Das gilt gleichermaßen für die Wettbewerbssphäre wie für den öffentlichen Dienst. Daneben dürfen private Arbeitgeber ihren Mitarbeitern bis zu 350.000 Forint auf die SZEP-Urlaubskarte überweisen; im öffentlichen Sektor sind dies maximal 100.000 Forint. Der bereits durch die zuständigen Ausschüsse geleitete Vorschlag muss noch durch das Parlament abgesegnet werden. Geschieht das, gelten für die Cafeteria-Leistungen ab 1. Januar 2017 die veränderten Regeln. Die für den Aufschwung im Inlandstourismus wichtige SZÉP-Karte bleibt also auf jeden Fall erhalten, doch möchte die Regierung daneben auch den Fortbestand des Programms der Erzsébet-Gutscheine gewährleisten.

Steuerfrei bleiben die Zuschüsse zum Wohnungsbau im Volumen von maximal 5 Mio. Forint (über Jahre gestreckt) bzw. für Sport- und Kulturveranstaltungen. Die ansonsten anfallenden Lasten von 15% Einkommensteuer und 14% EHO (Gesundheitsabgabe) auf das 1,19-Fache des Cafeteria-Betrags trägt allein der Arbeitgeber. Das Wirtschaftsressort hielt es für wichtig zu betonen, dass „Brüssel das ungarische Cafeteria-System praktisch zerschlagen“ habe. Die EU-Kommission gab französischen Anbietern von Mitarbeitergutscheinen Recht, die sich über diskriminierende Bestimmungen der steuerlichen Regelungen zu den außertariflichen Leistungen beklagten.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Die Letzte Seite: Reaktionen zu den jüngsten Regierungsplänen

Heute schon entbunden?

Geschrieben von EKG

Seit Jahren kommt das Thema des Bevölkerungsschwunds in Regierungskreisen immer wieder hoch. In der…

Neue interaktive Ausstellung in Budapest

Avatar: Entdecke Pandora

Geschrieben von Annika Schade

Gesehen hat sie bestimmt jeder schon einmal - im Film, auf Plakaten oder in der Werbung - die…

Bei anderen gelesen: Österreich hat Familienbeihilfe gekürzt

Osteuropäische Bürger zweiter Klasse?

Geschrieben von G7.hu

Illustriert mit einem Wahlkampfplakat von Heinz-Christian Strache und unter dem reißerischen Titel…