine potenziellen Möglichkeiten für globale Unternehmenszentren und SSC aufmerksam. Aber es geht auch um den neuen Sitz der Europäischen Arzneimittel-Agentur und der Europäischen Bankenaufsicht.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die konservative Seite / Kommentar zu den Ereignissen in Chemnitz

Lügenpresse

Geschrieben von Mariann Őry

Die deutschen Medien hätten in den letzten drei Jahren wirklich etwas dazulernen können.

Szemrevaló Fesztivál / Sehenswert-Festival 2018

Vergangenheit und Gegenwart auf die Leinwand gebannt

Geschrieben von Katrin Holtz

Kaum geht in Miskolc das internationale Filmfestival Jameson CineFest zu Ende, schon steht das…

Die Letzte Seite: Memes zum Sargentini-Bericht

Die Steilvorlage

Geschrieben von EKG

Seien wir ehrlich, das Ergebnis der Abstimmung am Mittwoch vergangener Woche war trotz allem…