„Das Mercedes-Werk Kecskemét hat im vergangenen Jahr so viele Fahrzeuge produziert wie nie zuvor und das in Top-Qualität. Der Standort Kecskemét ist ein wichtiger Baustein im flexiblen und effizienten Produktionsverbund für Kompaktfahrzeuge. Unsere Fahrzeuge werden inzwischen in mehr als 180 Länder der Welt verkauft. Das spiegelt sich in unserem Geschäftsergebnis von 2015 wider“, sagte Christian Wolff, CEO und Standortverantwortlicher der Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft. (Foto M.).

Mit dem Erfolg von Mercedes wächst die Bedeutung des Standorts für die Stadt Kecskemét, die Region und ganz Ungarn als Investor, Arbeitgeber, Steuerzahler und Auftraggeber. „Seit Gründung der Gesellschaft im Jahr 2008 hat das Unternehmen bereits mehr als 1 Mrd. Euro in Kecskemét investiert und über 4.000 neue Stellen direkt in unserem Unternehmen geschaffen“, erklärte CFO Ekkehard Philipp (l.).

Mehr als 25% des Auftragsvolumens gehe an Firmen in Ungarn. Bei Nichtproduktionsmaterial und Dienstleistungen betrug der Anteil 2015 sogar mehr als 70%. Um eine erfolgreiche Produktion der Nachfolgemodelle sicherzustellen, wird Mercedes-Benz bis 2018 rund 580 Mio. Euro in die technologische Entwicklung und den weiteren Ausbau der Produktion im Werk Kecskemét investieren. Allein für den neuen, mit High Tech ausgestatteten Karosseriebau werden Investitionen von rund 250 Mio. Euro erforderlich. „Die Perspektiven für das Werk Kecskemét sind sehr positiv. Wir haben volle Auftragsbücher und blicken zuversichtlich in das laufende Jahr“, so Wolff.

„Das Jahr 2015 war für uns überaus erfolgreich, weltweit verkaufte Daimler mehr als 2 Mio. Pkw. Diese internationalen Erfolge zeigen sich auch am ungarischen Markt, Mercedes-Benz war die Marke im Premium-Segment, die sich besonders dynamisch entwickelte: Die verkaufte Stückzahl kletterte um 26%, der Umsatz um 37% zum vorangegangenen Jahr. Wir haben zudem ein erfolgreiches I. Quartal 2016 hinter uns“, erklärte Jörg Schmidt, Geschäftsführer der für den Vertrieb in Ungarn verantwortlichen Mercedes-Benz Hungária Kft. (r.).

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…

Kaffeehaus Horizont im VII. Bezirk

Brunchen bis in den Nachmittag

Geschrieben von Katrin Holtz

Brunchen ist bekanntlich etwas für Spätaufsteher. Doch während die meisten Cafés und Restaurants die…

Parlament: Auftakt zur Frühjahrssitzung

Abstrafungen und Auszug

Geschrieben von BZ heute

Das Parlament nahm am Montag seine Arbeit auf: Die Regierungsparteien gingen an die Bestrafung von…