Beinahe hunderttausend Fans lockt das VOLT Festival jährlich in das westungarische Sopron. Darunter sind Gäste aus Ungarn und der ganzen Welt. Gerade Musikliebhaber aus Deutschland und Österreich zieht es auf das Festival. Letztere schätzen besonders die Nähe zur österreichisch-ungarischen Grenze. Wien ist von Sopron gerade einmal eine Autostunde entfernt. Doch auch aus Budapest ist das Festival bequem in zweieinhalb Stunden mit dem Auto oder auch via „Volt Fesztivál IC“-Zug – der während dieser Zeit stündlich vom Keleti-Bahnhof verkehrt – zu erreichen.

Was das Festival jedoch besonders attraktiv macht, ist seine idyllische Lage inmitten einer grünen Wald-Oase. Hier findet man während der vier Festivaltage auf 10 Bühnen ungefähr 150 Acts, dazu noch Lounges, Bars, Cafés und Restaurants.

Line-up aus internationalen Größen und lokalen Lieblingen

Im Vergleich zu den anderen ungarischen Festivals schlägt das VOLT Festival ein paar härtere Töne an: So gehören in diesem Jahr etwa die britischen Heavy-Metal-Senioren von Iron Maiden oder die US-amerikanische Trash-Metal-Band Slayer zu den Headlinern des Festivals. Aber auch Bands anderer Genres, wie beispielsweise Electronica, Hip-Hop, Indie oder Punk, finden sich im Line-up wieder. Internationale Größen wie The Prodigy (UK), Axwell Λ Ingrosso (Schweden), Wiz Khalifa (USA) oder Ella Eyre (UK) geben sich heuer die Ehre auf dem VOLT Festival zu performen. Doch natürlich kommen auf dem ungarischen Festival auch einheimische Künstler nicht zu kurz: Zu den Acts, auf die sich die Besucher schon jetzt freuen dürfen, gehören beispielsweise Punnany Massif, Blahalouisiana, Hiperkarma, Quimby, Ivan & The Parazol, Kaukázus, die Mary Popkids oder Péterfy Bori & Love Band. Auch ein paar deutsche Acts werden ihren Weg auf das zweitgrößte ungarische Musikfestival finden: Gerade die elektronische Tanzfraktion wird mit Paul Kalkbrenner und Alle Farben gut abgedeckt sein.

Das Finden einer Unterkunft für die Dauer des VOLT Festivals sollte kein Problem sein: Zum einen gibt es für Liebhaber der Outdoor-Erfahrung die Möglichkeit, sich gegen eine Gebühr auf dem im Festivalgelände integrierten Zeltplatz niederzulassen. Wer eher ein festes Bett und vier Wände bevorzugt, dem dürfte es bei der Auswahl an Hotels, Pensionen und Hostels in und um Sopron nicht schwerfallen, einen Schlafplatz für die Nacht zu finden. Im Voraus buchen ist hier allerdings ein Muss.

Wer die Zeit hat, sollte sich einen Tag nehmen, um auch die Stadt Sopron zu erkunden. Sie zählt zu den ältesten Städten Ungarns und verfügt über einen sehenswerten historischen Stadtkern. In die Geschichte ging Sopron als die treuste Stadt Ungarns ein, da sie sich nach dem Ersten Weltkrieg gegen einen Anschluss an Österreich und für den Verbleib bei Ungarn entschieden hat. Trotzdem bleibt die Stadt südwestlich des Neusiedler Sees bis heute eine Brücke zwischen Österreich und Ungarn. 1989 fand bei Sopron das Paneuropäische Picknick statt, das als Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs gewertet wird. Den historischen Schauplatz des Picknicks kann man dort noch heute besuchen.


Telekom VOLT Festival

Dauer: 29. Juni bis 2. Juli 2016

Veranstaltungsort: Sopron, Lővér Kemping (Pócsi domb)

Tickets im Vorverkauf bis 16. Juni 95 Euro danach 105 Euro, Tagestickets 23 bis 39 Euro

Weitere Informationen finden Sie unter www.sziget.hu/volt

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Die konservative Seite / Kommentar zur Medienpolitik der Regierung

Die Magyar Nemzet träumt von Medienkrieg

Geschrieben von János Csontos

Zweieinhalb Jahre sind schon eine gute Zeitspanne, dass ich als Journalist sagen kann: Meine liebe…

Fischmarkt in Budaörs

Fischers frische Fische auf dem Budaörsi Halpiac

Geschrieben von Carmen Cracknell

Fisch schmeckt nicht nur gut, er ist auch vielseitig und gesund. Perfekt für kalorienarme Gerichte,…

Sophie & Ben Garden im II. Bezirk

Gartenoase am Rande der Großstadtwüste

Geschrieben von Katrin Holtz

Bei Temperaturen jenseits der 30er-Grad-Marke verwandelt sich die Budapester Innenstadt in eine…