Nahe dem Kálvin tér, dort wo die Ráday utca – Budapests beliebteste Restaurantmeile – ihren Anfang nimmt, befindet sich das Costes. Wer es betritt, den erwartet zunächst ein unaufgeregtes, gleichermaßen elegantes und ästhetisch durchdachtes wie luxuriöses Ambiente. Wer genauer hinschaut, der erkennt vor allem an den Details und den hochwertigen Materialien, dass es sich hier um ein Restaurant der Extraklasse handelt. Doch was das Costes zu einem der Besten, wenn nicht sogar zu dem besten Restaurant in Ungarn macht, sind die Innovationskraft und die Einzigartigkeit der angebotenen und mit höchstem Können zubereiteten Gerichte, die die ganz besondere Note des Restaurants widerspiegeln und ein Service, der jeden Besuch zum Erlebnis macht.

Ohne Kompromisse

Auf dem Menü im Costes stehen insgesamt 14 Gerichte, darunter kalte wie warme Vorspeisen, Fisch, Geflügel und Fleischgerichte sowie diverse Dessertoptionen. Wie Chefköchin Eszter Palágyi verrät, entstammt die Inspiration für die kulinarischen Kreationen vor allem der französischen, aber auch der traditionellen ungarischen Küche. Dabei steht Qualität an erster Stelle. Abhängig von der Saison arbeitet das Restaurant nur mit den frischesten und zum Teil mit exklusiven Zutaten. Statt auf kultivierte Früchte zurückzugreifen, so Palágyi, werden bestimmte Beeren beispielsweise noch von Hand im Wald gepflückt. Zu den kulinarischen Bestrebungen des Costes gehört es aber auch, typisch ungarische Zutaten wie Wildschwein oder lokale Fischsorten wie den Zander wieder zu mehr Popularität zu verhelfen. Auch Foie gras gehört zu den Spezialitäten des Lokals. Alle Gerichte werden mit unglaublicher Sorgfalt angerichtet und ähneln mit ihrer Vielfalt in Textur und Farbe wahren Kunstwerken.

#

Aus den angebotenen Speisen können sich die Gäste Menüs mit vier bis sieben Gängen zusammenstellen – je nach Vorliebe und Appetit. Dazu wird eine passende Weinselektion angeboten, die durch den hauseigenen Sommelier ausführlich vorgestellt wird – ungarische Weine aus allen wichtigen Anbauregionen des Landes stehen auch hier im Fokus. Auch eine Bestellung à la carte ist möglich.

Damals wie heute an vorderster Front

Die Geschichte des Costes, wie wir es heute kennen, begann im Jahre 2008. Damals kaufte eine kleine Gruppe ungarischer Geschäftsleute, darunter Sziget-Festival-Gründer Károly Gerendai, die Costes Restobar auf. Es folgte eine umfangreiche Renovierung und Neukonzeption des Restaurants, das 2009 schließlich unter dem kürzeren Namen Costes wiedereröffnet wurde. Mit dem Ziel, einem gehobenen Budapester Publikum eine bis dahin noch nicht dagewesene Fine-Dining-Küche zu bieten, holte Gerendai den zwar jungen, aber doch bereits international renommierten, portugiesischen Meisterkoch Miguel Rocha Vieira ins Boot. Das neue Konzept des Lokals, das sich zu höchster Qualität ohne Kompromisse verpflichtet, in Kombination mit Vieiras innovativen Methoden ging auf: 2010 flatterte der erste Michelin-Stern in Haus. Für damalige Verhältnisse eine kleine Revolution, hatte es doch das Lokal als Erstes in ganz Ungarn geschafft, die Michelin-Tester von sich zu überzeugen. Seitdem führt zumindest unter Gastrofanatikern kein Weg am Costes vorbei.

#

Heute arbeitet Ungarns erstes Sternerestaurant emsig am zweiten Michelin-Stern. „Wir können zwar noch nicht voraussagen, wann es so weit sein wird, aber wir sind, soviel ist sicher, dafür bereit!“, verrät Costes-Manager András Lexa.

Über die Weihnachtstage gönnt sich das Costes-Team eine wohlverdiente Auszeit – wer jetzt schon nach Lokalen für ein Essen an den Festtagen Ausschau hält, wird hier also nicht fündig. Dafür verspricht das seit 2015 ebenfalls mit einem Michelin-Stern prämierte Costes-Schwesterlokal, Costes Downtown, an den hohen Tagen mit einem ausgeklügelten Weihnachtsmenü für festliche Stimmung zu sorgen. Am Silvesterabend stehen erneut beide Restaurants mit besonderen Angeboten bereit.

#

Costes

Budapest, IX. Bezirk, Ráday utca 4

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 18.30 Uhr bis Mitternacht

Reservierungen unter +36-1-219-0696 oder reservation@costes.hu

Weitere Informationen unter www.costes.hu

Preise

Vorspeisen: 5.500 bis 5.800 Forint

Hauptgerichte: 10.000 bis 13.000 Forint

Desserts: 5.500 bis 5.800 Forint

Im Menü (4, 5, 6 oder 7 Gänge): 26.500 bis 37.500 Forint

Menü plus Weinselektion: 40.500 bis 59.000 Forint

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
PICK Deli und Gourmet im V. Bezirk

Die Gourmetkantine der Wurstfabrik

Geschrieben von Katrin Holtz

Die Salamis und Wurstspezialitäten aus dem Hause Pick lassen nicht nur in Ungarn, sondern in ganz…

Shell Beach

„In Budapest killen sie die Clubs“

Geschrieben von Andrea Ungvari

Post-Hardcore ist grundsätzlich ein Außenseiter, das will es auch sein. Die Musikrichtung, die einst…

Die Oppositionsseite / Kommentar zur Causa CEU

Uns stehen große Veränderungen bevor

Geschrieben von Zoltán Lakner

Schon vor vier Jahren war klar, dass sich die Regierung eher früher als später einmal der CEU…