Bücher, CDs, DVDs kann man auch über Amazon.com kaufen, aber viele Dinge können nicht nach Ungarn geliefert werden. Wenn Sie lieber von einem hiesigen Händler fremdsprachige Werke kaufen möchten, dann lohnt es sich bei bookline.hu oder libri.hu zu stöbern. Vor allem, da wir bei diesen Onlineshops das Geschenk schon in wenigen Tagen in den Händen halten können, wohingegen man bei ausländischen Zustellern oft wochenlang warten muss.

Über ebay.com, dem größten Onlinemarkt der Welt, kann man fast alles nach Hause geliefert bekommen. Es lohnt sich aber darauf zu achten, dass größere Pakete, die von außerhalb der EU kommen, verzollt werden müssen – so kann es leicht passieren, dass wir das, was beim Kauf gespart haben, für den Zoll wieder ausgeben. Wenn Sie lieber einen ungarischen Onlinemarkt bevorzugen, dann ist emag.hu eine gute Wahl. Auch viele Warenhäuser verfügen mittlerweile über einen Webshop in Ungarn, zum Beispiel H&M oder Zara.

#

Vatera.hu und jofogas.hu nebst den entsprechenden Apps sind in Ungarn wiederum die großen online-Märkte für Second Hand-Waren aller Art. Sind Sie also von einem der erhaltenen Weihnachtsgeschenke nicht so angetan, dann findet es über einen dieser beiden Märkte möglicherweise einen neuen Besitzer, der es mehr schätzen kann.

Falls wir unsere Lieben, statt mit einem Gegenstand lieber mit einem Erlebnis überraschen möchten, dann können uns die Ticketportale jegy.hu oder jegymester.hu dabei helfen. Für einen kleinen Entspannungsausflug übers Wochenende, empfiehlt sich besonders booking.com oder die ungarische Seite szallas.hu.

Die Serie, die Ihnen helfen soll, Ihren Aufenthalt in Ungarn noch komfortabler und angenehmer zu gestalten, entsteht mit inhaltlicher Unterstützung durch die Magyar Telekom Zrt, Ungarns größtem Mobilfunkanbieter.
Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Spíler Buda im XII. Bezirk

Wer ist hier der Spieler?

Geschrieben von Katrin Holtz

Wer wagt, gewinnt, heißt es so schön. Einer, der in Sachen hiesiger Gastronomie immer besonders viel…

Imre-Nagy-Denkmal demontiert

Städtebaulicher Kampf um Deutungshoheit

Geschrieben von Katrin Holtz

Auf halbem Weg über eine Brücke, die zugleich den Weg in die Freiheit symbolisiert, blickte die…

Nach-denken: Der geistesgeschichtliche Ursprung der westeuropäischen Islamfreundlichkeit

Missverständnis mit fatalen Folgen

Geschrieben von Dr. Anat Kalman

„Die Religion war schon immer unsere heilige Kuh. Jetzt ist es der Islam Und der wird diesmal von…