In dieser Frage haben Ungarn und Ägypten viel zu sagen, weshalb die Zusammenarbeit beider Länder wichtig sei. Hinsichtlich der Wichtigkeit des Kampfes gegen den Terrorismus sowie einer Stabilisierung Libyens waren sich beide einig. Ungarn unterstützt den Standpunkt Ägyptens, zu verhindern, dass Waffen, Terroristen sowie Geld für deren Finanzierung nach Libyen gelangen. Zur Vertiefung der ungarisch- ägyptischen Wirtschaftsbeziehungen vereinbarten die Partner eine Verdopplung des Handelsverkehrs und verstärkte Kooperationen der Unternehmen. Agrarwirtschaft, Wasserwesen und Fahrzeugbau sind die primären Branchen, in denen eine Zusammenarbeit vorstellbar ist. Orbán bot Ägypten zudem die Mitarbeit von ungarischen Nuklearexperten beim Aufbau des ersten ägyptischen AKW an. Im Beisein von Orbán und Abd al-Fattah as-Sisi wurden mehrere Vereinbarungen durch die Verteidigungsminister und Entwicklungsminister unterzeichnet. Außerdem unterzeichnete die ungarische Eximbank ein Dokument, das ein Angebot zur Finanzierung von 700 Eisenbahnwaggons für die ägyptischen Staatsbahnen beinhaltet. Rába will mit einem ägyptischen Partner ein Joint Venture gründen. Weitere Kooperationsvereinbarungen gab es im Medienbereich. Insgesamt wurden neun ungarisch-ägyptische Geschäftsvereinbarungen im Wert von 126 Mrd. Forint (400 Mio. Euro) abgeschlossen, informierte Außenminister Péter Szijjártó. Mit der von Orbán geführten ungarischen Delegation, die sich bis zum Donnerstag in Kairo aufhält, reisten 75 Geschäftsleute von 61 Unternehmen nach Ägypten.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Spíler Buda im XII. Bezirk

Wer ist hier der Spieler?

Geschrieben von Katrin Holtz

Wer wagt, gewinnt, heißt es so schön. Einer, der in Sachen hiesiger Gastronomie immer besonders viel…

Imre-Nagy-Denkmal demontiert

Städtebaulicher Kampf um Deutungshoheit

Geschrieben von Katrin Holtz

Auf halbem Weg über eine Brücke, die zugleich den Weg in die Freiheit symbolisiert, blickte die…

Nach-denken: Der geistesgeschichtliche Ursprung der westeuropäischen Islamfreundlichkeit

Missverständnis mit fatalen Folgen

Geschrieben von Dr. Anat Kalman

„Die Religion war schon immer unsere heilige Kuh. Jetzt ist es der Islam Und der wird diesmal von…