Der Startschuss zur "20 Jahre Placebo"-Tour wird am 13. Oktober 2016 in Dänemark fallen. Sie zieht sich bis zum großen Finale im Londoner Wembley Stadion am 16. Dezember 2016. Die Band verspricht eine Songliste zusammenzustellen, die ihren gesamten Back-Katalog umfassen soll.

Brian Molko macht neugierig: „Sagen wir mal, es werden Songs dabei sein, von denen ich mir geschworen habe, sie nie wieder zu spielen. Ich denke, es wird Zeit, dass wir uns bewusst machen, was viele Placebo-Fans wirklich hören möchten. Sie waren sehr geduldig mit uns, und das, obwohl wir unsere erfolgreichsten und kommerziellsten Stücke kaum noch spielen. Ein 20-jähriges Jubiläum scheint jedoch eine passende Gelegenheit zu sein, genau dies nun doch zu tun. Das ist unsere Absicht. Bei dieser Tour geht es ausschließlich um die Fans und die Möglichkeit, unsere Stücke aus den Anfangsjahren wieder zu hören. Also, wenn ihr uns wieder Songs wie ´Pure Morning´ und ´Nancy Boy´ spielen hören wollt, die wir fast zehn Jahre nicht mehr gespielt haben und dies wahrscheinlich danach auch nicht mehr tun werden, dann solltet ihr unbedingt einen unserer Auftritte besuchen. Wir werden auch ein paar Überraschungen parat haben.“

Karten für die Show in Budapest am 11. November sind über www.livenation.hu erhältlich. Es wird in drei verschiedenen Kategorien Sitz- und Stehplätzen geben.

Für weitere Informationen:

www.placeboworld.co.uk

www.livenation.hu

www.ticketpro.hu

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Megaschlachthof Mohács übergeben

Ungarische Fleischindustrie wieder im Aufwind

Geschrieben von BZ heute

Am Dienstag übergab die MCS Vágóhíd Zrt. den mit einem Investitionsvolumen von 21 Mrd. Forint…

„Johannespassion 2017“

Die Leidesgeschichte Jesu auf Deutsch, im Vortrag von Schülerinnen und Schülern aus Fünfkirchen

Geschrieben von LdU

Innerhalb von vier Tagen präsentierten Schülerinnen und Schüler des Valeria-Koch-Bildungszentrums in…

MSZP, DK, LMP

Solidarisch mit den Gewerkschaften gegen „Sklavengesetz“

Geschrieben von BZ heute

Die linken Oppositionsparteien MSZP und DK sowie die grün-alternative LMP haben sich den Protesten…