Nein, dies ist nicht die hohe Schule des feinsinnigen Humors, aber witzig ist es allemal. Denn das Plug in ersetzt auf Homepages, Blogs und Nachrichtenseiten den Namen des ungarischen Premiers Orbán durch das Wort „Szarbán“ („Scheißbán“ oder auch als ungefähres Wortspiel „In der Scheiße“). Ganz ohne das Gesamtbild der jeweiligen Webpage zu verändern.

Das Plug-in macht vor nichts und niemandem Halt – selbst vor Altkanzlern nicht.
Das Plug-in macht vor nichts und niemandem Halt – selbst vor Altkanzlern nicht.

Schon länger bekannt

Dabei gibt es das „Kunstwort“ Szarbán schon länger. Bereits 2014 veröffentlichte der User drflash-bazmeg seine Photoshop/Paintbrush-Kreation mit dem Konterfei des Regierungsoberhauptes. Der „Mikroputin“ brachte es aber nicht zu landesweitem Ruhm. Dies dürfte sich mit dem Plug-in nun vielleicht ändern. Und warum liegt die kleine Zusatzfunktion schon wenige Tage nach ihrer Veröffentlichung bei mehr als tausend Downloads? Die Userkommentare geben Aufschluss. So schreibt ein User davon, dass er dank des Plug-ins nun endlich Nachrichten lesen könne, ohne das sein Blutdruck durch die Decke ginge. Ein anderer User berichtet, dass nun die Sprache der Nachrichten wesentlich eher seiner Gefühlslage entspräche. Aber Vorsicht ist auch hier geboten! Denn der Szarbánizator arbeitet tatsächlich gründlich, Blogger und all jene, die online Texte veröffentlichen, sollten wachsam sein, denn auch hier wird die Namensänderung flugs vollzogen!

Konversation

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Szemrevaló Fesztivál / Sehenswert-Festival 2018

Vergangenheit und Gegenwart auf die Leinwand gebannt

Geschrieben von Katrin Holtz

Kaum geht in Miskolc das internationale Filmfestival Jameson CineFest zu Ende, schon steht das…

Die Letzte Seite: Memes zum Sargentini-Bericht

Die Steilvorlage

Geschrieben von EKG

Seien wir ehrlich, das Ergebnis der Abstimmung am Mittwoch vergangener Woche war trotz allem…

Konferenz über die Bekämpfung von Fluchtursachen

Dramatische Zunahme der Christenverfolgung

Geschrieben von Maximilian Heinz

„Religionsfreiheit und Entwicklungszusammenarbeit zum Abbau von Fluchtursachen“ war das Thema einer…