Mit dieser Entwicklung entstehen 219 neue Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung. Die USA sind der zweitwichtigste Investor in Ungarn. Die Investition zeige, dass das amerikanische Kapital auch weiterhin auf Ungarn vertraut. Die Herstellung von Medizintechnik hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 19% auf 203 Mrd. Forint angewachsen, dabei habe Tatabánya eine bedeutende Rolle gespielt. In der medizinischen Instrumentenherstellung arbeiten derzeit 8% Menschen mehr als vor einem Jahr, insgesamt mehr als 12.000 Beschäftigte. Laut Csaba Vecsernyés, Geschäftsführer der Becton Dickinson Hungary Kft., werde die Produktion in dem Werk in Tatabánya mit neuen Fertigungslinien erhöht. Die Realisierung der geplanten Investition wird 3 Jahre in Anspruch nehmen. Seit 2007 hat das Unternehmen in Tatabánya insgesamt 250 Mio. USD investiert. Im Werk sind 700 Mitarbeiter beschäftigt. Zudem wurde in Tatabánya die Sparte Bioscience angesiedelt sowie der Grundstein für eine Betriebshalle zur Herstellung von Forschungsreagenzien für die Pharmaindustrie gelegt.

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Ramenka im VII. Bezirk

Hier ist Schlürfen Pflicht

Geschrieben von Katrin Holtz

Die Frage, warum nun ausgerechnet eine Nudelsuppe das Potential zum Trendessen hat, wird sich so…

Buchtipp und Interview mit Beatrix Vertel und Csilla Páll

Ungarn in Wien entdecken

Geschrieben von Sarah Günther

„Ungarn in Wien“ ist ein besonders schönes Buch für alle Fans von Geschichte, Kultur und Kunst. Wir…

Strategische Vereinbarung zwischen ELMŰ-ÉMÁSZ und dem ungarischen Malteser Hilfsdienst unterzeichnet

„Eine ungarisch-deutsche Erfolgsgeschichte“

Geschrieben von Andrea Ungvari

Mit diesen Worten beschrieb Marie-Theres Thiell, Vorstandsvorsitzende der ELMŰ-ÉMÁSZ-Gruppe, die…