Bereits im Jahre 2015 entstand die Idee der Stadt Hatvan, eine neue Sporthalle zu bauen. So wurde ein Brief mit der Bitte um eine Spende publiziert, auf den am Standort ansässige Unternehmen wie Bosch und Mader reagierten. Für die Spendenübergabe trafen sich nun Niederlassungsleiter Rico L. Radosza, Bürgermeister Richárd Horváth sowie Péter Antalóczy, Leiter des Handballvereins, im Logistikzentrum von Mader.

Die geplante Halle soll eine Fläche von 3.000 Quadratmetern haben und noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Die Stadt Hatvan beteiligt sich mit einem Eigenanteil von 30 Prozent, während weitere Firmen den Bau der Halle unterstützen werden. Rico L. Radosza betonte die soziale Verantwortung von Mader als Arbeitgeber am Standort Hatvan: „Uns liegt es am Herzen, die Stadt Hatvan zu unterstützen. Wir wollen nicht nur ein passiver Arbeitgeber in der Region sein, sondern uns vor Ort engagieren.“

Bürgermeister Richárd Horváth dankte unterdessen den Firmen, die sich am Projekt beteiligt haben. Der Handball-Verein von Hatvan zählt derzeit 149 Personen. Neben dem von der Mader Logisztika Kft. unterstützten Handballverein werden in Zukunft sechzig weitere Sportverbände in der neuen Halle Platz finden. Darüber hinaus sollen hier auch Kulturprogramme und Veranstaltungen der Stadt Hatvan stattfinden.

Die Mader Logisztika Kft. ist seit 2007 in Ungarn tätig. Im Logistikzentrum in Hatvan fungiert es als internationaler Dienstleister der integrierten Logistik. Mader hat sich in den vergangenen Jahren durch kosteneffiziente und hochflexible Lösungen sowie für neueste Technologien und intelligente Logistik-Konzepte einen Namen gemacht. Größter Kunde ist die Bosch-Gruppe Ungarn. Die Dienstleistungspalette deckt dabei die komplette Wertschöpfungskette ab, von der Reinigung der Mehrwegverpackungsbehältnisse über die Bereitstellung des Rohmaterials bis hin zum Versand der fertigen Ware. Hinsichtlich des Fachkräftemangels merkt Niederlassungsleiter Rico L. Radosza an: „Wir suchen händeringend nach Fachkräften. Neben der sozialen Verantwortung in der Stadt Hatvan, wollen wir auch als attraktiver und verlässlicher Arbeitgeber wahrgenommen werden. Daher werden wir uns auch künftig Projekten, wie der Spende an den Handballverein, widmen.“

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Ramenka im VII. Bezirk

Hier ist Schlürfen Pflicht

Geschrieben von Katrin Holtz

Die Frage, warum nun ausgerechnet eine Nudelsuppe das Potential zum Trendessen hat, wird sich so…

Buchtipp und Interview mit Beatrix Vertel und Csilla Páll

Ungarn in Wien entdecken

Geschrieben von Sarah Günther

„Ungarn in Wien“ ist ein besonders schönes Buch für alle Fans von Geschichte, Kultur und Kunst. Wir…

Strategische Vereinbarung zwischen ELMŰ-ÉMÁSZ und dem ungarischen Malteser Hilfsdienst unterzeichnet

„Eine ungarisch-deutsche Erfolgsgeschichte“

Geschrieben von Andrea Ungvari

Mit diesen Worten beschrieb Marie-Theres Thiell, Vorstandsvorsitzende der ELMŰ-ÉMÁSZ-Gruppe, die…