Langsam aber sicher kehrt der ungarische Immobilienmarkt in den Fokus der großen Entwickler zurück, war auf einer Fachkonferenz der CBRE in Budapest zu hören. Zwar bleiben Großbritannien und Deutschland für die Investoren, die im Vorjahr europaweit 166 Mrd. Euro bewegten, die wichtigsten Zielmärkte, doch wächst daneben auch das Interesse an Mitteleuropa. So gehörten 2013 neben Madrid und Dublin auch Mailand und Prag zu den großen Gewinnern. Mittelfristig könnte Ungarn von einem abflauenden Entwicklungsboom in Polen profitieren.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Die Oppositionsseite / Kommentar zur Korruption in Ungarn

Der Ungar stiehlt nicht, er ist nur abenteuerlustig

Geschrieben von Árpád W. Tóta

Warum auch nicht, gibt es doch so gut wie keine Strafverfolgung. Die Polizei stellte die…

Limonaden aus Ungarn für Ungarn

Erfrischende Alternativen

Geschrieben von Andrea Ungvari

Mit der Tikkadt-Szöcske-Cola brachten Martin Neumann und seine Frau Edit Neumann-Bódi 2015 die erste…

Empathy Café und Bistro im V. Bezirk

„Wir wollen die Leute an einem Tisch zusammenbringen“

Geschrieben von Katrin Holtz

Nackte Ziegelwände, schickes Holzmobiliar, ein modisches Metallkonstrukt über der Theke und über…